First contact – Verbindung aufbauen

Vor der Kontaktaufnahme mit anderen Chattern ist zunächst eine Verbindung zwischen Ihrem Chat-Programm und einem der IRC-Server im Internet aufzubauen. Zu diesem Zweck öffnet sich bei jedem Programmstart immer gleich ein Fenster mit einer Auswahl dieser Server und der Möglichkeit, einen eigenen sogenannten Nicknamezu wählen. X-Chats Server-Liste ist dabei nach Netzwerken unterteilt; einige dieser Netzwerke sind IRCnet, UnderNet und OtherNet. Klicken Sie in der Server-Liste auf das Plus-Zeichen vor einem der Netzwerke, um die zugehörigen Server anzuzeigen. Per Doppelklick auf einen der Server baut X-Chat nun eine Verbindung zu diesem IRC-Server auf – das Fenster mit der Server-Liste wird geschlossen, und Sie sehen nun nur noch das eigentliche Chat-Fenster.

Abbildung 1: Auswahl des IRC-Servers – die vordefinierten Einträge für das IRCnet funktionieren nicht; nehmen Sie stattdessen irc.fu-berlin.de, irc.belwue.de, irc.freenet.de, irc.netsurf.de oder irc.uni-erlangen.de

IRCnet ist der Klassiker; in den meisten Fällen werden Sie daher eine Verbindung zu einem der IRCnet-Server aufbauen wollen. Die Server, die in der Liste von X-Chat unter IRCNet aufgeführt sind, sind leider sämtlich nicht erreichbar – daher haben wir für Sie eine modifizierte Datei serverlist.conf bereitgestellt, die Sie in das Verzeichnis ~/.xchat/ kopieren müssen – danach stehen unter dem Menüpunkt IRCNet die folgenden Server zur Verfügung:

  • irc.tu-ilmenau.de (TU Ilmenau)
  • irc.netsurf.de (Netsurf)
  • irc.freenet.de (FreeNet)
  • irc.belwue.de (Uni Stuttgart)
  • irc.uni-erlangen.de (Uni Erlangen)
  • irc.fu-berlin.de (FU Berlin) Wollen Sie selbst weitere Server hinzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche New Server (diese ganze Maske wurde offensichtlich nicht mit-lokalisiert) und geben unter Server und Port die Adresse des IRC-Servers ein. Der Port ist in den meisten Fällen 6667, weshalb X-Chat dies auch voreinstellt; der Wert kann aber auch abweichen. Unter Name geben Sie an, wie der neue Server in der Liste genannt werden soll.
Abbildung 2: Neuen Server eintragen

Welche Channels?

Über den Befehl

/LIST

lässt sich zwar jederzeit eine Liste aller offenen (und sichtbaren) Channels auf dem IRC-Server abrufen, diese ist allerdings in größeren Netzen so lang, dass X-Chat einige Minuten mit dem Download und der Anzeige beschäftigt ist – und besonders übersichtlich ist die Auflistung auch nicht. Interessanter ist da schon die Verwendung einer Suchfunktion, wie sie etwa für das IRCnet die Seite http://www.ludd.luth.se/irc/list.html bietet. Abb. 3 zeigt das Ergebnis einer Anfrage mit dem Suchbegriff #*linux*: Neben den Channel-Namen wird das aktuelle Channel-Topic angezeigt. Im IRCnet finden Sie immer Linux-Anwender auf den Channels #linux, #linux.de, #linuxger und #linux.at.

Abbildung 3: Suche nach Linux-Channels

Bevor Sie loslegen, sollten Sie vielleicht einige Tests starten: Denken Sie sich einen Channel-Namen aus, den es sicher nicht gibt, z. B. eine eine Kombination aus Ihrem Vor- und Nachnamen… Geben Sie in die Eingabezeile

/join #vorname.nachname

ein – Channel-Namen beginnen immer mit "#" und dürfen einige Sonderzeichen wie ".", "-", "+", "/" usw. enthalten; selbst deutsche Umlaute sind kein Problem. Das Leerzeichen und Anführungszeichen sind nicht möglich.

Jetzt sind Sie also (alleine) auf Ihrem Test-Channel. X-Chat zeigt in der rechten Spalte alle Anwender an, die sich auf dem Channel befinden – in diesem Fall also nur Ihren eigenen Nickname. Links von Ihrem Nickname sehen Sie einen grünen Punkt: Dieser zeigt an, dass Sie "Operator", kurz "Op" auf dem Channel sind. Channel-Ops haben besondere Rechte, einige davon können Sie jetzt ausprobieren.

Was in der Regel jeder Anwender kann, ist das Schreiben in den Channel. Versuchen Sie es: Tippen Sie eine Zeile Text ein (die nicht mit dem Schrägstrich "/" beginnen darf), und drücken Sie [Return], um die Zeile abzuschicken. Der Text erscheint dann im schwarzen Bereich, und Ihrer Zeile wird Ihr Nickname in spitzen Klammern vorangestellt, also z. B.

<linuxuser> Ein kleiner Test

Wären auf diesem Channel noch mehr User, dann würde die Zeile auch bei diesen im IRC-Programm angezeigt werden, und sie könnten auf Ihren Beitrag antworten. Wollen Sie eine "Aktion" ausdrücken, also etwa, dass Sie gleich den Channel verlassen oder über etwas nachdenken, dann können Sie den IRC-Befehl /me verwenden. Geben Sie etwa /me schreibt einen Artikel ein, und es erscheint

* linuxuser schreibt einen Artikel

Das Sternchen drückt eine "Action" aus; andere IRC-Programme zeigen dies eventuell leicht anders an. BitchX z. B. nennt (sofern nicht anders konfiguriert) den Channel-Namen mit.

Abbildung 4: Chatten im Channel. Schwarzer Hintergrund: der eigentliche Chat-Bereich; rechte Spalte: Anzeige der Nicks auf diesem Channel; unten: Texteingabe und Tabs für die Channel- oder Query-Auswahl

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Chat mit Stil
    Bei Chat denken Internet-Teilnehmer dieses Jahrtausends vor allem an Instant Messenger. Aber das altbewährte Internet-Chat-Protokoll IRC ist immer noch beliebt und setzt nicht zwangsläufig die Kenntnis komplexer Befehle voraus.
  • Zu Befehl:BitchX und ircII
    Mit X-Chat haben wir Ihnen im vorherigen Artikel einen komfortablen IRC-Client vorgestellt, der sich prima mit der Maus über Menüs steuern und konfigurieren lässt. Auch haben wir erste Geheimnisse aus der Welt der Chat-Räume und IRC-Server gelüftet. Mit den IRC-Programmen auf der Kommandozeile eröffnen sich neue Perspektiven für das Durchwandern virtueller Welten.
  • BitlBee verbindet IRC und Instant Messenger
    IRC ist das klassische Chat-System aus der Unix-Welt, doch neuere Instant-Messenger werden immer beliebter, vor allem bei Windows-Anwendern. Mit BitlBee nutzen Sie auch die neuen Anwendungen per IRC-Client.
  • Grundlagen des Internet Relay Chat
    Der Internet Relay Chat gehört zu den Senioren unter den Diensten im WWW. Nichtsdestotrotz eröffnet er zahlreiche Möglichkeiten, die weit über die direkte Kommunikatin hinausgehen.
  • Sieben IRC-Clients im Vergleich
    Twitter und Facebook eigenen sich für den kurzen Statusbericht. IRC ermöglicht dagegen ausführliche Konversationen in Echtzeit und bei Bedarf auch Datentransfer.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...