login, logout? Log mit!

Ein interessantes Feature von X-Chat ist das Anlegen von Log-Dateien (Logfiles). Es ist standardmäßig deaktiviert und kann über den Menüpunkt Einstellungen/Einstellungen/IRC/Logbücher eingeschaltet werden: Klicken Sie dazu im Dialog das Feld Logbücher an. Unter Maske für Logbücher geben Sie ein, wie die Dateinamen der Log-Dateien aufgebaut sein sollen. Voreingestellt ist hier "%s,%c.xchatlog" – bei Verwendung des IRC-Servers irc.belwue.de (der sich unter dem Namen "Belwue.DE" meldet) erhalten Sie dann Log-Dateien der Form Belwue.DE,#channel.xchatlog für Channel-Logs und Belwue.DE,nickname.xchatlog für die Logs privater Dialoge (Queries oder DCCChats).

Alle Log-Dateien werden im Verzeichnis ~/.xchat/xchatlogs/ gespeichert, das erst angelegt wird, wenn eine erste Log-Datei entsteht. Beachten Sie bei der Verwendung von Log-Dateien aber, dass Ihre Gesprächspartner es eventuell nicht schätzen, wenn Sie alles protokollieren: Abgesehen von eventuellen rechtlichen Bedenken (Datenschutz) ist es auch eine Frage der Höflichkeit, vor dem Loggen um Erlaubnis zu bitten.

Die Fenster zur IRC-Welt…

Hinter dem Fenster-Menü verstecken sich einige Zusatzfunktionen, deren Wert Sie vielleicht erst schätzen lernen, wenn Sie einige Zeit mit X-Chat gearbeitet haben.

  • Das URL-Grabber-Fenster enthält alle URLs, E-Mail-Adressen oder Namen anderer IRC-Server, die von anderen Teilnehmern angegeben wurden – von Ihnen selbst genannte Adressen landen hier nicht. Mit diesem Feature brauchen Sie also in einem Gespräch nicht hektisch die vom Gegenüber genannten Informationsquellen in URL-Form per Copy & Paste retten, sondern Sie wechseln einfach nach dem Gespräch auf das URL-Grabber-Fenster und wählen dort Save zum Speichern der URL-Liste.
Abbildung 5: Der URL-Grabber merkt sich alle URLs, die im Gespräch von anderen erwähnt wurden
  • Über das Rohe Logbuch-Fenster (eine schlechte Übersetzung von "Raw Log", also unformatiertes Log) sehen Sie, welche Kommunikation tatsächlich zwischen X-Chat und dem IRC-Server stattfindet – praktisch, wenn etwas Unerwartetes geschieht oder Sie einfach einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten.
  • Die Benachrichtigungslisten- (Notify-) und Ignore-Fenster helfen Ihnen bei der Konfiguration von Listen mit Nicknames, über deren An- und Abmeldung Sie informiert (engl.: to notify) werden möchten, bzw. deren Nachrichten Sie nicht mehr lesen wollen. Zum letzten Punkt gibt es umfangreiche Anpassungsöglichkeiten. So lassen sich etwa nur private Nachrichten an Sie unterbinden, oder Sie blenden einen Anwender völlig aus und sehen damit auch keine Mitteilungen, die er in den Channel schreibt, mehr von ihm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Chat mit Stil
    Bei Chat denken Internet-Teilnehmer dieses Jahrtausends vor allem an Instant Messenger. Aber das altbewährte Internet-Chat-Protokoll IRC ist immer noch beliebt und setzt nicht zwangsläufig die Kenntnis komplexer Befehle voraus.
  • Zu Befehl:BitchX und ircII
    Mit X-Chat haben wir Ihnen im vorherigen Artikel einen komfortablen IRC-Client vorgestellt, der sich prima mit der Maus über Menüs steuern und konfigurieren lässt. Auch haben wir erste Geheimnisse aus der Welt der Chat-Räume und IRC-Server gelüftet. Mit den IRC-Programmen auf der Kommandozeile eröffnen sich neue Perspektiven für das Durchwandern virtueller Welten.
  • BitlBee verbindet IRC und Instant Messenger
    IRC ist das klassische Chat-System aus der Unix-Welt, doch neuere Instant-Messenger werden immer beliebter, vor allem bei Windows-Anwendern. Mit BitlBee nutzen Sie auch die neuen Anwendungen per IRC-Client.
  • Grundlagen des Internet Relay Chat
    Der Internet Relay Chat gehört zu den Senioren unter den Diensten im WWW. Nichtsdestotrotz eröffnet er zahlreiche Möglichkeiten, die weit über die direkte Kommunikatin hinausgehen.
  • Sieben IRC-Clients im Vergleich
    Twitter und Facebook eigenen sich für den kurzen Statusbericht. IRC ermöglicht dagegen ausführliche Konversationen in Echtzeit und bei Bedarf auch Datentransfer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...