xchatlogo.png

Komfortabel in den IRCX-Chat

Internet Relay Chat (IRC) ist ein weltweites Chat-System, das aus einer Vielzahl verbundener Chat-Server besteht, auf die sich jeder Anwender mit passender Client-Software einloggen kann. Teilnehmer können sich dann in Chat-Foren ("Räumen") treffen und dort über Gott und die Welt diskutieren. X-Chat ist ein komfortabler Client, den wir in diesem Artikel ausführlich vorstellen werden.

Es gibt viele Gründe, sich in ein Chat-Forum (in IRC-Sprache: auf einen Channel) zu verirren, denn IRC bietet zu allen denkbaren Themen einen solchen "Gesprächskanal". Haben Sie eine Frage zur Linux-Kernel-Kompilation oder möchten Sie über das letzte Konzert Ihrer Lieblingsgruppe sprechen? Suchen Sie einfach nach dem passenden IRC-Channel, und Sie werden dort andere mit gleichen Interessen treffen.

Da beim Chatten nur Text zwischen den Teilnehmern übertragen wird, benötigt man prinzipiell kein grafisches Programm für diese Aufgabe; so zeigt die Zu-Befehl-Rubrik dieser Ausgabe eine Reihe von IRC-Programmen, die im Textmodus (also auf der Konsole oder in einem Terminal-Fenster) arbeiten. Mit X-Chat wird das Chatten allerdings deutlich komfortabler – die Maus hilft.

Installation

Sollte X-Chat noch nicht installiert sein, gibt es wie üblich zwei Wege, das Programm auf Ihren Rechner zu bringen:

  • Als RPM- oder Debian-Paket wird es mit den üblichen Befehlen (rpm -i xchat-1.6.2-1.i586.rpm bzw. dpkg -i xchat_1.4.3-0.1.deb ) vom Systemadministrator root eingespielt.
  • Wenn es als Source-Paket vorliegt, findet der übliche Installations-Dreischritt ./configure; make; make install statt (siehe Kasten Installation aus Quellen).

Kasten 1: Installation aus Quellen

Um X-Chat selbst aus den Quelltexten zu übersetzen und zu installieren, gehen Sie wie folgt vor: Wechseln Sie in das Verzeichnis /usr/local/src/, werden Sie dort (mit dem Befehl su zum Systemadministrator root und entpacken Sie das Quelltext-Archiv (z. B. von der Heft-CD) mit dem Befehl

tar xIf /cdrom/LinuxUser/xchat/xchat-1.6.2.tar.bz2

Wechseln Sie dann in das neue Unterverzeichnis xchat-1.6.2 und führen Sie dort den Befehl

./configure

aus. configure ist ein Skript, das Ihr System nach vorhandenen Compilern, Bibliotheken und weiteren Dingen durchsucht, die für die Erstellung des ausführbaren X-Chat-Programmes notwendig sind. Am Ende der Skript-Ausführung erscheint eine Zusammenfassung der Form

xchat 1.6.2
 Building interfaces: GTK+ TEXT
 gnome-libs ………. : yes 1.2.0
 gnome panel ……… : no
 zvt shell tab ……. : yes
 gdk-pixbuf……….. : yes
 perl ……………. : yes
 python ………….. : yes 1.5
 plugin interface …. : yes
 link with socks5 …. : no
 link with openssl … : no
 nls/gettext ……… : yes
 translation tables… : yes
 glib replace …….. : no
 hebrew support …… : no
 The binary will be installed in /usr/bin
 configure complete, now type 'make' and pray.

Wie Sie der letzten Zeile bereits entnehmen können, ist der nächste Schritt die Eingabe von

make

Dieser Schritt wird etwas länger dauern: Die Programm-Quelltexte werden nun übersetzt. Ist auch dieses ohne Fehlermeldungen gut verlaufen, geben Sie schließlich noch

make install

ein, um alle Programmdateien in die richtigen Verzeichnisse zu kopieren. Damit ist die Installation abgeschlossen, und Sie können das Verzeichnis xchat-1.6.2 verlassen und löschen:

cd .. ; rm -rf xchat-1.6.2

Sprich meine Sprache!

X-Chat verwendet die Gtk-Bibliothek und lässt sich (wie alle GNOME-Programme) durch Setzen der Umgebungsvariable $LANG zur Verwendung verschiedener Sprachen in Menüs und Dialogen bringen. Falls $LANG nicht oder nicht richtig gesetzt ist (und X-Chat sich in Englisch präsentiert), fügen Sie den Befehl

export LANG=de_DE

in eine der Shell-Startdateien ein; ein guter Platz dafür ist ~/.bashrc. Sie können den Befehl aber auch vor den X-Chat-Aufruf stellen, um die Variable nur für dieses Programm für einen einzelnen Aufruf zu ändern:

env LANG=de_DE xchat

Beachten Sie, dass das Setzen der Variable über die Startdatei erst wirksam wird, wenn Sie die Shell (bzw. das Terminal-Programm) neu gestartet haben, z. B. mit . .bashrc oder xterm &.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Chat mit Stil
    Bei Chat denken Internet-Teilnehmer dieses Jahrtausends vor allem an Instant Messenger. Aber das altbewährte Internet-Chat-Protokoll IRC ist immer noch beliebt und setzt nicht zwangsläufig die Kenntnis komplexer Befehle voraus.
  • Zu Befehl:BitchX und ircII
    Mit X-Chat haben wir Ihnen im vorherigen Artikel einen komfortablen IRC-Client vorgestellt, der sich prima mit der Maus über Menüs steuern und konfigurieren lässt. Auch haben wir erste Geheimnisse aus der Welt der Chat-Räume und IRC-Server gelüftet. Mit den IRC-Programmen auf der Kommandozeile eröffnen sich neue Perspektiven für das Durchwandern virtueller Welten.
  • BitlBee verbindet IRC und Instant Messenger
    IRC ist das klassische Chat-System aus der Unix-Welt, doch neuere Instant-Messenger werden immer beliebter, vor allem bei Windows-Anwendern. Mit BitlBee nutzen Sie auch die neuen Anwendungen per IRC-Client.
  • Grundlagen des Internet Relay Chat
    Der Internet Relay Chat gehört zu den Senioren unter den Diensten im WWW. Nichtsdestotrotz eröffnet er zahlreiche Möglichkeiten, die weit über die direkte Kommunikatin hinausgehen.
  • Sieben IRC-Clients im Vergleich
    Twitter und Facebook eigenen sich für den kurzen Statusbericht. IRC ermöglicht dagegen ausführliche Konversationen in Echtzeit und bei Bedarf auch Datentransfer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 3 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....