Aller Anfang ist schwer

Wie bereits angesprochen hat GIMP eine etwas gewöhnungsbedürftige Benutzerführung. Sollten nach dem Start mehrere Fenster geöffnet werden, so können Sie die meisten davon erst einmal ignorieren. Am wichtigsten ist die mit "GIMP" betitelte Werkzeugpalette. Wird dieses Fenster geschlossen, wird auch GIMP mit all seinen Dialogen komplett beendet. Neben dem schnellen Zugriff auf sämtliche Mal- und Zeichenwerkzeuge dient sein Menü zusätzlich als eine Art Schaltzentrale, in der Sie grundlegende Einstellungen vornehmen, allgemeine Funktionen und Skripte starten, die anderen Dialogfenster ein- und ausblenden und zu guter Letzt auch neue Bilder erzeugen bzw. vorhandene Bilder laden können.

Eine weitere Schlüsselrolle nimmt in GIMP die rechte Maustaste ein. Sobald Sie ein Bild geöffnet oder neu erstellt haben, erhalten Sie mit einem Rechtsklick auf die Zeichenfläche ein äußerst umfangreiches Kontextmenü. Alle hier aufgeführten Funktionen findet man bei den meisten anderen Bildbearbeitungsprogrammen für gewöhnlich in der Menüleiste wieder. Die Auswirkungen einer im Kontextmenü aufgerufenen Funktion erstrecken sich in der Regel auf das angeklickte Bild. Die Entscheidung der Entwickler, ausgerechnet diesen Weg bei der Benutzerführung zu gehen, hat einen triftigen Grund: die Bearbeitung von mehreren, gleichzeitig geöffneten Bildern wird durch den Wegfall eines schwerfälligen Hauptfensters einfacher und übersichtlicher. Ein Linksklick auf das kleine Dreieck links oben, wo sich die beiden Lineale treffen, öffnet übrigens dasselbe Menü wie der Rechtsklick.

Die ersten Gehversuche in einer neuen Bildverarbeitung beginnen meistens mit dem Zeichnen von einfachen Figuren. In GIMP werden Sie schnell feststellen, dass Werkzeuge zum Zeichnen von Rechtecken und Kreisen, so wie sie z. B. in Corel PhotoPaint enthalten sind, fehlen. GIMP verwendet stattdessen einen etwas anderen Ansatz, mit dem sich dafür allerdings komplexere Formen wesentlich einfacher erzeugen lassen. Um ein Rechteck zu zeichnen, wählen Sie zunächst das Rechteck-Auswahlwerkzeug aus. Mit ihm ziehen Sie einen Rahmen in Ihrem Bild auf, der später zu Ihrem Rechteck werden soll. Klicken Sie anschließend auf die rechte Maustaste und wählen Sie aus dem Kontextmenü Auswahl/Rand.... Geben Sie in dem neu geöffneten Fenster die Breite an, die der Rand Ihres Rechtecks erhalten soll. Nach einem Klick auf OK sollte GIMP den Auswahlrahmen verdoppelt haben. Der Raum zwischen den beiden Rechtecken entspricht nun genau der Umrandung. Um Ihr Rechteck zu komplettieren, wählen Sie das Füllwerkzeug (das Eimer-Symbol) aus und klicken mit ihm zwischen die beiden Rahmen.

Diese Methode sieht auf den ersten Blick zugegebenermaßen etwas umständlich aus. Dadurch, dass aber GIMP die Kombination und Subtraktion der verschiedenen Auswahlformen erlaubt, wird dem Benutzer die Erstellung von wesentlich komplexeren Objekten erleichtert. Sie könnten z. B. ein Rechteck zeichnen, dessen Innenraum rund ist. Dazu ziehen Sie zunächst mit dem Rechteck-Auswahlwerkzeug wieder einen Rahmen auf. Klicken Sie anschließend das ellipsenförmige Auswahlwerkzeug aus der Werkzeugpalette an. Halten Sie nun die [Strg]-Taste gedrückt und fahren Sie mit dem Mauszeiger in das Rechteck, so dass zwischen dem Zeiger und der linken oberen Ecke noch etwas Platz bleibt. Wichtig ist, dass sich der Mauszeiger dabei in eine Ellipse mit einem Minuszeichen verwandelt. Drücken Sie die linke Maustaste und lassen Sie anschließend die [Strg]-Taste wieder los. Ziehen Sie nun eine Ellipse auf, die vollständig innerhalb des Rechtecks liegt. Nachdem Sie die Maustaste wieder loslassen, wird aus dem Rechteck die gerade gezeichnete Ellipse ausgestanzt. Füllen Sie den entstandenen Zwischenraum zum Abschluss mit dem Füllwerkzeug aus.

Abbildung 4: Ein Rechteck mit rundem Inhalt

Haben Sie die oben genannten Konzepte und Arbeitsweisen von GIMP einmal durchschaut, sollte einer tiefergehenden Einarbeitung nichts mehr im Wege stehen. Die meisten anderen von GIMP angebotenen Funktionen verhalten sich ähnlich wie die gleichnamigen der kommerziellen Konkurrenz.

Fazit

Es ist erstaunlich, wie gut GIMP 1.2 geworden ist – ein eindeutiger Beleg, dass freie, kostenlose Software keineswegs minderwertig ist. Einen Funktionsumfang, wie ihn GIMP bietet, muss man sich anderswo sehr teuer erkaufen. Leider trüben eine sehr gewöhnungsbedürftige Benutzeroberfläche und die nicht vorhandene CMYK-Unterstützung nebst fehlendem Farb-Management das sonst so gute Bild. Profis werden aus diesem Grund wohl auch weiterhin einen Bogen um diese Grafik-Software machen. Für alle, die diese Funktionen nicht benötigen, lohnt sich die Einarbeitung in GIMP allemal. Gerade die Unmengen an mitgelieferten und im Internet meist frei verfügbaren Filtern machen die Bearbeitung von eingescannten Fotos oder selbst erstellen Bildern zu einem großen Spaß. Viel zu oft ertappt man sich dabei, wie man mal eben einen Filter an einem Bild ausprobiert, nur um zu sehen, was sich daraus für ein Effekt ergibt.

Glossar

WINE

Eine Umgebung, die es erlaubt Windows-Programme unter Linux auszuführen. Die Bildbearbeitung PhotoPaint von Corel ist ein Beispiel für ein Windows-Programm, das zur Ausführung unter Linux auf diesen Emulator zurückgreift.

Plug-Ins

Englisch für "Einstecken". Bezeichnet ein Modul, das ein Programm (hier GIMP) um zusätzliche Funktionen wie z. B. Filter erweitert.

Skripten

Ein Skript ist eine vom Benutzer vorgegebene Abfolge von Anweisungen, die ein entsprechendes Programm interpretieren und ausführen kann. Die Befehle werden in der Regel textuell in einer bestimmten, oft sehr vereinfachten Computer-Programmiersprache aufgeschrieben.

CMYK

Farben lassen sich im Computer auf mehrere Arten repräsentieren: Zum einen kann ein Farbton durch die Mischung der drei Grundfarben rot, grün und blau (RGB) erzeugt werden – auf diese Weise generiert auch Ihr Monitor seine Farben. Eine andere Möglichkeit ist die Mischung der Farben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz (black), wie dies z. B. bei Ihrem Tintenstrahldrucker geschieht.

Codec

Ähnlich wie Modem (Modulator/Demodulator) setzt sich Codec zusammen: Das Wort ist die Abkürzung von Coder/Decoder. Ein Codec ist also einfach eine Vorschrift bzw. ein Algorithmus, wie Daten kodiert und dekodiert werden.

Infos

[1] GIMP Homepage: http://www.gimp.org

[2] Tim Schürmann: Gimp – Eine Einführung, Linux-Magazin 01/2000, S. 106--116

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...