Multimedia-Geräte mit USB-Anschluss

Multimedia in Serie

Ob Lautsprecher, Radio oder MP3-Player: Ein Großteil der momentan auf dem Markt erhältlichen USB-Geräte können auch mit Linux verbunden werden – es gibt allerdings auch schwarze Schafe. Mehr dazu in diesem Testbericht.

Multimedia unter Linux? Das wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Die Domäne von Unix war stets der Server-Bereich, und dort reicht es, wenn der Rechner einen Ein-/Ausgabe-Port hat: den Netzwerkanschluss. Aber in letzter Zeit hat sich viel getan, und vor allem durch die Popularität von Linux im Privatbereich ist ein großer Markt entstanden – der leider noch nicht von allen Hardware-Unternehmen erkannt wurde. Gerade deshalb empfiehlt es sich derzeit noch, sich vor dem Kauf von neuer Hardware erst zu informieren, ob das gewünschte Gerät auch unter Linux funktionieren wird, denn sonst kann man böse Überraschungen erleben, wie sie leider auch bei unserem Test nicht ausblieben. Näheres zur aktuellen USB-Treiberunterstützung unter Linux finden Sie auch unter http://www.qbik.ch/usb/devices/ und unter http://www.geocrawler.com/lists/3/SourceForge/4563/0/.

USB-Lautsprecher unter Linux

Unter Linux gibt es ein Kernel-Modul, welches für die Einbindung von USB-Lautsprecher zuständig ist (audio.o). Die USB-Sound-Ausgabe fügt sich nahtlos in die bestehende Sammlung der Sound-Karten-Treiber ein. Deshalb wird auch das Modul soundcore benötigt (welches durch modprobe automatisch geladen wird). Der Vorteil dieser Treiberlösung ist, dass die Anwendungsprogramme sich normalerweise um nichts weiter kümmern müssen. Alle Mixer, Abspielprogramme oder sonstigen Krachmacher funktionieren sofort nach Laden des Modules. Dieses ist auch beim USB-Backport-Patch für Kernel 2.2 enthalten und läuft dort stabil – so sollte bei allen Mainstream-Distributionen (wie etwa bei der im Test verwendeten SuSE 7.0) ein modprobe audio ausreichen, um die Lautsprecher uneingeschränkt benutzen zu können. Damit dies bei Bedarf automatisch geschieht, muss man noch folgende Zeilen in der Datei /etc/modules.conf ergänzen:

alias char-major-14  soundcore
 alias char-major-116 snd
 alias sound-slot-0   snd-card-0
 alias snd-card-0     audio

Achten Sie darauf, dass in keiner anderen Zeile char-major-14 steht. Kommentieren Sie diese ggf. einfach mit Voranstellen von # aus.

Philips DSS 330

Packt man dieses Subwoofer-Satelliten-System aus, prahlt ein großes Logo: 600 Watt PMPO (Peak Maximum Power Output). Wenn man sich die Anleitung genauer ansieht stellt man fest, dass gerade mal 50 Watt übrig bleiben: 25 für den Subwoofer und 12,5 je Satellit – das ist absolut genug für fast jeden normalen Anwendungsfall, zeigt aber wieder, welchen Einfluss Marketing-Leute haben und wie ernst große Zahlen zu nehmen sind. Im Gegensatz zu den weiter unten vorgestellten Yamaha-Boxen ist hier der Line-In-Eingang nicht geregelt: Das eingehende Signal wird also stets maximal verstärkt. Wer versucht, ein Gerät im laufenden Betrieb einzustecken, riskiert gar, die Lautsprecher zu beschädigen. Ein weiterer unschöner Nebeneffekt ist, dass die Boxen deshalb leicht rauschen. Dies merken aber ohnehin nur die Besitzer von flüsterleisen Rechnern. Die einzige Einstellmöglichkeit am Gerät ist die Subwoofer-Lautstärke. Die Kabelfernbedienung erscheint unter Linux als Tastatur mit nur zwei Tasten: lauter und leiser. Sie wird genauso konfiguriert wie die in LinuxUser 11/2000 vorgestellte Microsoft-Tastatur. Die restlichen Knöpfe – "Power" und "Surround" – sind fest verdrahtet und funktionieren ohne weitere Software-Hilfsmittel. Unter Linux lassen sich neben der Lautstärke auch Balance, Höhen und Tiefen einstellen.

Teac PowerMax Traveller

Dieses mit USB-Logo beworbene Produkt hat sehr zur Erheiterung des Testers beigetragen: Zwar gibt es ein USB-Kabel, das vom Computer zum Endgerät führt, aber an dessen Ende gipfelt das Verbindungsstück in einem zweipoligen Stecker für die 5-Volt-Stromversorgung. Das heißt also, diese Lautsprecher missbrauchen den USB-Anschluss lediglich als Ersatz für ein (wohl zu teures) Steckernetzteil – der Sound muss über eine konventionelle Sound-Karte und passenden Analog-Audiokabel zu den Boxen geführt werden. Beim Einstecken in den USB-Anschluss wird dementsprechend auch kein neues Gerät gefunden – wie auch? Allerdings überwacht der USB-Controller den Stromverbrauch und schaltet gegebenenfalls ab. Das USB-Logo auf der Verpackung ist dementsprechend "leicht" irreführend – erst aus der seitlich aufgedruckten Produktbeschreibung geht hervor, dass diese Boxen keine USB-Geräte im eigentlichen Sinne sind. Selbstredend funktionierte der Krachmacher mit Linux und passender Sound-Karte problemlos

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Klangspielerei
    Die drahtlosen Bluetooth-Boxen von Acoustic Energy spielt Musik vom Handy, einem MP3-Player oder von einem Linux-Rechner aus. Sie überzeugen durch satten Klang und große Reichweite, weisen aber auch Schwächen auf.
  • AxiomAir nutzt Raspberry Pi
    Auf Kickstarter bittet die Firma Axiom Audio um Geld für die Produktion eines drahtlosen Lautsprechers, in dem ein Raspberry Pi mit Linux steckt. Bereits wenige Tage nach dem Start der Kampagne sind die verlangten 75.000 Dollar zusammengekommen.
  • Umleitung
    Mithilfe von PulseAudio-DLNA leiten Sie den Sound Ihres Rechners über das Netzwerk auf die Stereoanlage oder den Fernseher. Die aktuelle Version des Programms unterstützt sogar Googles Chromecast-Dongle.
  • Mehrkanalton mit Linux
    Wer sein Linux liebt, gönnt ihm teure Hardware. Nicht so bei Soundkarten: Hier funktionieren die günstigen Modelle meistens besser.
  • Raspberry Pi zur Miniatur-Musikzentrale ausbauen
    Der Music Player Daemon MPD macht aus dem RasPi eine kleine Jukebox. Die Konfiguration ist allerdings nicht immer geradlinig. Wir zeigen, worauf Sie dabei achten müssen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...