Geheftet

The Answer Girl

01.02.2001
Dass der Computer-Alltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.

Ausdrucke, in unseren Breiten mit schöner Langweiligkeit Seite per Seite auf je einem A4-Blatt platziert, haben im Alltag ja durchaus ihre Berechtigung. Doch wenn man der Liebsten die selbstgeschriebene Gedichtsammlung verehren möchte, dann sollte dabei doch wenigstens ein hübsches A5-Heft, doppelseitig bedruckt, heraus kommen.

Weniger romantische Gründe hat die Papiersparerin: Die 100-seitige Diplomarbeit zum Korrekturlesen auszudrucken, schont auf dem heimischen Zwei-Seiten-je-Minute-Tintenspritzer weder die Nerven (Tinte wie Papier sind teuer, von Zeit ganz zu schweigen), noch motiviert der resultierende Papierberg sonderlich zum Durcharbeiten. Psychologisch gesehen macht sich ein dünnerer Stapel besser. Ob es also Bäume, Arbeitseifer oder Nerven zu schonen gilt – mehrere logische Seiten auf einem A4-Blatt unterzubringen ist durchweg eine gute Idee.

Alles auf ein Format

Wie gut, dass mit PostScript ein einheitliches Format existiert, durch das (fast) alle Drucksachen unter Linux hindurch müssen: Als PostScript-Datei werden sie von den Applikationen an die Druckmaschinerie übergeben, und als solche kann man sie auch von Hand über den lpr-Befehl zum Inhalt eines Druckauftrags machen.

Über das berühmt-berüchtigte "Drucken in Datei" erhält man aus jeder Textverarbeitung (und natürlich auch aus anderen Applikationen wie Webbrowsern, dem von LaTeX-Schreiberlingen benutzten dvips u.a.) eine PostScript-Datei, die sich vor dem tatsächlichen Ausdruck weiter verarbeiten lässt.

Wer jetzt denkt, PostScript als Programmiersprache, das müsste doch auch "von Hand" mit einem Editor in Form zu bringen sein, der oder die hat zwar nicht unbedingt Unrecht, doch ein Blick in den PostScript-Code (z.B. mit less dateiname.ps und einem q wie "quit" zum Schließen, wenn der Schmerz nachgelassen hat) dürfte klar machen: Das ist nichts, was in einen einzigen Artikel passt.

Was wir brauchen sind also Werkzeuge, die PostScript als Eingabeformat nehmen, mehrere bisherige Seiten auf eine packen, ggf. nach unseren Vorgaben umordnen und am Ende wieder PostScript ausspucken.

Auf Werkzeugsuche

Mal sehen, ob unsere schlauen Manpages da was für uns im Angebot haben: man -k (-k wie "keyword", Schlüsselwort), das zumeist auch unter dem Namen apropos anzutreffen ist, sollte uns hier zumindest Aufschluss darüber erteilen, ob es sich überhaupt lohnt, die Aufgabe mit installierten Bordmitteln in Angriff zu nehmen.

[trish@lillegroenn answergirl]$ apropos postscript[…]
 mpage (local)        - print multiple pages per sheet on PostScript printer[…]
 pstops (1)           - shuffle pages in a PostScript file

Obwohl ein ganzer Haufen Tools sich in irgendeiner Weise mit Umwandlungen von und nach PostScript beschäftigt, bleibt nach eingehender Lektüre der Kurzbeschreibungen nicht mehr so viel übrig – und es ist nicht einmal gesagt, dass Ihre Distribution und Ihr Installationsumfang genau das ausspuckt, was Sie oben sehen.

Wie die Nachfrage beim Paketmanager ergibt, steckt pstops im Paket psutils (das die meisten Distributionen mitliefern, im Zweifelsfall ist es z.B. unter http://rpmfind.net/linux/rpm2html/search.php?query=psutils zu finden):

[trish@lillegroenn answergirl]$ rpm -q -f `which pstops`
 psutils-1.17-3

Der "Red Hat Packet Manager" nimmt Anfragen ("queries") mit der Option -q entgegen. Was wir von ihm wissen wollen, sagen wir ihm mit -f: in diesem Fall, zu welchem Paket das anschließend angegebene File gehört.

Da eine Datei nur dann eindeutig spezifiziert ist, wenn nicht nur ihr Name (pstops), sondern auch der zugehörige Verzeichnispfad angegeben wird, reicht es nicht, einfach -f pstops zu sagen. Bei im Suchpfad vorhandenen Programmen bekommt man jedoch mit which programmname heraus, wo sie zu finden sind. Schließen wir dieses Kommando in Backquotes (``) ein, so wertet es die Shell zuerst aus und setzt das Ergebnis (bei den meisten Distributionen /usr/bin/pstops) ins Querykommando ein, sodass wir tatsächlich nach rpm -q -f /usr/bin/pstops fragen.

mpage hingegen steckt zumeist in einem gleichnamigen Paket, das im Zweifel z.B. unter http://rpmfind.net/linux/rpm2html/search.php?query=mpage zu bekommen ist.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Blattweise
    Mit Linux-Bordmitteln bringen Sie nicht nur problemlos mehrseitige Postscript- oder PDF-Dokumente auf nur einem Blatt unter, sondern setzen auch großformatige Poster aus mehreren Druckseiten zusammen.
  • TurboPrint 1.40
    Ob es sich um liebevoll gestaltete Einladungskarten handelt oder eine Bewerbung: nur ein perfekter Ausdruck stellt die Anwender/in am Ende zufrieden. Die Druckertreiber von TurboPrint treten hier mit hohem Anspruch an.
  • Zu Befehl: gs & psutils
    PostScript ist eine plattformunabhängige Programmiersprache, in der Texte und Grafiken an Drucker übermittelt werden. Neben den bekannten Viewern für diese Formate gibt es auch auf der Kommandozeile viele nützliche und schnelle Tools, die .ps-Dateien bearbeiten und anzeigen. Wir zeigen, wie Sie mit Ghostscript und den PSUtils "geistreich" arbeiten.
  • Der lange Weg der Druckdaten
    Welche Wege und Umwege nimmt eine Datei, bis ihr Inhalt farbig oder schwarz auf weiß zu Papier gelangt?
  • KDEPrint
    Mit dem neuen Print-Framework KDEPrint macht KDE 2.2 in Drucksachen einen Riesensprung nach vorn – Grund genug für eine Erkundungstour.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.
Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 5 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...