CD-Brennprogramm KonCD

KOnCD, ein von Kai Heitkamp entwickeltes KDE-Frontend zu cdrecord und mkisofs, spricht nicht nur von Haus aus deutsch, sondern ist auch eines der ersten CD-Brennprogramme, für die eine auf KDE 2 optimierte Version erhältlich ist. Das Frontend bringt zudem einige beachtliche Features mit, auf die man bei so mancher Brenner-Konkurrenz bislang noch verzichten muss: On-the-fly-Kopieren von Daten-, Misch- und Audio-CDs, Multisession, bootfähige CDs, CD Tools für defekte CD-R/Ws und neuerdings auch Drag&Drop mit Konqueror zur Zusammenstellung des CD-Inhalts. Sie finden das Programm für beide KDE-Versionen auf unserer Heft-CD oder unter http://www.koncd.de/de

Webbrowser Netscape 6

Viele haben schon gar nicht mehr daran geglaubt, aber nun ist es doch endlich wahrgeworden: Der erstmals auf der Gecko-Engine basierende Nachfolger der Netscape-4.7-Familie wurde Mitte Oktober offiziell freigegeben. Bis Redaktionsschluss gab es für Linux leider nur eine englische und eine japanische Version. http://home.netscape.com/download/

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Anwendungen kurz vorgestellt
  • Linux-Programmierung mit Kylix, Teil 1
    War Programmierung unter Linux noch vor Kurzem aufwendig und kompliziert, hat sich das spätestens mit dem Auftauchen von Kylix geändert. Wie es Visual Basic unter Windows vorgemacht hat, vereinfacht und standardisiert Kylix die Linux-Programmierung, so dass selbst Programmiereinsteiger und/oder Linux-Neulinge sehr schnell Erfolge sehen.
  • out of the box: id3lib
    Wenn der MP3-Player Titel, Interpret und womöglich auch noch den Album-Namen anzeigen soll, muss er die Information irgendwoher bekommen. Aus dem Dateinamen sicher nicht – zuständig sind die sogenannten ID3-Tags, um die sich id3lib kümmert.
  • Neues auf dem Software-Markt
  • Internet-Radios mitschneiden
    Viele stolze Besitzer einer Breitband-Internet-Anbindung lauschen im Hintergrund gerne der Musik eines der zahlreichen Internet-Radios. Über die Angebote den Überblick zu behalten, ist aber nicht leicht. Und wie nehme ich das Programm auf, wenn es mir besonders gut gefällt?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...