Spitzbube Cron

Sehr bedenklich, allerdings nur bei Angriffen von der lokalen Maschine aus, ist der cron-Daemon. Damit lassen sich immer wieder kehrende Aufgaben automatisieren, wie zum Beispiel jeden ersten Montag im Monat ein komplettes Backup durchführen oder alle 10 Minuten neue Emails abrufen. Doch nicht nur root kann solche Aufgaben verteilen, sondern jeder normale Benutzer. Der Pferdefuß ist, dass cron die Bildschirmausgaben, die ein Programm normal machen würde, per Mail an den jeweiligen Auftraggeber schickt. Durch ein paar Verrenkungen lassen sich damit Root-Rechte ergaunern, weshalb man ihn bei mehreren Benutzern gegebenenfalls abschalten sollte:

/etc/rc.d/init.d/cron stop
 mv /etc/rc.d/init.d/cron /etc/rc.d/init.d/cron.nein

Cowboy & Indianer

Insbesondere bei SuSE-Distributionen wird standardmäßig ein Apache-Webserver installiert und rudimentär konfiguriert. SuSE benutzt ihn als Teil des Hilfe-Systems, um Hilfeseiten oder Beispiele über den Browser zugänglich zu machen. In der Prozessliste, die in Abbildung 1 zu sehen ist, versteckt er sich hinter httpd. Wir halten es für relativ unkritisch, den Apache-Server laufen zu lassen, zumal man hier auch sehr gut eigene HTML-Entwürfe begutachten kann. Dennoch, ein Außenstehender hat hier nur selten etwas zu suchen – und da Sie bei jeder neuen Internet-Einwahl über Modem oder ISDN sowieso eine neue Adresse bekommen, ist das Wiederfinden auch nicht so leicht. Deshalb kann man den Apache getrost mit einer Firewall gegen Zugriffe von außen schützen – was nicht erreichbar ist, kann schlecht gehackt werden. Intern hat das keine Auswirkungen, die Seiten lassen sich nach wie vor per Browser ansehen. Wer wirklich keine Verwendung für den Apache hat, kann ihn genauso gut deaktivieren und so eine ganze Stange Speicher sparen:

/etc/rc.d/init.d/apache stop
 mv /etc/rc.d/init.d/apache /etc/rc.d/init.d/apache.nein

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Unnötige Systemdienste abschalten
    Der Feind lauert überall: Nicht nur das Einrichten einer Firewall oder der Einsatz eines Viren-Scanners, sondern auch das Abschalten von Diensten trägt dazu bei, den eigenen Rechner zu schützen. Wir zeigen, wie Sie Ihren Linux-PC ein bisschen besser abschotten.
  • Arbeiten mit dem Samba Web Administration Tool
    Das Samba-Paket erlaubt eine gewaltige Anzahl von Einstellungen und Optionen. Mit dem Frontend SWAT schlagen Sie eine Bresche in das Dickicht der Konfiguration und sorgen für eine bequeme Verwaltung des Servers.
  • Red Hat Linux updaten: Von 6.1 auf 7.0
    "Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In Teil 2 unserer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf den Update-Mechanismus von Red Hat Linux; wir testen das Update von Version 6.1 auf 7.0.
  • Samba
    Niemand trennt sich gern von Gewohnheiten, und so tut oft außer dem neuen Linuxrechner auch noch der eine oder andere Windowsrechner als Arbeitstier seinen Dienst. Im Zeitalter der Computernetze spricht viel dafür, Linux- und Windowsrechner den Drucker und die MP3-Sammlung gemeinsam nutzen – und Samba tanzen zu lassen.
  • NTP und andere Zeit-Server
    Eine korrekt gestellte Systemuhr ist nicht nur praktisch, sie hilft auch bei der Suche nach Konfigurations- und Netzwerksfehlern oder bei der Analyse von Angriffen. Aber woher bekommt man die richtige Zeit? Über's Internet.
Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...