Termine im Griff

Wandkalender, Adressbuch und Notizblock sind noch die am häufigsten benutzten Mittel, seine Termine, Aufgaben und Adressen zu organisieren. Vieles davon können Sie inzwischen mit Ihrem Computer lösen – und während Ihr Wandkalender nicht klingelt, wenn Sie gerade Ihr erstes Rendevouz verpassen, weckt Sie der heimische Rechner mit sanfter Musik oder blitzt wütend mit dem Bildschirm.

Auch die die elektronischen Notizbücher, PDAs oder Personal Digital Assistants genannt, werden immer beliebter. Um die Termine, Adressen und Telefonnumern auch auf dem heimischen PC präsent zu haben, liefern die PDA-Hersteller Programme mit, die einen Abgleich mit den Office-Anwendungen des großen Bruders erlauben – natürlich nur für Windows.

Wir möchten Ihnen in diesem Heft zeigen, wie Sie in Zukunft ohne Zettelwirtschaft Ihre täglichen Aufgaben am PC vereinfachen und auch Ihren kleinen Assistenten an Linux anbinden können.

Auf den nächsten Seiten finden Sie unseren Organizer-Workshop, in dem wir die wichtigsten Organizer-Programme unter Linux vorstellen und erklären, wie man mit ihnen arbeitet. Ab Seite 24 geht es dann um die Anbindung der PDAs an den Linux-PC, die Installation und Synchronisation mit Palm-Geräten dient uns hier als Beispiel. Wer die gewohnten Windows-Programme weiter verwenden will oder gar muss, weil sein PDA noch keine Linux-Unterstützung hat, findet ab Seite 30 viele Tipps und Tricks, die Windows-Software im Emulator laufen zu lassen und den PDA mit Microsoft Outlook abzugleichen.

Auf den Seiten 35 und 36 haben wir eine kleine Übersicht der für diesen Schwerpunkt getesteten Geräte abgedruckt, mit den entsprechenden technischen Daten.

Eine etwas andere Termin- und Aufgabenverwaltung stellen wir Ihnen am Ende unseres Schwerpunkts ab Seite 36 vor: Mit Organize@Web können Sie alle Daten mit einem Browser verwalten und haben zudem eine Synchronisations-Möglichkeit zu Palm-PDAs.

Die Auswahl der Geräte beschränkte sich übrigens auf die verbreiteten Modelle von Palm und Psion – von Agenda und Casio standen uns bis Redaktionsschluss leider keine Testexemplare zur Verfügung.

PDAs mit Linux-Portierungen wie den iPAQ von Compaq haben wir bewusst nicht im Rahmen dieses Schwerpunkts berücksichtigt. Zwar ist er auch mit Windows-CE erhältlich, viel interessanter ist aber das laufende Linux-System. Leider fehlen momentan noch die PDA-Anwendungen in diesem Bereich, wir werden Ihnen aber den iPAQ zusammen mit anderen Linux-PDAs wie zum Beispiel den VTech Helio in einer späteren Ausgabe kurz vorstellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Überblick: Aktuelle PDAs und Handheld-PCs
  • OPIE: Grafische Benutzeroberfläche für Linux-PDAs
    PDAs auf Linux-Basis haben eine wachsende Fan-Gemeinde, doch nach der ersten Euphorie wünschen sich viele Verbesserungen an der grafischen Oberfläche und ihren Applikationen. Da bietet sich ein Blick auf das Open-Source-Projekt OPIE an.
  • Pinguin in der Westentasche
    Mit dem Agenda VR3 ist der erste von vielen angekündigten Linux-PDAs nun erhältlich. Unter der schicken Schale steckt ein Linux-Kern, der erst noch zeigen muss, ob er für diesen Mark reif ist.
  • Terminplaner für den Desktop
    Spätestens dann, wenn das persönliche Umfeld extrem sauer reagiert, weil man schon wieder einen wichtigen Termin, etwa der Geburtstag der eigenen Mutter oder ein wichtiges Geschäftsessen mangels Organisation schlichtweg vergessen hat, ist es höchste Zeit, dass etwas mehr Ordnung in das alltägliche Terminchaos kommt. Neben der konventionellen Lösung, einmal pro Jahr in eine Buchhandlung zu gehen und dort einen aktuellen Terminkalender aus Papier zu erwerben, gibt es im Zeitalter der Mikrochips natürlich auch eine entsprechende elektronische Alternative.
  • PC und Pocket-PC über SynCE verbinden
    Gegensätzliche Welten in Einklang ist zu bringen ist meist nicht einfach. Dies gilt auch für Betriebssystemwelten. Mit SynCE gelingt es doch – für PDAs unter Microsoft Windows Mobile und Linux-Desktops.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 2 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...