Privat im Query

Wer die Öffentlichkeit eines Channels scheut, kann sich auch mit einem anderen IRC-Anwender im sogenannten Query treffen: Kennen Sie den Nickname des gewünschten Gesprächspartners, so geben Sie einfach

/query nick

ein, und es öffnet sich ein neuer Tab. Dies ist kein Channel sondern ein Eins-zu-Eins-Gespräch: Hier wird Ihnen niemand zuhören, es sei denn die Verbindung zum IRC-Server wird abgehört…

Op ist top!

Viel Wirbel wird im IRC um den Op-Status gemacht: Als Channel Operator haben Sie einige Sonderrechte gegenüber "nicht-privilegierten" Anwendern auf dem Channel; dies ist mit dem root-Account auf Ihrem Linux-System vergleichbar. Als Op haben Sie unter anderem die folgenden Möglichkeiten:

  • Sie dürfen ein "Topic" setzen, d. h. ein Thema für den Channel angeben. Das Topic erscheint dann in der obersten Zeile (gleich unter der Menüzeile). Der Befehl ist
/topic Titel
  • Sie können andere Anwender auf dem Channel zum Op machen oder diesen den Op-Status entziehen; die Befehle dafür sind
/op nick
 /deop nick
  • Störenfriede können vom Channel gekickt werden (wörtlich: aus dem Raum treten). Da so etwas nicht grundlos gemacht werden sollte, können Sie beim Rauswurf eines Anwenders eine beliebige Nachricht angeben, die dieser dann als "Kick-Message" erhält.
/kick nick Grund

Der Kick-Grund kann mehrere Worte enthalten und muss nicht speziell geklammert oder in Anführungszeichen gesetzt werden. Beispiel: /kick idiot28 Gib endlich Ruhe. Nach einem Kick kann der User den Channel wieder betreten, weshalb Kicks in der Regel nur verwarnenden Charakter haben; gelegentlich trifft man auch auf Ops, die "just for fun" kicken.

  • Wenn Sie regelrecht belästigt werden, können Sie jemand auch verbannen. Dazu verwenden Sie den Befehl
/ban nick

Sie erhalten eine Bestätigung der Form

hgesser sets ban on *!*@192.168.1.*

Was geht hier vor? Hier wird eine sogenannte Hostmaskverwendet, die in die Ban-Liste des Channels eingetragen wird. Um den Anwender dauerhaft zu bannen, geht X-Chat hier recht rigide vor: Unter der Annahme, dass der Störenfried vom IRC-System als idiot@192.168.1.26 erkannt wurde, werden alle Anwender mit beliebigen Benutzernamen (* nach dem !) und beliebigen Nickname (* vor dem !) ausgeschlossen, die über einen Rechner online sind, dessen IP-Adresse in den ersten drei Teilen übereinstimmt – also in diesem Fall 192.168.1.1 bis 192.168.1.254. Dadurch wird sichergestellt, dass der Anwender nicht einfach seinen Nickname ändert oder in seinem IRC-Programm den Benutzernamen ändert. Um einen Ban wieder aufzuheben, gibt es in einigen X-Chat-Versionen den Befehl /unban, in der aktuellen jedoch nicht. Tatsächlich ist auch /ban nur ein Makro: X-Chat wertet dieses aus und schickt (im obigen Beispiel) folgenden Befehl an den IRC-Server:

/mode #channel +b *!*@192.168.1.*

Kurz gesagt: /mode ist ein sehr allgemeiner Befehl, mit dem sich verschiedene Modi (Betriebsarten) des Channels einstellen lassen. Hier wird festgelegt, dass ein neuer Ban (+b) in die Ban-Liste einzutragen ist. Mit -b können Sie das rückgängig machen:

/mode #channel -b *!*@192.168.1.*

Einen Blick auf die aktuelle Ban-Liste werfen Sie mit dem (naheliegenden) Kommando /banlist.

  • In der Regel gesellt sich zum Ban immer ein Kick dazu: Die Kombination der beiden Befehle heißt bei X-Chat /kickban und wird genauso wie /kick aufgerufen:
/kickban nick Grund

Dabei wird der Ban vor dem Kick ausgeführt, da ein schneller IRC-Client, der auf Auto-Rejoineingestellt ist, den Anwender sonst sofort wieder auf den Channel bringen würde – noch bevor der Ban wirksam wird.

nick!user@host

Dabei können Sternchen ("*") verwendet werden, die die gleiche Bedeutung wie in Dateinamen haben: Sie stehen für beliebige Zeichen. So steht etwa *!*esser@*.linux-user.de für Benutzer mit beliebigem Nickname, einem Login-Namen, der auf esser endet, und einem Rechnernamen, der zur Domain linux-user.de gehört. Bei numerischen IP-Adressen steht das Sternchen hinten, da dort die vorderen Teile der Adresse bei mehreren Rechnern aus einem Netz identisch sind.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Chat mit Stil
    Bei Chat denken Internet-Teilnehmer dieses Jahrtausends vor allem an Instant Messenger. Aber das altbewährte Internet-Chat-Protokoll IRC ist immer noch beliebt und setzt nicht zwangsläufig die Kenntnis komplexer Befehle voraus.
  • Zu Befehl:BitchX und ircII
    Mit X-Chat haben wir Ihnen im vorherigen Artikel einen komfortablen IRC-Client vorgestellt, der sich prima mit der Maus über Menüs steuern und konfigurieren lässt. Auch haben wir erste Geheimnisse aus der Welt der Chat-Räume und IRC-Server gelüftet. Mit den IRC-Programmen auf der Kommandozeile eröffnen sich neue Perspektiven für das Durchwandern virtueller Welten.
  • BitlBee verbindet IRC und Instant Messenger
    IRC ist das klassische Chat-System aus der Unix-Welt, doch neuere Instant-Messenger werden immer beliebter, vor allem bei Windows-Anwendern. Mit BitlBee nutzen Sie auch die neuen Anwendungen per IRC-Client.
  • Grundlagen des Internet Relay Chat
    Der Internet Relay Chat gehört zu den Senioren unter den Diensten im WWW. Nichtsdestotrotz eröffnet er zahlreiche Möglichkeiten, die weit über die direkte Kommunikatin hinausgehen.
  • Sieben IRC-Clients im Vergleich
    Twitter und Facebook eigenen sich für den kurzen Statusbericht. IRC ermöglicht dagegen ausführliche Konversationen in Echtzeit und bei Bedarf auch Datentransfer.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...