Surfin' on the commandline – lynx, links und w3m

Zu Befehl

01.02.2001
Schnelles Surfen im Textmodus, Informationen aus dem WWW gewinnen ohne grafische Oberfläche oder HTML-Dokumente in gut lesbare Textdateien konvertieren – das alles und noch viel mehr bieten Programme wie lynx, links und w3m. Dabei werden Probleme wie die Darstellung von Framesoder Tabellen unterschiedlich gut gelöst. Auch die Bedienung der einzelnen Browser ist mal mehr oder weniger komfortabel. Hier kommt ein Überblick, was die Surf-Tools auf der Kommandozeile alles können.

Wenn's mal wieder länger dauert – <C>lynx<C>

Das Programm lässt sich aus einem xterm oder von der Konsole aus starten. Sie können dabei direkt eine URL oder lokale HTML-Datei angeben, also z. B.:

lynx www.linux-user.de
lynx ~/linuxuser/zubefehl.html

Standardmäßig ist in den unteren drei Zeilen eine Kurzübersicht über die wichtigsten Kommandos eingeblendet. Mit h oder ? kommen Sie jederzeit in die Online-Hilfe zu lynx. Das Programm lässt sich mit oder ohne Mausunterstützung bedienen; dazu stehen eine Reihe von Tastenkombinationen zur Verfügung (s. Tabelle 1). Vielen Befehlen sind gleich mehrere Möglichkeiten zugeordnet, z. B. aktiviert die Pfeiltaste nach rechts einen Link genauso wie das Betätigen der [Return]-Taste.

Tabelle 1: Die wichtigsten Tastenkombinationen für <C>lynx<C>

Kommando Funktion
[Pfeil hoch],[Pfeil runter] Vorwärts und rückwärts durch die Links blättern
[Pfeil rechts] oder [Return] Folgt einem Link
[Pfeil links] Geht zur vorherigen Seite zurück
k Liefert eine komplette Liste der verfügbaren Kommandos
d Macht einen Download der aufgerufenen Seite (mit allen Grafiken)
g "Gehe zur" angegeben URL
G "Gehe zur" letzten URL; bietet zusätzlich die Möglichkeit, diese nochmal zu editieren
l Listet alle Links des Dokuments auf
o Bietet die Möglichkeit, die Optionen für lynx zu verändern
p Print-Optionen, z. B. Seite auf lokalem Drucker ausdrucken
q Beendet das Programm mit der Abfrage, ob man lynx wirklich verlassen will
Q Beendet lynx ohne Nachfrage
a Fügt die aufgerufene Seite den eigenen Bookmarks hinzu
v Gibt einen Überblick über die gesetzten "Lesezeichen"
r Löscht ein Lesezeichen (mit Sicherheitsabfrage)
z Unterbricht den Verbindungsaufbau zur Seite
[Strg-a] Springt an den Anfang der Seite
[Strg-e] Springt ans Ende
[Strg-r] Lädt die Seite neu
! Erlaubt die Eingabe eines Befehls auf der Shell
/ Erlaubt die Suche nach einem Begriff im aktuellen Dokument
[Del]/[Entf] Zeigt die "history", d. h. die zuletzt besuchten Seiten

Abgesehen von den interaktiven Kommandos lässt sich lynx auch direkt beim Start mit einigen Parametern versehen. Der Aufruf lynx -accept_all_cookies macht genau das, was man erwartet: Es werden alle Cookies ohne Interaktion vom Benutzer akzeptiert. Andernfalls werden Sie beim Aufruf einer solchen Seite gefragt:

www.seite-mit-cookie.de cookie: session-id=302-8162141-3688069  Allow?
(Y/N/Always/neVer)

Jetzt können Sie entscheiden, ob Sie für diesen Cookie zustimmen (Y), ablehnen (N), auf jeden Fall alle Cookies dieser Sitzung annehmen (A) oder immer alle ablehnen (V).

Praktisch ist der Start mit dem Parameter -book – als Startseite sehen Sie Ihre persönlichen Lesezeichen aufgelistet. Wenn Sie selbstgebastelte HTML-Seiten auf der Konsole testen möchten: Starten Sie lynx mit dem Zusatz -editor=vim (oder einem anderen Editor Ihrer Wahl). Wenn Sie nun e tippen, können Sie die gerade angezeigte Seite direkt im Editor bearbeiten. Nach Beenden des Editors können Sie mit [Strg-r] (für "reload") die HTML-Datei neu laden. Angenehm für das Arbeiten auf dem lokalen Computer ist die Option -localhost; beim Versuch, einen externen Link aufzurufen, wehrt lynx sich mit den Worten: Only files and servers on the local host can be accessed.

HTML-Dateien in gut lesbare Texte umwandeln kann man übrigens mit der Option -dump. Ein Aufruf wie z. B. lynx -dump http://www.linux-user.de/ausgabe/2001/01/index_html > linux-user.txt produziert ein recht übersichtliches Dokument:

LinuxUser: Januar 2001
Titel:Der optimale Linux-PC
  * Intro (12)
    Rechtzeitig vor der letzten Verkaufswoche im Weihnachtsgeschäft
    erscheint diese LinuxUser-Ausgabe, um Ihnen noch ein paar letzte
    Tipps mit auf den Weg zu geben.
  * [7]Hardware-Kauf (13)
    Die Linux-Treiberabdeckung für PC-Komponenten ist zwar inzwischen
[…]

Übrigens: Sie können eine ganze Reihe von Einstellungen festlegen, um lynx nicht jedesmal beim Start die Parameter mitgeben zu müssen – tippen Sie nach dem Start des Programms o, um die Optionen einzurichten. Wichtig: Bevor Sie durch alle Einstellungen gehen, aktivieren Sie zuerst ganz am Anfang des Menüs Save options to disk: [ ] (Drücken der [Return]-Taste, wenn Sie über dem Link sind). Blättern Sie jetzt mit der Pfeiltaste nach unten und schauen Sie sich die einzelnen Punkte genau an. Bei den Feldern in den eckigen Klammern ([ ]) können Sie jeweils mit [Return] in ein Auswahlfenster gelangen. Wählen Sie bei User mode: [Novice___] z. B. Advanced aus, verschwinden die eingeblendeten Hilfsfunktionen des Programms – Sie haben dann zwei Zeilen mehr im Fenster. Bei den Textfeldern, z. B. bei Editor: ____, tragen Sie direkt etwas ein. Ist alles nach Ihren Wünschen eingestellt, wählen Sie entweder Accept Changes zum Aktivieren oder Reset Changes, um alles wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen. Alle Einstellungen, die Sie über dieses Optionen-Menü vornehmen, landen in der Datei .lynxrc in Ihrem Home-Verzeichnis. Natürlich können Sie auch direkt in dieser Konfigurationsdatei Änderungen vornehmen, aber Vorsicht: Das nächste Mal, wenn Sie neue Einstellungen über das Optionen-Menü speichern, wird die Datei einfach überschrieben!

Browsen mit <C>links<C>

Direkt beim ersten Aufruf dieses Browsers wird eine Konfigurationsdatei im eigenen Home-Verzeichnis angelegt. Haben Sie beim Programmstart keine URL oder lokale HTML-Datei angegeben, sehen Sie erstmal nur ein leeres Fenster. Drücken Sie die [Esc]-Taste, und ein Menü erscheint am oberen Fensterrand. Blättern Sie mit der rechten Pfeiltaste bis zum Punkt Setup/Einstellungen und konfigurieren das Programm nach Ihren Wünschen. Gehen Sie z. B. auf Language/Sprache, drücken [Return], um in ein Untermenü zu gelangen und wählen German. Danach können Sie mir dem Pfeil nach links wieder ins vorherige Menü zurückkehren. links ist genauso wie lynx fähig, Farben darzustellen – immer unter der Voraussetzung, dass Ihr Terminal diese unterstützt. Wenn Sie alles nach Ihren Wünschen konfiguriert haben, wählen Sie im Menü Einstellungen unbedingt den letzten Punkt Optionen speichern, sonst "vergisst" links alle eigenen Konfigurationen nach dem Verlassen des Programms.

Sie können das Programm – wie die anderen Browser auch – vollständig mit Tastaturkommandos steuern. Darüberhinaus lässt sich links ganz einfach per Maus-Klick bedienen. Um in das Menü zu gelangen, können Sie auf die Benutzung der Esc-Taste verzichten und stattdessen mit der Maus in die oberste Zeile im Terminal klicken. Besonders praktisch ist, dass zu jeder Funktion auch direkt das Tastaturkommando mit aufgeführt ist. Nach einer Weile hat man dann die wichtigsten Abkürzungen zu den einzelnen Befehlen einfach gelernt. Mit der Maus geht aber noch viel mehr: Um einem Link zu folgen, klicken Sie mit der linken Maustaste darauf. Klicken Sie mit der rechten Taste, öffnet sich ein Kontextmenü, in dem Sie die Auswahl haben, ob Sie dem Link folgen, ihn in einem neuen Fenster öffnen oder einen Download starten möchten. Wenn Sie Text markieren möchten, halten Sie die [Shift]-Taste gedrückt und markieren erst dann mit der Maus den Text.

Abgesehen davon, dass links Frames und Tabellen ordentlich darstellen kann (s. Abb. 2), kann man dem Browser auch "beibringen", wie er mit bestimmten Datei-Typen (MIME-Type) umgehen soll. Während lynx auf Konfigurationen aus /etc/mailcap und /etc/mime.types oder .mailcap bzw. .mime.types im eigenen Home-Verzeichnis zugreift, können Sie links im Menü Setup/Einstellungen unter Associations/Verknüpfungen sagen, wie es z. B. mit JPG-Bildern umgehen soll. Dazu gehen Sie dort auf Add/Hinzufügen. Das erste Feld (Label/Bezeichnung) ist nur ein Name für den Eintrag, nennen Sie es also z.B. JPGs. Bei Content-Type(s)/Inhalts-Typ(en) tragen Sie image/jpeg ein. Unter Program/Programm taucht dann das Programm auf, mit dem Sie die Datei öffnen möchten, also z. B. xv %. Bestätigen Sie alles mit OK und vergessen Sie auch hier nicht, die neuen Einstellungen zu speichern. Übrigens: Wenn Sie für JPG-Dateien verschiedene Dateiendungen wie z. B. jpeg, jpg, jpe definieren möchten, können Sie dies unter Einstellungen, File extensions/Datei-Endungen: Bei Extension(s)/Erweiterung(en) tragen Sie die einzelnen Endungen durch Kommata getrennt ein, der Content-Type/Inhaltstyp ist wieder image/jpeg. Wenn Sie jetzt auf ein als [IMG] dargestelltes JPG mit der rechten Maustaste klicken, erhalten Sie unter Bild anzeigen eine neue Option: [ Öffnen ]. Wählen Sie diese aus, wird die Bilddatei wie gewünscht mit xv angezeigt.

Abbildung 1: Korrekte Tabellen und Frames mit netter Menü-Steuerung bei links
Abbildung 2: Die gleiche Seite mit lynx – hier gilt es noch einiges zu verbessern

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Lynx, Links und w3m
    Schnell nach einer Lösung googlen, wenn die grafische Oberfläche streikt, HTML-Seiten in einem Rutsch in schön formatierte ASCII-Dateien umwandeln und einfach schnelles Browsen auf der Kommandozeile bieten die drei Text-Browser Lynx, Links und w3m.
  • Web-Surfen ohne X
    Ohne X-Server und Maus schnell im Web surfen? Was auf den ersten Blick wie ein frommer Wunsch betagter Rechner wirkt, ist mit Text-Browsern kein Problem und keineswegs nur etwas für Besitzer altersschwacher Hardware.
  • Leichtathlet
    Der leichtgewichtige Webbrowser Dillo ergänzt ideal schlanke Oberflächen und bringt alle wichtigen Funktionen zum Surfen mit.
  • Webbrowser w3m erlaubt schnellen Einblick
    Firefox ist der Standardbrowser der Linux-Welt, und auch Opera und Google Chrome sind leistungsstark und bieten interessante Features. Wer mit der Shell arbeitet, greift aber auch gern auf einen Textmodus-Browser zurück.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt jeden Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Diesmal stellen wir den textbasierten WWW-Browser w3m vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...