Überblick: Aktuelle PDAs und Handheld-PCs

Mobile Assistenten

Nachdem wir in den bisherigen Artikeln im Zusammenhang mit elektronischer Terminplanung immer wieder auf das Thema PDA-Synchronisation gestoßen sind, ist es nun höchste Zeit, Ihnen einige weit verbreitete Modelle etwas genauer vorzustellen. Hier beschränken wir uns auf die beliebten Stift-PDAs der Firma Palm und die PSION-Handheld-PCs.

Wer heutzutage vor der Kaufentscheidung steht, welcher mobile Organizer-PDA den heimischen (Linux-)Rechner in Kürze ergänzen soll, der wird mit den verschiedensten PDA-Varianten und Modellbezeichnungen inzwischen fast erschlagen. Bei genauerer Betrachtung lassen sich die auf dem Markt befindlichen Modelle jedoch hinsichtlich wesentlicher Unterscheidungsmerkmale in Gruppen einordnen.

Eingabe und Display

Der neue Palm m100 ist auch für den privaten Einsatz erschwinglich
Der Palm Vx - ein Stift-PDA der Luxusklasse

Die Form der Dateneingabe hat einen direkten Einfluss auf das typische Einsatzspektrum eines mobilen Organizers im Alltag. Bei der auch hierzulande sehr beliebten Palm-Pilot-Serie des amerikanischen Marktführers Palm erfolgt die gesamte Dateneingabe standardmäßig komplett über das mehr oder weniger geschickte Hantieren mit einem Plastikstift oder einem gewöhnlichen Kugelschreiber.

Neben dem druckempfindlichen Touchscreen-Display für Menü-Aufrufe und Zeichnungen steht dem Benutzer in der Regel ein eigens für das Schreiben von Buchstaben und Zahlen vorgesehener Graffity-Bereich zur Verfügung. Wer bei diesen Geräten neue Eintragungen (z. B. Termine, Notizen oder Adressen) machen möchte, der sollte zunächst einmal das Graffiti-Alphabet lernen.

Wenngleich das Erlernen dieser Striche und Kurven, die jeweils für ganz bestimmte Zahlen und Ziffern stehen, in der Regel nicht allzu schwer fallen dürfte, wird man sich hüten, mit einem solchen PDA längere Texte (etwa Briefe oder gar Studienarbeiten) zu verfassen. Palm bietet zwar inzwischen auch ausklappbare Tastaturen für die Palm Pilots an. Dieses Zubehör ist aber in der Regel nur optional erhältlich, kostet also zusätzlich bares Geld. Außerdem rückt man dann mit seinem Stift-PDA schnell in Preisregionen vor, wo universeller einsetzbare Alternativen wie z. B. die PSION-Handhelds in greifbare (Preis-)Nähe rücken.

Psion-Handhelds sind eine Art Zwischenlösung zwischen Stift-PDAs und (Sub-)Notebooks. Es ist zwar auch hier möglich, dass man mit der Zehnfinger-Schreibweise, wie man sie vielleicht am heimischen Rechner virtuos praktiziert, angesichts der Miniaturisierung der Tastatur zumindest anfänglich etwas ins Holpern geraten kann. Nach einer gewissen Umgewöhnungsphase kann man mit Tastatur-Handhelds aber in mit den heimischen Tastaturanschlägen vergleichbare Regionen vorstoßen.

Doch Vorsicht! Die Tastaturqualität ist nicht bei allen Modellen gleich gut. Also: Erst ausprobieren und dann kaufen! Dies gilt auch für die Displays. Auch hier gibt es von Modell zu Modell zum Teil gewaltige Qualitätsunterschiede. Idealerweise empfiehlt es sich natürlich, die Display-Qualität der Organizer bereits vor dem Kauf bei verschiedenen Lichtstärken (starker Lichteinfall, normales Tageslicht, Dämmerung, Nacht) auszutesten. In der Praxis wird man sich aber in der Regel darauf beschränken müssen, ein bisschen mit den Kontrasteinstellungen und der Hintergrundbeleuchtung herumzuexperimentieren.

Wer unterwegs auch längere Dokumente verfassen will, fährt mit einem Tastatur-Handheld wie dem PSION 5mx PRO am besten

Beständige Daten und Anwendungsvielfalt

Neben der grundsätzlichen Wahl zwischen Stift-PDAs und Tastatur-Handhelds gibt es noch eine ganze Reihe anderer Faktoren, die die Kaufentscheidung beeinflussen können. Ganz wichtig ist z. B. auch die Frage, wie lange man mit einem aufgefüllten Akku bzw. den eingesetzten Batterien den mobilen Organizer betreiben kann, bevor dieser u. U. sprichwörtlich den Geist aufgibt.

Das bedeutet im schlimmsten Fall (bei einer reinen RAM-Lösung ohne Langzeit-Speichermedien), dass er alle Daten vergisst, die man ihm seit der letzten Synchronisation mit dem heimischen Rechner mühevoll beigebracht hat. Psions der Serie 5 (mx PRO) haben sogenannte Compact-Flash-Karten, auf denen man wichtige Daten ähnlich wie auf Zip-Disketten permanent abspeichern kann. Mit dem Kauf eines bestimmten PDAs entscheidet man in der Regel auch ungewollt über die zur Verfügung stehende Bandbreite an über die mitgelieferten Standardapplikationen hinausgehender Anwendungs-Software mit. Ein Blick auf http://netsurf.pda.tucows.com/ zeigt, dass es je nach auf dem Organizer werkelndem Betriebssystem eine mehr oder weniger große Zahl an (z. T. auch frei verfügbarer) Anwendungs-Software gibt.

Es versteht sich von selbst, dass die Arbeitsspeichergröße (RAM) des Organizers darüber mitentscheidet, wie viele solcher Anwendungen von Drittanbietern neben Betriebssystem und Standardanwendungen noch Platz haben. Übrigens: es gibt inzwischen einige Projekte, die sich zur Aufgabe gemacht haben, das Betriebssystem Linux auch auf solche Mini-Plattformen zu portieren, etwa das ARM-Linux-Projekt unter http://www.arm.uk.linux.org/.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • OPIE: Grafische Benutzeroberfläche für Linux-PDAs
    PDAs auf Linux-Basis haben eine wachsende Fan-Gemeinde, doch nach der ersten Euphorie wünschen sich viele Verbesserungen an der grafischen Oberfläche und ihren Applikationen. Da bietet sich ein Blick auf das Open-Source-Projekt OPIE an.
  • Termine im Griff
  • Pinguin in der Westentasche
    Mit dem Agenda VR3 ist der erste von vielen angekündigten Linux-PDAs nun erhältlich. Unter der schicken Schale steckt ein Linux-Kern, der erst noch zeigen muss, ob er für diesen Mark reif ist.
  • Terminplaner für den Desktop
    Spätestens dann, wenn das persönliche Umfeld extrem sauer reagiert, weil man schon wieder einen wichtigen Termin, etwa der Geburtstag der eigenen Mutter oder ein wichtiges Geschäftsessen mangels Organisation schlichtweg vergessen hat, ist es höchste Zeit, dass etwas mehr Ordnung in das alltägliche Terminchaos kommt. Neben der konventionellen Lösung, einmal pro Jahr in eine Buchhandlung zu gehen und dort einen aktuellen Terminkalender aus Papier zu erwerben, gibt es im Zeitalter der Mikrochips natürlich auch eine entsprechende elektronische Alternative.
  • Psion und Palm mit Microsoft Outlook synchronisieren
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...