Web Dynamics

Aktuelle Browser-Plugins

01.03.2001
Beim Surfen im WWW stößt man immer wieder auf Web-Seiten, für deren (optimale) Darstellung man neben dem gewöhnlichen Web-Browser auf dem heimischen Rechner zusätzliche Programme, meist in Form sogenannter Browser-Plugins, benötigt. In diesem Artikel zeigt Ihnen LinuxUser, wie man den Lieblings-Browser unter Linux mit den wichtigsten Plugins bestücken kann.

Anfang der neunziger Jahre war das World-Wide-Web weitestgehend textbasiert und statisch aufgebaut. Zur Verbreitung vorwiegend wissenschaftlicher und technischer Publikationen reichte noch eine Dokumentauszeichnungssprache aus, die grundlegende Textformatierungen zulässt: die Hypertext Markup Language, kurz: HTML. Doch mit dem Internet-Boom Mitte der neunziger Jahre wuchs das Bedürfnis nach multimedialen und interaktiven WWW-Elementen. Weltweit begannen zahlreiche Firmen damit, eigene Browser-Erweiterungen zu entwickeln, die die Grenzen von HTML sprengen sollten. Rückblickend betrachtet konnten sich bislang nur einige wenige Browser-Zusätze als (Quasi-)Web-Standards etablieren. LinuxUser stellt Ihnen hier die wichtigsten unter Linux verfügbaren Browser-Plugins kurz vor.

Sun Java Runtime Environment 1.3

Abbildung 1: Eine plattformübergreifend ausführbare Web-Anwendung: Das Java-Applet OPAC für große Bibliotheken

Der Programmiersprache Java von Sun Microsystems ist im WWW schon recht früh eine besondere Stellung zugekommen. Mit ihr lassen sich nämlich unter anderem sogenannte Java Applets schreiben, die (theoretisch) weltweit auf jedem Rechner ausführbar sind, auf dem eine sogenannte virtuelle Maschine für Java (JVM) läuft. Wenn Sie nicht selbst in Java entwickeln wollen, dann reicht die Installation einer Java-Runtime-Umgebung aus, um ggf. Java Applets aus dem WWW lokal starten zu können. Achten Sie vor der Neuinstallation darauf, dass sich keine ältere JRE-Version mehr auf Ihrer Festplatte (bzw. im Home-Unterverzeichnis .netscape des lokalen Java-Benutzers) befindet. Im Falle von Netscape 6 brauchen Sie das JRE nicht zu installieren, da dieser Browser die aktuellste Version des JRE bereits mitbringt. Kopieren Sie die JRE-Installationsdatei (j2re-1_3_0-linux.bin oder j2re-1_3_0-linux.rpm.bin) bitte zunächst in ein geeignetes Verzeichnis auf Ihrer Festplatte (etwa /usr/local/installs), auf dem Sie Schreibrechte besitzen. Werden Sie nun (mit su) zum Super-User und machen Sie die Datei ggf. mi

chmod a+x j2re-1_3_0-linux.bin

ggf. noch ausführbar. Ein Aufruf von

./j2re-1_3_0-linux.bin

sollte nun die Installationsprozedur in Gang setzen. Die rpm-Variante lässt sich durch Aufruf von rpm -iv j2re-1_3_0-linux.rpm installieren. Nachdem Sie dem Lizenzvertrag mit "yes" zugestimmt haben, entpackt sich das JRE in das Unterverzeichnis jre1.3. Spätestens jetzt sollten Sie entscheiden, ob Sie das JRE nur für einen lokalen Benutzer oder aber systemweit verfügbar machen möchten und das jre1.3-Unterverzeichnis ggf. noch (mv jre1.3 ziel) in ein anderes Verzeichnis verschieben. Je nachdem, mit welchem Browser Sie das Plugin benutzen möchten, müssen Sie nun noch die Datei javaplugin.so vom jre1.3-Unterverzeichnis plugin/i386 in das Plugin-Verzeichnis des bevorzugten Web-Browsers kopieren. In Tabelle 1 finden Sie unter anderem die Plugin-Verzeichnisse für die gängigsten Web-Browser unter Linux. Nach einem Neustart des Browsers sollten Sie (theoretisch) in der Lage sein, in Ihrem Browser ein Java-Applet auszuführen.

Tabelle 1: Übersicht über die Unterstützung verschiedener Plugins

  Netscape 4.76 Netscape 6 Konqueror Mozilla 0.7
Plugin-Verzeichnis netscape/plugins netscape/plugins /opt/netscape/plugins /usr/lib/mozilla/plugins/
Java RE 1.3 funktioniert bereits integriert noch Probleme noch Probleme
Flash Player 5 funktioniert noch Probleme noch Probleme noch Probleme
RealPlayer 8 Basic nur extern nur extern nur extern nur extern

Macromedia Flash-Player 5

Abbildung 2: Kimble.org ist ein Klassiker unter den Flash-animierten Web-Sites
Abbildung 3: Die alltägliche Diskriminierung von LinuxUsern: hier am Beispiel des Shockwave-Players, den es für Linux derzeit nicht gibt

Ende Januar hat Macromedia zwei Monate nach Erscheinen der Windows-Version von Flash-Player 5 auch die entsprechende Linux-Version zum Download bereitgestellt. Mit Hilfe dieses Plugins sind Sie als Web-Surfer in der Lage, mit Macromedia Flash erstellte animierte Vektor-Grafiken anzusehen, wenn Ihnen diese im WWW begegnen. Man mag geteilter Meinung sein, ob es besonders einladend wirkt, wenn man bereits auf der Startseite einer Web-Site mit der Aufforderung konfrontiert wird, doch bitte erst eine aktuelle Version des Flash Players zu installieren, damit der Seiteninhalt dargestellt werden kann. Beeindruckend sind die Möglichkeiten von Flash jedoch allemal, wie man z. B. bei http://www.kimble.org oder direkt bei http://www.macromedia.com/showcase/archive/ unschwer nachvollziehen kann. Flash ist in Kombination mit Shockwave, einer ähnlich farbenprächtigen Web-Technologie von Macromedia, zum defacto-Standard bei Multimedia-Animationen im WWW geworden. Dass dies nicht nur Vorteile mit sich bringt, zeigt sich einerseits daran, dass man für die Erzeugung von mit Flash oder Shockwave animierten Web-Inhalten auf ein nicht ganz billiges Windows- oder Mac-basierten Autorensystem von Macromedia angewiesen ist. Darüber hinaus bringt das Ablaufenlassen von ge-flash-ten bzw. ge-shock-ten Web-Animationen auf dem heimischen Rechner auch nicht unerhebliche Sicherheitsrisiken mit. Macromedia stellt momentan für Linux nur den Flash-Player zur Verfügun. Die Installation selbst verläuft recht simpel. Entpacken Sie dazu das gezippte Tar-Archiv mi

tar xvzf flash_linux_tar.tgz

in einem Festplattenverzeichnis, in dem Sie Schreibrechte besitzen. Wechseln Sie danach in das neu erzeugte Unterverzeichnis und kopieren Sie die beiden Dateien ShockwaveFlash.class und libflashplayer.so in das Plugin-Unterverzeichnis des Web-Browsers, den Sie Flash-fähig machen möchten. Als Alternative zu dieser systemweiten Installation steht Ihnen auch hier wieder eine benutzerspezifische Einrichtung zur Verfügung. Wichtig ist nun nur noch, dass die beiden kopierten Dateien in dem neuen Unterverzeichnis für den Browser ausreichende Zugriffsrechte besitzen. Dies können Sie ggf. z. B. mi

chmod a+x plugins/ -R

erreichen. Danach den Browser neu starten und fertig.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Adobe veröffentlicht Roadmap
    Adobe hat angekündigt, das Flash-Plugin unter Linux nur noch für den Browser Google Chrome bereitzustellen.
  • Schneetreiben
    LinuxUser stellt Ihnen an dieser Stelle Monat für Monat neue Programme vor, die es unserer Meinung nach Wert sind, dass man sie mal ausprobiert oder zumindest im Auge behält. Linux-Neulinge aufgepasst: Es werden in dieser Rubrik auch Programme vorgestellt, die noch so neu sind, dass deren Installation unter Umständen nicht auf jedem Linux-System auf Anhieb funktioniert und die daher eher für fortgeschrittenere Anwender gedacht sind!
  • Echt bewegend
    Adobes Beta-Version des Flashplayer 9 für Linux gibt sich bereits recht ausgereift. Lohnt der Umstieg schon jetzt?
  • Gnash 0.8.5
    Das Gnash-Team hat Version 0.8.5 des freien Flash-Players und Browser-Plugins freigegeben. Es bringt unter anderem einen direkten Download-Support mit.
  • Film ab
    Filme und Animationen im Flash-Format sind aus dem Web nicht mehr weg zu denken. Mit Gnash unternimmt die FSF nun einen vielversprechenden Anlauf, einen freien Player für Linux und BSD zu entwickeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.