Geheimnisvolle Tasten

Eine Kuriosität fanden wir noch bei der Tastatur: Als wir mit [Strg-Alt-F4] von der X-Oberfläche zur Textkonsole wechseln wollten, piepte der Rechner einmal und der Bildschirm wurde dunkel. Zufällig sahen wir, dass nach einigen Sekunden das Zz-Symbol aufleuchtete – das TravelMate war eindeutig eingeschlafen!

Des Rätsels Lösung fanden wir bei ebenfalls vom Linux-Magazin getesteten Toshiba-Notebooks: Dort kann man im BIOS einstellen, ob eine Emulation der Funktionstaste [Fn] auch auf externen Tastaturen verfügbar sein soll, sie wird dann meist durch die Kombination [Strg-Alt] erreicht. Beim Acer TravelMate wird die Sleep-Funtion mit [Fn-F4] aktiviert, so dass wir das Gerät durch die im BIOS nicht abschaltbare Funtionstasten-Emulation in den Ruhemodus versetzten anstatt auf Konsole 4 zu landen. Der Workaround ist so einfach wie naheliegend: Mit [Strg-Alt-F4],[Strg-Alt-F4] landet man schließlich dort, wo man hin möchte.

Gefährliche Situationen können durch Verwendung von [Strg-Alt] eigentlich nicht auftreten, da lediglich die Tasten [F1],[F2],[F4] und [F5] betroffen sind. Vielleicht hat Acer ja ein Einsehen mit den Linux-Anwendern und baut in das nächste BIOS-Update eine Abschaltmöglichkeit für die externe [Fn]-Emulation ein.

Fazit

Auch wenn es heißt, dass die letzten die ersten sein werden, das Acer TravelMate 737TLV war nicht das erstbeste, sondern das Gerät, das im Linux-Magazin-Vergleichstest am besten funktionierte. Vom S-VHS-Ausgang und den Problemen mit dem IMPS/2-Maus-Protokoll abgesehen war das TravelMate völlig unproblematisch in Betrieb zu nehmen, für sämtliche Hardware gibt es bereits Linux-Treiber.

Das praktische Lautstärkerad, die pfiffige Wärmeabführung und nicht zuletzt der niedrigste Lärmpegel haben uns zu dieser Wertung bewogen. Es ist ein Jammer, dass Acer die Chance nicht beim Schopf ergreift und das TravelMate mit vorinstalliertem Linux anbietet – für uns ist es das optimale Linux-Notebook.

Acer TravelMate 737TLV

(+) Hardware out of the box unterstützt
(+) sehr leise
(+) großes Display
(-) TV-Ausgang nicht aktiviert
(-) CardBus-Slots zu heiß

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...