Hokuspokus Nr. 2

Jo's alternativer Desktop

01.02.2001
Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem in der letzten Ausgabe ein Programm vor den Augen des Window-Manager verschwand, wollen wir dieses mal den Hintergrund eines Terminals durchsichtig gestalten - und nebenbei Speicher sparen.

Von manchem Neuling vorschnell zum lästiges Relikt vergangener Computer-Epochen degradiert, lernt sicher mancher noch die Vorzüge einer textbasierten Befehlseingabe (genannt Shell bzw. Terminal) kennen - zumindest wenn die Standard-Installation des Distributors nicht zugleich den eigenen Tellerrand markieren soll. Manches läßt sich hiermit einfach schneller und effektiver nutzen. Und für einiges ist eine Shell sogar notwendig - so z. B. beim Basteln eines neuen Kernels. Und letztlich sind selbst Umgebungen wie KDE2 nicht (wie manche glauben oder vermuten mögen) darum bemüht, die Shell abzuschaffen - vielmehr wird eine sinnvolle Symbiose angestrebt.

Spieglein an der Wand …

Terminalprogramme für die grafische Oberfläche gibt es im Unix-Umfeld zahlreich. Das Standard-Terminal heißt xterm - darüber hinaus existiert für die Nutzer des Window Maker ein spezielles (optisch angepasstes) wterm, und das Terminal des KDE nennt sich konsole. Alle erfüllen den gleichen Zweck bei unterschiedlicher Ausstattung und Optik - aber auch hinsichtlich des Resourcen-Verbrauches sind deutliche Unterschiede auszumachen. Welches Terminal sich nun an Ihrer Seite am besten macht, können letztlich nur Sie beantworten. Fest steht jedenfalls, dass ein Nutzer des Window Maker ebensowenig ein wterm einsetzen muß, wie die KDE-Fraktion ihre konsole - alle Terminals sind auf einem anderen Desktop voll nutzbar.

Zugegeben - die Konsole des KDE2 ist eine schöne Sache. Wer aber über lediglich 64 MB Arbeitsspeicher verfügt - die für KDE2 gerade mal so ausreichen - mag diese Optik sicher nicht mit mehr als 8 MB Speicherverbrauch alleine für die konsole bezahlen. Nutzer des GNOME-Desktops sind da etwas besser beraten: Hier will ein GNOME-Terminal 3,4 MB. Aber selbst das ist deutlich zu viel für einen User, der mehrere textbasierte Programme in einer grafischen Umgebung nutzen möchte - bzw. mit vier oder mehr Konsolen gleichzeitig arbeitet (und auch das fängt man früher oder später an). Nachfolgend eine kleine Tabelle, in der verschiedene Terminal-Programme in dieser Hinsicht verglichen sind:

Speicher Terminal       Desktop
 8,4 MB   konsole        KDE2
 3,4 MB   gnome-terminal GNOME
 2,7 MB   Eterm          Enlightenment
 1,8 MB   xterm
 1,3 MB   wterm          Window Maker
 1,1 MB   aterm          AfterStep
 1,0 MB   rxvt

Das Knusperhäuschen

Ein sehr interessantes Terminal ist das aterm - es bietet sehr viel bei zugleich geringem Speicherbedarf. Die aktuelle Version findet sich wie immer auf der Heft-CD, und zukünftige Releases können unter http://aterm.sourceforge.net/ abgeholt werden. Diese Seite gestattet den Blick zurück: So ist das aterm aus dem Code des wterms entstanden, welches wiederum das rxvt zum Vorbild nahm. Die Wahl fiel dennoch auf das aterm, das neben allem Üblichen mit folgendem aufwartet:

  • skalierbare Darstellung von Hintergrundgrafiken
  • Pseudo-Transparenz (auch einfärbbar)
  • vernünftiger Scrollbalken (auf Wunsch auch transparent)
  • Fading beim Verlust des Fokus Sicher ist mit dieser Aufzählung noch nicht alles gesagt und erklärt, reicht aber doch hoffentlich um genügend Appetit geweckt zu haben. Installiert ist das aterm recht einfach. Benötigt wird, was ein jedes andere grafische Programm auch voraussetzt: Einen Compiler (z.B. den gcc) inklusive dem zugehörigen Tool make und eine Unterstützung für XPM-Grafiken (xpm4g-dev bzw. libXpm) ist von Nöten - ebenso sollten die Header-Dateien zu X (xdevel) installiert sein. Und all das bringt eine übliche Distribution mit. Danach kann das aterm-Paket für die eigene Distribution und Installation übersetzt werden:
jo@planet ~>  tar -xvzf aterm-0.4.0.tar.gz
 [ … ]
 jo@planet ~>  cd aterm-0.4.0
 jo@planet ~/aterm-0.4.0>  ./configure --enable-fading --enable-background-image
 jo@planet ~/aterm-0.4.0>  make
 jo@planet ~/aterm-0.4.0>  su -
 Password:
 root@planet ~>  cd /home/jo/aterm-0.4.0
 root@planet /home/jo/aterm-0.4.0>  make install
 root@planet ~>  logout

Dem Script configure gab ich hier einige Optionen mit, um z. B. das Darstellen von Hintergrund-Grafiken zu ermöglichen. Es existiert eine große Zahl weiterer Optionen, mittels derer das Terminal schlanker oder eben Umfangreicher zusammengestellt wird - je nach Wunsch. Eine Übersicht findet sich in der Datei README.configure im Paket.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Terminal-Emulatoren im Vergleich
    Als Schnittstelle zwischen GUI und Prompt stellen Terminal-Emulatoren das wohl wichtigste Werkzeug auf der grafischen Oberfläche dar. Wir klopfen die zehn wichtigsten Vertreter dieser Gattung auf Ihre Fähigkeiten ab.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nach drei Ausflügen in die Welt der GNOME wird es nun Zeit für einen Blick über den Tellerrand - schließlich hat Linux mehr zu bieten als den Anzug von der Stange.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
  • deskTOPia: coolicon
    Zu einer Desktop-Umgebung gehören Icons. KDE und GNOME bringen die Mini-Anwendungsstarter von Haus aus mit, doch auch die Nutzer einfacher Fenster-Manager müssen nicht darauf verzichten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...