Home / LinuxUser / 2000 / 12 / Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Heimkino selbstgemacht

Workshop MainActor 3.5 – Eine Einführung

Hier spielt die Musik

Nun fehlt uns für unseren fertigen Film nur noch eine Hintergrundmusik. Dazu können Sie entweder eine selbst entworfene Musik, oder die beiliegende Demo-Melodie verwenden. Klicken Sie auf den Audiospuren mit der rechten Maustaste und wählen Sie Multimedia einfügen. Wechseln Sie in das Unterverzeichnis library/audio des MainActor-Verzeichnisses und wählen Sie die im MP3-Format vorliegende Datei smallstp.mp3. Fügen Sie sie anschließend in die erste Audiospur Aa äußerst links ein. Sollte die Musik zu lang sein, so lässt auch sie sich auf die gleiche Weise wie die Videofilme verkürzen.

Für die Audiospuren gelten übrigens andere Regeln, als bei den Videospuren. Hier werden immer alle Spuren miteinander vermischt bzw. überlagert. Beachten Sie aber: Falls Sie ein Video einfügen, in dem schon Ton enthalten ist, wird dieser immer in die Audiospur eingefügt, die die analoge Bezeichnung wie die zugehörige Videospur trägt. Der Ton des Videofilms in Spur Va würde also in die Spur Aa gelegt.

Die letzten Meter

Nun ist unser Beispielfilm fast fertig. Bevor Sie den fertigen Film berechnen lassen, sollten Sie das Projekt über Datei/Speichern als abspeichern. Dabei werden nur die Anordnungen der einzelnen Objekte auf den Spuren, sowie alle anderen zum Projekt gehörenden Einstellungen abgespeichert. Die einzelnen Video- und Audiodateien, die sich in Ihrem Projekt befinden, müssen somit an den entsprechenden Positionen auf Ihrer Festplatte verbleiben.

Installation und Bezugsquelle

Im Gegensatz zum Konkurrenten Broadcast 2000 ist MainActor nicht gratis erhältlich. Sie können aber eine kostenlose Demoversion von der Homepage des Herstellers MainConcept [1] herunter laden. Diese Demoversion ist voll funktionsfähig und unterliegt nur der Limitierung, dass im fertigen Film ständig der Schriftzug "MainActor" eingeblendet wird. Die Vollversion kann übrigens unter derselben Internetadresse für 150DM käuflich erworben werden.

Die Demoversion liegt im RPM-Format vor und kann mit einem entsprechenden Paketmanager, wie z. B. Kpackage oder dem Installationsprogramm Ihrer Distribution installiert werden. Sollte in Ihrer Distribution keine grafische Installation dieses Paketformates möglich sein, so öffnen Sie ein Terminal-Fenster, wechseln in das Verzeichnis, in dem die herunter geladene Datei liegt und geben dann rpm -i Paketname ein, wobei Paketname für den Dateinamen des Archives steht.

Erzeugen Sie jetzt den fertigen Film über Datei/Export. Damit erstellen Sie nun den kompletten Film. Im angezeigten Fenster wählen Sie Export/Modul konfigurieren und dort unter Modules den Wert MPEG-I/IICodecs wählen Sie Millions of Colors: MPEG-I (PAL) aus. Klicken Sie auf Accept und anschließend auf Speichern.

Mit diesen Einstellungen erzeugen Sie einen Film im MPEG-1 Format und den PAL-Werten. Die Berechnung des fertigen Films kann, je nach der Leistungsfähigkeit Ihres Systems, einige Zeit in Anspruch nehmen. Betrachten können Sie den fertigen Film dann mit einem entsprechenden Abspielprogramm, wie z. B. aKtion.

Sie haben in diesem Workshop gesehen, wie man mit der Videoschnittsoftware MainActor 3.5 schnell einen kleinen Film schneiden und betiteln kann. Dabei konnten nur einige der umfangreichen Funktionen angesprochen werden. Falls Sie schon den Artikel über Videoschnitt im Linux-Magazin 06/2000 verfolgt haben, wird Ihnen sicherlich aufgefallen sein, dass unter MainActor einiges erheblich einfacher geht, als unter Broadcast 2000. Dafür ist MainActor leider nicht kostenlos erhältlich. Wie Sie aber deutlich erkennen, kommt der Videoschnitt unter Linux in Fahrt. Es gibt Hoffnung, dass in diesem Gebiet auf den Linux-Filmer einiges zukommen wird.

Glossar

Capture

Zu deutsch "einfangen". Bei einem Capture-Programm handelt es sich um ein Aufzeichnungsprogramm für Videofilme. Diese werden über die eingebaute Fernsehkarte digitalisiert und auf der Festplatte in einer Datei abgelegt.

Codecs

Abkürzung für Codierung/Dekodierung. Beschreibt im wesentlichen ein Treiberprogramm, das für die Kompression von Video- und/oder Audiodaten zuständig ist. Möchte man ein Video abspielen, muss der Codec installiert sein, in dem das Video aufgezeichnet wurde.

Video for Linux

Hierbei handelt es sich um ein Paket von Treibern, die es Linux-Programmen ermöglichen sollen, Fernsehkarten einfacher anzusprechen. Die noch in der Entwicklung befindliche Nachfolgeversion wird als Video for Linux2 bezeichnet.

Infos

[1] MainActor Homepage: http://www.mainconcept.de 

[2] Homepage des Video4Linux-Projektes: http://roadrunner.swansea.uk.linux.org/v4l.shtml 

[3] Hollywood in Heimarbeit – Linux-Magazin 06/2000

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 89 Punkte (7 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...