no-env.gif

Jo's alternativer Desktop

Ein wenig Kosmetik?

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.

Manch einer hat sicher bereits versucht, einen schlanken Window-Manager mit einer Anwenndung wie dem unlängst vorgestellten Systemmonitor gkrellm aufzuwerten - meist mit Erfolg. Doch was tun, wenn dieser zwar wie gewünscht auf dem Desktop thront, aber leider eben nur auf dem ersten Desktop zuzüglich Anwesenheitsbekundung in der Taskliste des Window-Managers? Oder das Tool der Träume gar für optische Alpträume sorgt, so z. B. ein GNOME-Panel mit Fensterrahmen - wer mag da nicht schnellstmöglich diese Kombination nach /dev/null verweisen?

Unser Hauptdarsteller

Doch besser als eine fachgerechte Entsorgung unserer Wünsche ist es, diese Realität werden zu lassen - es gibt eine Lösung, wie am Beispiel des Systemmonitor-Klassikers xosview gezeigt werden soll. Und da xosview einer jeden Distribution ausreichend aktuell beiliegt, befassen wir uns nicht weiter mit dessen Installation, sondern mit dem Vorhaben, diesen unauffällig in den Desktop zu integrieren. Dennoch ist die aktuelle Version auf der Heft-CD zu finden.

Abbildung 1: xosview im Gewand eines Window-Managers mit Eintrag in dessen Window-List

Des Kaisers neue Kleider

Ein Window-Manager soll normalerweise jedes Programm mit einem Rahmen versehen, sofern dieses nicht ausdrücklich wünscht, inkognito zu bleiben - was aber leider nicht jeder Window-Manager versteht bzw. vom Programmautor unter Umständen gar nicht so gedacht ist (wie z. B. bei xosview). Es bedarf also der Möglichkeit, ein beliebiges Programm unabhängig vom eingesetzten Fensterherrscher zu verbergen - es muss unsichtbar werden. Doch nur selten haben wir hierbei Einfluss auf das Programm - ebenso wie auf den Window-Manager. Aber wenn wir nach dem Start einer Anwendung und vor dem Start unseres Window-Managers dieses Programm seiner "Fensterattribute" berauben könnten, so würde der Fensterherrscher dieses nicht in seine Obhut nehmen.

Da es sich hierbei in der Regel nicht um Programme handelt, die während einer X-Session kurz mal hinzugestartet und wieder beendet werden, sondern wie eben ein Systemmonitor (oder eine Uhr, Startleiste, Posteingangs-Benachrichtigung usw.) nur einmal zu Beginn automatisch gestartet werden sollen, bedarf es dessen Aufnahme in die Startdateien unserer X-Session.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Manchmal reicht sie nicht, die innere Uhr. Und wer es lieber "zeitlos" mag (sprich: keine Uhr am Handgelenk), der verteilt eben Uhren in seiner Umgebung – und eine davon befindet sich nun auf meinem Desktop. Da man mit Linux wunderbar viel Zeit verbringen kann, schadet eine eingebaute Alarmfunktion ganz sicher nicht. Doch bevor unser Blick gen Himmel wandert, nähern wir uns lieber Schritt für Schritt der Thematik.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Ein Desktop ohne Verwendung für die Maus, ohne Klicken und Schieben? evilwm ist der Feind aller Nager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem wir nun in der letzten Ausgabe mit wmxeinen klassischen Vertreter der Window-Manager kompiliert haben, folgt in den nächsten beiden Ausgaben dessen Einsatz auf dem Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop: PWM
    Ein Window Manager mit Support für Dockapps und mehreren, karteireiterähnlich organisierten Anwendungen in einem Fenster lässt noch ein jedes Desktop-Environment erblassen. PWM ist so einer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...