Vorder- und Hintergrund

Dunkelblauer Hintergrund mit hellgrauer Schrift gefällig? Kein Problem: Ein aterm -bg "#000040" -fg lightgrey erledigt das. Doch was, wenn statt "dunkelblau" lieber eine Grafik gewünscht ist? Grafiken sollten vorzugsweise im XPM-Format vorliegen - falls nicht, so empfiehlt sich für eine Umwandlung z. B. das Tool convert aus dem Paket ImageMagick. Danach sollte die Belohnung über aterm -pixmap grafik.xpm zu bekommen sein. Per Default wird die Grafik nun gekachelt - wer will, dass seine Grafik der Fenstergröße angepasst wird, bekommt diesen Wunsch mit der Option -backgroundType scale erfüllt. Weiter Darstellungsmöglichkieten bei Grafiken erfährt man in der Anleitung (man aterm).

Eine andere beliebte Möglichkeit ist, den Desktop-Hintergrund durch das Terminal hindurch zu sehen - einfach zu erreichen mit aterm -tr. Das funktioniert allerdings mit einer Einschränkung: Lediglich Pseudo-Transparenz wird geboten. D. h. es wird lediglich der entsprechende Ausschnitt des Desktophintergrundes verwendet - aber eventuell darunter liegende Fenster sind nicht sichtbar.

Doch Nachteil aller Grafiken ist hierbei wohl die schlechtere Lesbarkeit der Buchstaben und Zahlen im aterm. Und auch hier waren die Macher des aterm nicht unttätig und sorgen mit der Option tint Farbname dafür, dass der Hintergrund im Terminal durchschimmernd eingefärbt werden kann. Wer es denn etwas primitiver mag, dunkelt den Fensterinhalt einfach um 50% ab - die Option -sh 50 macht den Weg hierfür frei. Und somit sind kontrastreiche Grafiken als Hintergrund für Textausgaben nicht länger ein Knock-Out-Kriterium.

Abbildung 1: aterm mit blau eingefärbtem Hintergrundpixmap.

Fading on Off-Focus

Was da so dramatisch klingt, ist im Grunde ganz einfach: Ebenso wie ein Fensterrahmen ein aktives Fenster farblich hervorhebt, kann ein aterm (zusätzlich) signalisieren, ob es gerade aktiv ist - und somit auf unsere Tastatur hört. Aktiviert wird diese Funktion mit dem Aufrufparameter -fading Zahl. Als Zahl setzt man einen Wert zwischen 0 und 100 ein - so bewirkt z. B. -fading 90, dass 90% der Helligkeit bei Inaktivität erhalten bleibt, während bei -fading 50 das Fenster um 50% abgedunkelt wird. Eine Kombination aus Vordergrundfarbe, Transparenz, einfärben und Fading ist in Abbildung 2 zu sehen.

Abbildung 2: Zwei mal aterm mit eingefärbter Transparenz - das Hintere zeigt Fading

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Terminal-Emulatoren im Vergleich
    Als Schnittstelle zwischen GUI und Prompt stellen Terminal-Emulatoren das wohl wichtigste Werkzeug auf der grafischen Oberfläche dar. Wir klopfen die zehn wichtigsten Vertreter dieser Gattung auf Ihre Fähigkeiten ab.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nach drei Ausflügen in die Welt der GNOME wird es nun Zeit für einen Blick über den Tellerrand - schließlich hat Linux mehr zu bieten als den Anzug von der Stange.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
  • deskTOPia: coolicon
    Zu einer Desktop-Umgebung gehören Icons. KDE und GNOME bringen die Mini-Anwendungsstarter von Haus aus mit, doch auch die Nutzer einfacher Fenster-Manager müssen nicht darauf verzichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...