Qualitätssicherung

01.01.2001
Hatten Sie Probleme bei der Installation der KDE-Pakete aus dem letzten Heft? Ein Leser drückte seinen Unmut wie folgt aus: Vielleicht bist Du als Chefredakteur ja schon dermaßen jenseits von Gut und Böse, dass Du Probleme von Einsteigern gar nicht mehr nachvollziehen kannst. Ich fänd' das aber besser, wenn praktische Anleitungen von Leuten mit ein bissle mehr Praxisbezug und Genauigkeit in ihren Anweisungen geschrieben würden.

Nimm mal den Artikel und versuch, so wie Du beschrieben hast, KDE 2 zu installieren. Da ist dann nämlich Schluss nach dem Mounten der CD-ROM. Und selbst, wenn einer es noch alleine hinkriegt, ins richtige Verzeichnis auf der Kommandozeile zu gelangen, tut sich halt nicht viel, wenn man, wie Du schreibst, nur die Hälfte der Pakete installiert.

Es gibt ja zwei Möglichkeiten: Entweder Du glaubst, LinuxUser-Leser wissen eh schon, wie man es richtig macht. Oder: der Artikel ist einfach schlampig geschrieben…

Ansonsten bin ich regelmäßiger Leser Eurer Zeitschrift und bin froh, dass es sie gibt. – Was aber gar nichts entschuldigt.

Mit der KDE-CD haben wir uns (oder besser: Ihnen) also einige Schwierigkeiten eingehandelt – wie konnte das passieren? Ein paar Worte zur Erklärung. Der KDE-Schwerpunkt war bereits Monate vor Erscheinen des Heftes geplant; allerdings trafen die fertigen KDE-Pakete erst zwei Tage vor CD-Pressung auf dem FTP-Server des KDE-Projektes ein. Alle Vorbereitungen basierten auf der letzten Beta-Version von KDE 2.0; die RPM-Pakete dieser Beta waren vollständig und ließen sich ohne Probleme installieren.

Die endgültigen Pakete hatten – so, wie wir sie vom Server gezogen hatten – einige Probleme: So fehlten bei den Red-Hat-RPMs die libmng-Pakete, bei Debian waren die Abhängigkeiten teilweise falsch, und es fehlte dort ebenfalls libmng.

Bei einem umfassenderen Test der endgültigen Pakete wären uns diese Schwachstellen natürlich aufgefallen, und wir hätten entsprechende Maßnahmen ergreifen können (etwa: selbst libmng-Pakete bauen und hinzufügen). In der Kürze der Zeit war dies aber nicht mehr möglich, so dass wir uns auf die Qualität der Pakete verlassen mussten.

Die Programm-Sourcen von KDE sind übrigens in Ordnung: Das KDE-Team hat hier ganze Arbeit geleistet, und in einem Testlauf konnten wir aus den Sourcen funktionierende Programme erstellen – diese Prozedur ist allerdings recht umständlich und benötigt auch auf schnellen Rechnern leicht vier, fünf Stunden. Ein sicheres Zeichen für die Defekte der installationsfertigen RPM- und Debian-Pakete ist, dass diese auf dem KDE-Server schon nach kurzer Zeit durch neue ersetzt wurden: Jetzt sind auch die fehlenden libmng-Dateien vorhanden…

Der Installationsartikel auf Seite 12 im LinuxUser 12/2000 hat einige Schwächen: Zum einen sind die Programmpfade nicht vollständig, zum anderen bezog er sich auf die Beta-Version von KDE 2.0. Ich bedaure, dass hier keine Aktualisierung mehr möglich war. Als kleine Entschädigung finden Sie in dieser Ausgabe ab Seite 30 eine ausführliche Beschreibung der Installation unter SuSE Linux 7.0 und Red Hat Linux 7.0; dazu gibt es auf der Heft-CD aktualisierte Pakete von KDE 2.0 für Red Hat; die SuSE-Pakete der alten CD sind funktionsfähig.

Früh oder gut?

Die Probleme sind durch den knappen Abstand zwischen Veröffentlichung der KDE-Pakete und Pressung der LinuxUser-CD entstanden. Wie sollten wir in Zukunft vorgehen? Ziehen Sie es vor, neue Software und Begleitinformationen so früh wie möglich zu erhalten, oder wünschen Sie sich eher verspätete aber dafür sorgfältig ausgetestete Artikel zu neuer Software? Schreiben Sie uns.

Nun viel Spaß beim Lesen des neuen LinuxUser,

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE 2.0 auf der letzten Heft-CD
    Da wir viele Anfragen zur Installation der KDE-2-Pakete auf der Heft-CD des letzten LinuxUser (12/2000) erhalten haben, möchten wir noch einmal ausführlich auf die Installation von KDE 2.0 eingehen.
  • Schwerpunkt: Desktops
    Kampf der Desktops – endlich einmal sind KDE und GNOME zeitnah in neuen Versionen erschienen. Das gibt uns die Möglichkeit, einen umfassenden Vergleich zu bringen.
  • Editorial
  • KDE 2.0
    Lange mussten wir warten, bis das KDE-Team sich endlich überwinden konnte, den Versionsstempel "2.0" zu vergeben. Nun ist es geschehen, und wir bringen Ihnen neben den installationsfertigen Paketen auf der Heft-CD interessante Artikel rund um die innovative Neuauflage.
  • Editorial
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...