Anwendungen für Infonauten

Eigentlich existieren für alle Netz- und Internet-Services Lösungen für den Palm. Da dieser einen TCP/IP-Stack besitzt, können die Dienste über den Linux-Rechner verfügbar gemacht werden.

Linux dienstbar für die Usenet-Bedürfnisse (News-Groups) des Palm-Users zu machen, ist recht einfach: Mit den Palm-Programmen yanoff oder msgagent ruft man Daten vom heimischen, lokalen News-Server ab.

Es gibt eine Reihe von Palm-Programmen, mit denen sich Web-Inhalte darstellen lassen. Dies kann offline über heruntergeladene und konvertierte Web-Seiten geschehen, aber auch das Online-Surfen ist möglich. Während das Surfen im Web mit einem Palm i. d. R. wenig Spaß macht, ist es noch unwahrscheinlicher, dass man bei angeschlossenem PC über den Palm surft…

Die Konvertierung von Web-Seiten für die Offline-Nutzung ist aber umso interessanter, als sich News-Seiten a la Slashdot, Pro-Linux, Linux-Community, Spiegel usw. geradezu anbieten, in Ruhe im Zug gelesen zu werden. Als Linux-Anwendungen sind besonders sitescooper und plucker dafür geeignet. Mit diesen Programmen können Web-Seiten für den Palm zur Offline-Nutzung bereitgestellt werden.

Sich vom Palm über Telnet auf einer Linux-Workstation einzuloggen bzw. sogar eine X-Oberfläche per VNC fernzusteuern ist ebenfalls möglich. Auch IRC- und FTP-Dienste sind möglich.

Wichtige und interessante Tools

Die besondere Bedeutung von PDAs ist die Fähigkeit, Daten mobil zu machen. Zu den Daten, die man gern neben Kalender, Adressen und Notizen mit sich führt, gehören Dokumente, Grafiken und Datenbanken. Mit makedoc lassen sich Textdateien in das Palm-Doc-Format konvertieren. XnotesPlus bietet die Möglichkeit, PostIt-Notes auf dem X-Desktop zu verwalten und sie mit den Palm-Notizen zu synchronisieren. Grafiken können beispielsweise mit imgvtopgm in das Palm-Format konvertiert werden. Datenbanken in den Formaten der Palm-DBMS Handbase, DB, oder MobileDB können mit palm-db-tools bzw. SQLpilot oder MobileDB Lite aus Textdateien oder Daten eines SQL-fähigen DBMS konvertiert werden.

Dem Thema Backup und Recovery widmet sich PenguinBackup. Das ist eine komplette Linux-Version auf einer bootfähigen Diskette mit der Möglichkeit, die Daten eines Palms auf Disketten zu sichern bzw. von Disketten die Daten auf einem Palm wiederherzustellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux & Palm synchron
    Ein wichtiges Design-Kriterium des Palm-PDAs ist, dass er regelmäßig auf die Kooperation mit einem leistungsstarken Rechner zurückgreift. Eine regelmäßige Synchronisation der Daten des mobilen Organizers mit dem heimischen Linux-Rechner stellt sicher, dass keine essentiellen (Termin-) Daten auf der Strecke bleiben. Dieser Artikel stellt Ihnen einige dieser Palm-Synchronisations-Tools für Linux vor.
  • Palmtops mit dem Computer synchronisieren
    Wer auf der Höhe der Zeit ist, notiert Termine und Telefonnummern im PDA. Besitzer eines solchen Taschencomputers mit PalmOS übertragen ihre Daten mit grafischen Programmen leicht auf den Linux-PC.
  • Palm Pilot und das ,,Point-to-Point``-Protokoll
    Sun Microsystems hat Recht: "Das Netzwerk ist der Computer". Wenn Sie irgendeine Rechenmaschine benutzen, ist es wahrscheinlich, dass Sie sie einmal Netzwerk-fähig machen müssen. Das gilt auch für einen PDA.
  • Weltoffen
    Mit dem auf Linux basierenden Touchscreen-Smartphone Pre macht Palm dem Apple iPhone optisch, haptisch, technisch und in Sachen Offenheit ernsthaft Konkurrenz.
  • Palms synchronisieren mit Suse 9.3
    Wer einen PalmOS-basierten PDA besitzt, muss ihn mit seinem PC synchronisieren können – schon allein des Backups wegen. J-Pilot oder Kontact helfen dabei, aber ganz von allein lassen sie sich selten zur Synchronisation überreden: Etwas Handarbeit ist angesagt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...