Home / LinuxUser / 2001 / 01 / KDE 2.0 auf der letzten Heft-CD

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Jetzt aber…

KDE 2.0 auf der letzten Heft-CD

01.01.2001 Da wir viele Anfragen zur Installation der KDE-2-Pakete auf der Heft-CD des letzten LinuxUser (12/2000) erhalten haben, möchten wir noch einmal ausführlich auf die Installation von KDE 2.0 eingehen.
heftcd.png

Heft-CD LinuxUser 12/2000 – Gut gemeint aber nicht gut gemacht?

Für zwei ausgewählte Distributionen (SuSE 7.0 aufgrund der Verbreitung im deutschsprachigen Raum und Red Hat 7.0, da diese auf unserer aktuellen Heft-CD zu finden ist) werden wir detailliert beschreiben, wie Sie vorgehen müssen, um nun doch noch in den Genuss von KDE 2.0 zu kommen. Zunächst einige allgemeine Informationen zu den KDE-Paketen auf der letzten Heft-CD:

  • Die KDE-Pakete wurden zwei Tage vor der CD-Pressung vom deutschen Mirror des offiziellen KDE-FTP-Servers ftp://ftp.de.kde.org gezogen; sie wurden also nicht von uns sondern von Team-Mitgliedern des KDE-Projektes erstellt. In der Kürze der Zeit war ein Test dieser Pakete nicht mehr möglich, so dass die bei vielen Lesern aufgetauchten Probleme bei uns nicht festgestellt werden konnten.
  • Die Installationsanleitung im Heft berücksichtigt nicht, dass zusätzlich bei einigen Distributionen das Paket libmng installiert werden muss.
  • Auf dem KDE-Server sind die Pakete für verschiedenen Distributionen inzwischen durch neue, verbesserte Versionen ausgetauscht worden. Für Red Hat Linux 7.0 finden Sie auf der aktuellen Heft-CD die entsprechend aktualisierten Pakete.
  • Wer genug Zeit hat und den heimischen PC einige Stunden beschäftigen will, kann sich KDE 2.0 aus den Quelltexten, die sich auf der Heft-CD 12/2000 befinden, selbst übersetzen: Auf einem Dual-Pentium-III/500-System hat diese Aufgabe vier Stunden benötigt – dafür lässt sich so KDE 2 aber auf jeder beliebigen Linux-Distribution einsetzen.Für die Probleme, die einige Leserinnen und Leser mit den von uns zur Verfügung gestellten KDE-Paketen hatten, bitten wir um Nachsicht: Es ist schwer, über den Grat zwischen Aktualität und vollständiger Überprüfung aller Details zu gehen.

SuSE Linux 7.0

Die KDE-Pakete auf der Heft-CD 12/2000 sind voll funktionsfähig, die Installation gestaltet sich nur ein klein wenig umständlicher als in der letzten Ausgabe beschrieben. Die folgende Beschreibung gilt für eine Standard-SuSE-7.0-Installation, bei der auch KDE 1.x bereits auf der Festplatte ist. Ob zusätzlich GNOME vorhanden ist oder nicht, spielt keine Rolle. Um die Pakete zu installieren, gehen Sie wie folgt vor: Loggen Sie sich auf einer Textkonsole (über die Tastenkombination [Strg-Alt-F1] erreichbar) als Administrator root ein, und geben Sie dann (bei eingelegter Heft-CD) die folgenden Befehle ein:

mount /cdrom
 cd /cdrom/LinuxUser/kde2/SuSE/7.0-i386
 rpm -Uvh libs/libmng.rpm libs/liblcms.rpm
 rpm -Uvh qt2/qtlib2.rpm
 cd kde2
 rpm -Uvh klibs2.rpm
 rpm -Uvh ksupp2.rpm
 rpm -Uvh --nodeps kbase2.rpm
 rpm -Uvh kadmin2.rpm kgames2.rpm kgraph2.rpm kmulti2.rpm knet2.rpm kpim2.rpm ksdk2.rpm ktoys2.rpm kutils2.rpm koffice.rpm

Damit ist KDE 2.0 bereits installiert. Wenn Sie keinen grafischen Login (also ein Fenster für die Eingabe von Benutzername und Passwort) verwenden, können Sie KDE 2 nun von der Konsole mit dem Befehl

startx kde2

starten. KDE 1.x bleibt weiterhin über den Aufruf

startx kde

verfügbar. Soll hingegen der grafische Login-Manager kdm (von KDE 1.x) verwendet werden, ist noch ein wenig Handarbeit notwendig. Dazu sind (wiederum als Administrator root) die folgenden Änderungen an Ihren Konfigurationsdateien notwendig: Öffnen Sie in einem Editor die Datei /opt/kde/share/config/kdmrc und suchen Sie nach der Zeile

SessionTypes=kde;fvwm2;fvwm95;windowmaker;failsafe

(Die einzelnen Einträge können dabei unterschiedlich sein, je nachdem, welche Window Manager Sie installiert haben; so kann dort z. B. auch der twm aufgeführt sein, oder einer der genannten Window Manager fehlen; wichtig ist, dass es sich um die Zeile handelt, die mit "SessionTypes" beginnt.)

Ändern Sie diese Zeile nun so ab, dass unmittelbar nach dem Gleichheits-Zeichen "=" noch "kde2;" eingefügt wird – im Beispiel hat die Zeile dann die Form

SessionTypes=kde2;kde;fvwm2;fvwm95;windowmaker;failsafe

Speichern Sie die Datei, und verlassen Sie den Editor. Durch diese Änderung wird nun ein neuer Menüpunkt kde2 in das Window-Manager-Auswahlmenü des kdm aufgenommen, das alleine reicht aber noch nicht: Nach der Anmeldung wird die Skriptdatei /usr/X11R6/lib/X11/xdm/Xsession aufgerufen, die anhand der Umgebungsvariable $WINDOWMANAGER versucht, den gewünschten Window Manager (bzw. die Desktop-Umgebung) zu starten. Bei Auswahl von kde2 wird diese Variable entsprechend gesetzt. Nun müssen Sie dem Xsession-Skript noch sagen, was es tun soll, um KDE 2 zu starten. Öffnen Sie dazu die Datei im Editor und suchen Sie nach dem Abschnitt, der die beiden Zeilen

XSESSION_IS_UP=yes
 export XSESSION_IS_UP

enthält. Fügen Sie unmittelbar danach die folgenden Zeilen ein:

if test "$WINDOWMANAGER" = "kde2"; then
   exec /opt/kde2/bin/startkde
   exit 1
 fi

Speichern Sie auch diese Datei ab. Damit ist der kdm erfolgreich für die Anmeldung unter KDE 2 konfiguriert: Schalten Sie mit der Tastenkombination [Alt-F7] auf den Anmeldebildschirm zurück und drücken Sie dort [Strg-Alt-Entf], um den Login-Manager neu zu starten – dadurch übernimmt er die neuen Einstellungen. Nun können Sie unter Sitzungsart die Optionen kde2 oder kde auswählen, um wahlweise mit KDE 2.0 oder KDE 1.x zu arbeiten.

Private KDE-Verzeichnisse

KDE 2.0 legt (bei SuSE Linux) in Ihrem Home-Verzeichnis ein Unterverzeichnis .kde2 an, das analog zum Verzeichnis .kde von KDE 1.x persönliche Konfigurationsdateien des KDE-Systems enthält. Durch diese Trennung sind Ihre Einstellungen unter den beiden KDE-Versionen völlig unabhängig voneinander; Sie können also keine Fehlkonfiguration des jeweils anderen Systems hervorrufen, wenn Sie im aktuell laufenden System Änderungen vornehmen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

809 Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...