Nachrichten aus proc

Informationen sammeln

Manchmal wollen Sie schnelle eine Information über Ihr System haben und dazu nicht extra in den Handbücher nachschlagen. Müssen Sie auch nicht. Unter Linux gibt es eine Reihe von einfachen Befehlen, mit denen Sie schon eine ganze Menge aus Ihrer Kiste herauskitzeln können.

Um es aber gleich vorweg zu nehmen: Wir erklären in diesem Artikel nicht jedes technische Detail des Rechners. Wir geben Ihnen eine Anleitung an die Hand, wo Sie suchen können, wenn Sie unkompliziert etwas über den Rechner erfahren wollen, ohne ihn gleich aufzuschrauben. Dieser Artikel ist für all die gedacht, die fix wissen müssen, über wieviel Cache der Prozessor verfügt und dafür nicht extra das Handbuch suchen wollen, dass eigentlich sowieso nur ein lose zusammengetackertes Heft aus billig kopierten Zettel mit gewagter Beschriftung ist. Oder für solcher unter Ihnen, die einfach Spass daran haben, mehr über Ihren Rechner zu erfahren und dabei die Fähigkeiten eines Unix-Systems zu Hilfe nehmen.

Und gleich noch etwas zu dem Kommando, das wir hier im folgenden überwiegend benutzen werden. Es heißt cat und bewirkt, dass der Inhalt einer Datei eingelesen und in ein Ziel geschrieben wird. Dieses Ziel ist entweder die Standardausgabe, also in den meisten Fällen der Bildschirm, oder aber eine Datei oder ein Device, wohin die Ausgabe mit dem > umgelenkt wird.

Hauptspeicher

Also beginnen wir die Reise durch unseren Rechner. Da wäre zunächst einmal der Arbeitsspeicher: Hier schauen wir erst einmal nach, wieviel uns da überhaupt zur Verfügung steht:

[agrytz]$cat /proc/meminfo

liefert:

total:    used:    free:  shared: buffers:  cached:
 Mem:  130994176 123043840  7950336 33906688  2686976 52047872
 Swap: 131567616 64491520 67076096
 MemTotal:    127924 kB
 MemFree:       7764 kB
 MemShared:    33112 kB
 Buffers:       2624 kB
 Cached:       50828 kB
 SwapTotal:   128484 kB
 SwapFree:     65504 kB

Die Zeile mem liefert die Angaben über den tatsächlichen Arbeitsspeicher; die Zeile Swap über den Swap-Bereich auf der Festplatte. Darunter befindet sich eine Liste mit verständlicheren Größenangaben. Diese werden in der Regel als human readable (engl.: für Menschen lesbar) bezeichnet.

CPU – das Herzstück

Weiter geht es mit dem Herzstück des Rechner der Central Proccessing Unit, kurz Prozessor. In der Regel ist man darüber informiert, ob ein Pentium II oder III im Rechner steckt und die Taktfrequenz kriegt man ebenfalls noch aus dem Gedächtnis hin. Aber mit dem Befehl

01 [agrytz]$<b>cat /proc/cpuinfo<b>
 02 processor       : 0
 03 vendor_id       : GenuineIntel
 04 cpu family      : 6
 05 model           : 6
 06 model name      : Celeron (Mendocino)
 07 stepping        : 5
 08 cpu MHz         : 501.151349
 09 cache size      : 128 KB
 10 fdiv_bug        : no
 11 hlt_bug         : no
 12 sep_bug         : no
 13 f00f_bug        : no
 14 coma_bug        : no
 15 fpu             : yes
 16 fpu_exception   : yes
 17 cpuid level     : 2
 18 wp              : yes
 19 flags           : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 sep mtrr pge mca cmov pat pse36 mmx fxsr
 20 bogomips        : 499.71

sieht die Informationsdichte gleich ganz anders aus. Hier können Sie sehen, dass mein Arbeitsrechner über einen Intel-Chip mit einer Taktfrequenz von rund 500 MHz verfügt. Wir sehen aber auch das es ein Celeron-Prozessor ist, der den Arbeitsnamen Mendocino trägt. Desweiteren ist aus dieser Liste ersichtlich, welche Bugs dieser Prozessor hat – erfreulicherweise sehr wenige.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dem Rechner die Töne entlockt
    Mit dem Einzug von Linux auf den heimischen Desktop wächst das Bedürfnis nach der Multimediafähigkeit des Betriebssystems. Linux steht nicht mehr hinter Windows zurück, wenngleich die Konfiguration etwas anders verläuft.
  • Notebook-Kauf - Ein Erfahrungsbericht
  • Günstiges Netbook aus China
    Das 10-Zoll-Netbook des chinesischen Hardware-Giganten Hasee bringt 1 GByte Hauptspeicher, eine 160 GByte große Festplatte und ein nicht spiegelndes Display mit.
  • Dell fürs Business
    Dell verbaut in einigen Business-Notebooks das Schnellstart-Betriebssystem Latitude ON. Die LinuxCommunity testete einen Latitude E4300 mit dem On Reader.
  • Toshiba-Netbook mit Linux
    Wer noch auf der Suche nach dem ultimativen Weihnachtsschnäppchen ist, der findet unter anderem bei Amazon das Toshiba NB100-10X mit vorinstalliertem Ubuntu Netbook Remix für 320 Euro. Die LinuxCommunity hat das Gerät getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...