kernelorg.png

Kernel-Update?

Linux-Kernel 2.4 auf der Heft-CD

01.03.2001
Der Kernel ist das Herz von Linux – das eigentliche Betriebssystem. Alle wichtigen Eigenschaften wie Multitasking-Fähigkeit und Stabilität haben in den Systemroutinen des Kernels ihre Grundlage.

Alle Dinge, die Sie als Anwender in der Regel sehen, also die grafische Oberfläche oder auch die Shell zur Befehlseingabe, sind Anwendungen, die von Linux ausgeführt werden aber nicht eigentlich zum Betriebssystem gehören.

Der Linux-Kernel ist nun in einer neuen Version, 2.4.0, erschienen. Hier wurde ein wesentlicher Versionssprung gemacht, und so unterscheidet sich der neue Kernel in vielen Punkten von der 2.2er Serie.

Finger weg!

Dieser kurze Bericht soll Sie nicht über die neuen Möglichkeiten des 2.4er Kernels informieren, sondern vielmehr eine Warnung für Einsteiger enthalten: Installieren Sie den neuen Kernel nur, wenn Sie wissen, was Sie tun!

Fehler bei der Installation eines neuen Kernels können die unterschiedlichsten Konsequenzen haben: Da hier auch der Boot-Manager (LILO) neu konfiguriert werden muss, kann im schlimmsten Fall ein Zustand entstehen, in dem Sie weder Linux mit dem alten oder neuen Kernel noch ein ebenfalls installiertes Windows-System starten können. Deshalb nochmals die Warnung: Wenn Sie sich mit der Installation von Kernel und Boot-Manager nicht auskennen, verzichten Sie auf das Kernel-Update.

tar.gz oder RPM

Für einige Distributionen haben wir den Prozess der Kernel-Installation für Sie vereinfacht: Red Hat und MandrakeSoft haben bereits vorkonfigurierte RPM-Pakete ins Netz gestellt. Diese lassen sich über einen einfachen rpm-Aufruf installieren und ersparen so die übliche Kernel-Konfiguration und -Kompilierung.

Alle Anwender, die sich mit der Kernel-Kompilierung auskennen, werden aber das unveränderte tar.gz-Source-Paket bevorzugen und sich den Kernel selbst bauen. Auch den reiserfs-Patch, mit dem Sie Linux um das neue Dateisystem ReiserFS erweitern, haben wir mit auf die Heft-CD gepackt. Übrigens: Beim vorkompilierten Mandrake-Kernel ist der ReiserFS-Support schon integriert.

Da wir Einsteiger hier ausdrücklich nicht zum Update ermuntern, nur ein paar kurze Kommentare für die Anwender, die sich mit der Kernel-Generierung bereits auskennen: Kernel 2.4 weicht bei der Vorgehensweise nicht von Kernel 2.2.x ab; entpacken Sie das Source-Archiv in /usr/src, benennen Sie das Verzeichnis in linux-2.4.0 um, und legen Sie mit ln -s linux-2.4.0 linux einen Link an – ein evtl. bereits vorhandenes linux-Verzeichnis wird vorher umbenannt, ein entsprechender Link (etwa auf linux-2.2.16) gelöscht.

cd /usr/src
 rm linux
 tar xzf /tmp/linux-2.4.0.tar.gz
 mv linux linux-2.4.0
 ln -s linux-2.4.0 linux
 cd linux

Nach dem Wechseln in das Verzeichnis linux starten Sie mit make xconfig oder make menuconfig die Kernel-Konfiguration (wahlweise mit dem X- oder dem Terminal-Frontend). Gehen Sie die einzelnen Schritte durch (Hinweis: für erste Tests sollten Sie unter Filesystems nicht die Option "Mount devfs at boot" auswählen – sonst schlägt später das Mounten der Partitionen fest, da die Einträge /dev/hda1, /dev/sda1 etc. fehlen.

Nach dem Speichern der Konfiguration wird wie üblich mi

make dep
 make bzImage
 make modules
 make modules_install
 cp arch/i386/boot/vmlinuz /boot/

der Kernel samt Modulen gebaut und installiert. Nun muss noch der Boot-Manager angepasst werden, und Sie können erste Tests mit dem 2.4er starten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Der "Grand Unified Boot Loader" GRUB
    Der für GNU/Hurd entwickelte Boot-Manager GRUB stellt dank vieler Features eine wirkliche Alternative zum Linux-Standard-Boot-Manager LILO dar. Wir zeigen, wie der Umstieg funktioniert.
  • Kernel übersetzen und installieren.
    Der Kernel ist das Herzstück jeder Linuxinstallation. Auf viele Computern läuft noch Version 2.4, aber Kernel 2.6 ist schon lange fertig. Lohnt sich der Umstieg und falls ja, wie geht das überhaupt?
  • Fit für die Zukunft
    Mit dem Dateisystem Ext2 wuchs Linux auf, mit Ext3 hielt zum ersten Mal ein Journaling Filesystem im Kernel Einzug. Ext4 soll Linux nun für die Zukunft rüsten.
  • So nutzen Sie die Heft-CD optimal
    Jede LinuxUser-Ausgabe bietet eine CD oder DVD mit Daten, die die Berichte im Heft ergänzen und helfen, Download-Kosten zu sparen. So behalten Sie aktuelle Entwicklungen im Blick ohne ständig nach neuen Versionen zu suchen. Zudem enthält der Datenträger immer eine boot-fähige Distribution, mit der Sie Linux gefahrlos testen.
  • Kernel-Neubau ohne Expertenwissen
    Einen eigenen Kernel zu kompilieren gilt als schwierig – mehrere hundert Konfigurationsoptionen schrecken ab. Doch Sie müssen nicht alle verstehen, um einen neuen Kernel selbst zu übersetzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...