Home / LinuxUser / 2001 / 01 / Dr. Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Bitte nehmen Sie Platz!

Dr. Linux

01.01.2001 Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.

Ist da noch ein Plätzchen?

Ich habe das Gefühl, dass der Platz auf meinem Rechner knapp wird. Wie finde ich heraus, wieviel Festplattenplatz belegt ist?

Dr. Linux: Zunächst gibt es da Programme, die Sie auf einer Kommandozeile aufrufen können, zum Beispiel den Befehl df (engl. disk free):

user$ df
 Filesystem   1k-blocks     Used Available Use% Mounted on
 /dev/hda6      3470648  2045904   1245220  62% /
 /dev/hda2       932912   637288    248236  72% /Red Hat

Er liefert Ihnen prompt die Speicherbelegung aller Dateisysteme, die Sie aktuell gemountet haben.

Der Speicherplatz wird Ihnen in Ein-Kilobyte-Einheiten (Blöcken) angezeigt. Sie erhalten Angaben über den gesamten Platz auf der jeweiligen Festplattenpartition, Diskette, CD etc., aufgeschlüsselt, wieviel davon belegt (Used) oder verfügbar (Available) ist; ferner den genutzten Speicherplatz in Prozent.

Beim Nachrechnen wird Ihnen auffallen, dass der benutzte plus der noch verfügbare Speicher nur rund 95 Prozent des Gesamtspeichers ausmacht. Es handelt sich hier nicht um einen Programm- oder Rechenfehler, sondern um eine gewollte Beschränkung des Speicherplatzes für normalsterbliche Anwender. Die letzten fünf Prozent sind nur für den Superuser verfügbar. Der hat damit die Möglichkeit, auf einer vollgefüllten Platte mit einem Packprogramm, das seinerseits etwas Speicherplatz zum Arbeiten benötigt, wieder Platz zu schaffen.

Wenn Sie lieber eine Angabe in Mega- oder Gigabyte haben möchten, geben Sie df die Option -h mit:

user$ df -h
 Filesystem   Size  Used Avail Use% Mounted on
 /dev/hda6    3.3G  2.0G  1.2G  62% /
 /dev/hda2    911M  622M  242M  72% /Red Hat

Für Anwender, die lieber mit grafischen Oberflächen arbeiten, stehen ebenfalls einige Anwendungen zur Verfügung. Im KDE-Menü finden Sie im Unterverzeichnis Dienstprogramme möglicherweise die Programme KDFree (Abbildung 1) und KDu (Abbildung 4) vor.

Falls nicht, liefert Ihre Distribution sie ggf. in einem kdu-Paket zum Nachinstallieren mit. Bei SuSE Linux steckt es in der Serie kpa. Werden Sie auch hier nicht fündig, können Sie das passende Paket unter http://rpmfind.net/linux/RPM/kdu.html herunter laden.

kdfree bietet zunächst eine Übersicht aller Datenträger, die in Ihrer /etc/fstab eingetragen sind. Diese sind zusätzlich einzeln über Reiter anwählbar, die eine Tortengrafik und Informationen zum gewählten Laufwerk bereit stellen (Abbildung 1). Wie bei df werden nur die Datenträger berücksichtigt, die unterhalb eines Mountpoints im System eingehängt sind.

#Gerätename  Eingehängt als  Dateisystem  mount-Optionen
 /dev/sda1     /              ext2         defaults       0  0
 […]
 /dev/hdc      /cdrom         iso9660      ro,noauto,user 0  0
Abbildung 1

Abbildung 1: kdfree zeigt die Speicherbelegung einzelner Laufwerke als Übersicht oder im Detail

Abbildung 2

Abbildung 2: Die Anzeige von gdiskfree kommt etwas spärlich daher

Im direkten Vergleich dazu wirkt das Programm GNOME Freie Platte (Abbildung 2), das Sie im GNOME-Untermenü Werkzeuge finden, etwas sparsam in der grafischen Darstellung. Hier zeigen Ihnen Rundinstrumente einen prozentualen Wert, der darstellt, wie weit Ihre Platte gefüllt ist. Mit dem Befehl gdiskfree lässt sich dieses Tool auch von der Kommandozeile aus aufrufen.

Zusätzlich bietet Ihnen GNOME die Möglichkeit, ein Applet in die Kontrollleiste einzufügen, mit dem Sie ständig ein Auge auf den Speicherplatz haben (Abbildung 3). Wählen Sie dazu im GNOME-Menü unter Panel/Applet hinzufügen/Statusanzeigen den Punkt Plattenplatz. Auf der Kommandozeile führt die Eingabe von diskusage_applet & zum gleichen Ergebnis.

Angezeigt werden wie bei df auf einer Kommandozeile der Mountpoint (MP:) und hinter av: wie "available" der verfügbare Speicherplatz in Kilobyte-Blöcken.

Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Applet-Icon im Panel klicken, lassen sich über den Menüpunkt Eigenschaften noch einige Konfigurationen vornehmen; insbesondere mag hier die Auffrischungsrate der Darstellung interessant sein.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das Applet Plattenplatz und sein Konfigurationsmenü

Speicherplatz in Verzeichnissen

Wie kann ich ermitteln, wieviel Speicherplatz einzelne Verzeichnisse belegen?

Dr. Linux: Wechseln Sie auf einer Kommandozeile in das Verzeichnis, dessen Speicherbelegung Sie interessiert, und setzen Sie den Befehl

user$ du -k

ab (engl.: "disk usage"). Sie erhalten eine Ausgabe der Speicherbelegung in Kilobyte für die Unterverzeichnisse und den gesamten Speicherverbrauch eines Verzeichnisses.

Auf der grafischen Oberfläche bietet das schon erwähnte KDu im Unterverzeichnis Dienstprogramme des KDE-Menüs Ihnen die Möglichkeit, sich den Speicherverbrauch von Verzeichnissen anzeigen zu lassen (Abbildung 4).

Abbildung 4

Abbildung 4: KDu zeigt den Speicherplatz in Verzeichnissen

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
Sinn?
fragender (unangemeldet), Mittwoch, 15. Dezember 2010 10:45:29
Ein/Ausklappen

Warum bitte werden auf der Startseite Artikel verlinkt, die (fast) 10 Jahre auf dem Buckel haben? Was ist die Intention dahinter? Für mich macht das keinen Sinn, da könnte auch der Kicker auf der Startseite unseren WM-Titel von 1990 feiern, das ist alles gefühlte Äonen her.


Bewertung: 119 Punkte bei 7 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

1639 Hits
Wertung: 92 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...