Palm und Linux verbinden

Dicke Freunde?

Palm Pilots haben seit ihrem Erscheinen auf dem Markt viele Freunde gefunden, nicht zuletzt dank der Möglichkeit, Daten mit dem heimischen PC abzugleichen. Dieser Artikel gibt eine Übersicht, was die Kombination Palm / Linux-PC zu leisten vermag.

Die Entdeckung

Als ich meinen eigenen Palm in den Händen hielt, war die Begeisterung groß: Das Ding war klein und handlich, ließ sich recht unkompliziert bedienen, ein Datenaustausch war unkompliziert, und vor allem bot es die Gelegenheit, Funktionalität und Nutzen enorm durch zusätzlich zu installierende Programme zu steigern.

Dem Palm lag neben dem Cradle, mit dem man die Kontaktaufnahme zum PC bewerkstelligt, lediglich Windows-Software bei. Dieses Software-Paket besteht im wesentlichen aus dem Palm Desktop und dem Hotsynch Manager, der in Zusammenarbeit mit sogenannten "Conduits" den Datenaustausch zwischen Palm und dem Arbeitsplatzrechner verwaltet. Der Palm Desktop ist dabei eine Anwendung, die unter einer gemeinsamen Oberfläche die Aufgaben von Kalender, Aufgaben, Merkzettel, Adressen, Kosten und die Installation von Software ermöglicht. Neben dem Austausch der Daten dieser Anwendungen, die auf dem Palm separaten Programmen entsprechen, regelt der Hotsynch-Manager mittels weiterer Conduits den Datenabgleich für sonstige Anwendungen, beispielsweise E-Mail mit Outlook.

Von Palm werden neben Windows außer für den Mac keine weiteren Betriebssysteme unterstützt. (Im Bereich der Entwicklungswerkzeuge hat sich Palm mittlerweile besonnen; es wird der gcc (GNU-C-Compiler) unterstützt.) Also ging für mich als Freund des Pinguins die Suche nach geeigneter Software für die Zusammenarbeit des Palm mit meinen Rechnern (s. Kasten Ausstattung) los.

Ausstattung

Palm PDA Palm IIIx, PalmOS 3.3

Arbeitsplatzrechner Apple Powerbook G3 mit Linux-PPC (seriell und IrDA) Pentium II Desktop-PC mit Debian Linux (seriell [Standard. bzw. Cyclades Multiport] und IrDA-Dongle)

Kontaktaufnahme

Um dem Palm die Kontaktaufnahme mit Linux zu ermöglichen, wurde am häufigsten das Software-Paket pilot-link genannt. Dies ist ein Bündel von Kommandozeilen-Programmen für die unterschiedlichsten Aufgaben aus dem Bereich Datenaustausch bzw. -abgleich zwischen PC und Palm. Vielfach werden die einzelnen Programme mit den von Palm ausgelieferten Conduits verglichen. Dies ist so im Groben auch richtig. Wer allerdings eine Anwendung a la Palm Desktop erwartet, findet in diesem Paket nicht das gesuchte Programm.

Komfortablere Anwendungen zum Datenabgleich, womöglich mit GUI-Oberfläche, gibt es eine ganze Reihe. Die wichtigsten sind jpilot, gnome-pilot, kpilot, pilot-manager oder coldsync, aber auch StarOffice bietet sich an. Vielfach greifen diese Programme auf die Tools aus dem Pilot-Link-Paket zurück. Außerdem bieten sie via Plugins die Möglichkeit der Synchronisation mit weiteren Anwendungen, beispielsweise E-Mail.

Der detaillierten Beschreibung von pilot-link und jpilot ist ein eigener Artikel (ab S. 26) gewidmet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux & Palm synchron
    Ein wichtiges Design-Kriterium des Palm-PDAs ist, dass er regelmäßig auf die Kooperation mit einem leistungsstarken Rechner zurückgreift. Eine regelmäßige Synchronisation der Daten des mobilen Organizers mit dem heimischen Linux-Rechner stellt sicher, dass keine essentiellen (Termin-) Daten auf der Strecke bleiben. Dieser Artikel stellt Ihnen einige dieser Palm-Synchronisations-Tools für Linux vor.
  • Palmtops mit dem Computer synchronisieren
    Wer auf der Höhe der Zeit ist, notiert Termine und Telefonnummern im PDA. Besitzer eines solchen Taschencomputers mit PalmOS übertragen ihre Daten mit grafischen Programmen leicht auf den Linux-PC.
  • Palm Pilot und das ,,Point-to-Point``-Protokoll
    Sun Microsystems hat Recht: "Das Netzwerk ist der Computer". Wenn Sie irgendeine Rechenmaschine benutzen, ist es wahrscheinlich, dass Sie sie einmal Netzwerk-fähig machen müssen. Das gilt auch für einen PDA.
  • Weltoffen
    Mit dem auf Linux basierenden Touchscreen-Smartphone Pre macht Palm dem Apple iPhone optisch, haptisch, technisch und in Sachen Offenheit ernsthaft Konkurrenz.
  • Palms synchronisieren mit Suse 9.3
    Wer einen PalmOS-basierten PDA besitzt, muss ihn mit seinem PC synchronisieren können – schon allein des Backups wegen. J-Pilot oder Kontact helfen dabei, aber ganz von allein lassen sie sich selten zur Synchronisation überreden: Etwas Handarbeit ist angesagt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...