Hier spielt die Musik

Nun fehlt uns für unseren fertigen Film nur noch eine Hintergrundmusik. Dazu können Sie entweder eine selbst entworfene Musik, oder die beiliegende Demo-Melodie verwenden. Klicken Sie auf den Audiospuren mit der rechten Maustaste und wählen Sie Multimedia einfügen. Wechseln Sie in das Unterverzeichnis library/audio des MainActor-Verzeichnisses und wählen Sie die im MP3-Format vorliegende Datei smallstp.mp3. Fügen Sie sie anschließend in die erste Audiospur Aa äußerst links ein. Sollte die Musik zu lang sein, so lässt auch sie sich auf die gleiche Weise wie die Videofilme verkürzen.

Für die Audiospuren gelten übrigens andere Regeln, als bei den Videospuren. Hier werden immer alle Spuren miteinander vermischt bzw. überlagert. Beachten Sie aber: Falls Sie ein Video einfügen, in dem schon Ton enthalten ist, wird dieser immer in die Audiospur eingefügt, die die analoge Bezeichnung wie die zugehörige Videospur trägt. Der Ton des Videofilms in Spur Va würde also in die Spur Aa gelegt.

Die letzten Meter

Nun ist unser Beispielfilm fast fertig. Bevor Sie den fertigen Film berechnen lassen, sollten Sie das Projekt über Datei/Speichern als abspeichern. Dabei werden nur die Anordnungen der einzelnen Objekte auf den Spuren, sowie alle anderen zum Projekt gehörenden Einstellungen abgespeichert. Die einzelnen Video- und Audiodateien, die sich in Ihrem Projekt befinden, müssen somit an den entsprechenden Positionen auf Ihrer Festplatte verbleiben.

Installation und Bezugsquelle

Im Gegensatz zum Konkurrenten Broadcast 2000 ist MainActor nicht gratis erhältlich. Sie können aber eine kostenlose Demoversion von der Homepage des Herstellers MainConcept [1] herunter laden. Diese Demoversion ist voll funktionsfähig und unterliegt nur der Limitierung, dass im fertigen Film ständig der Schriftzug "MainActor" eingeblendet wird. Die Vollversion kann übrigens unter derselben Internetadresse für 150DM käuflich erworben werden.

Die Demoversion liegt im RPM-Format vor und kann mit einem entsprechenden Paketmanager, wie z. B. Kpackage oder dem Installationsprogramm Ihrer Distribution installiert werden. Sollte in Ihrer Distribution keine grafische Installation dieses Paketformates möglich sein, so öffnen Sie ein Terminal-Fenster, wechseln in das Verzeichnis, in dem die herunter geladene Datei liegt und geben dann rpm -i Paketname ein, wobei Paketname für den Dateinamen des Archives steht.

Erzeugen Sie jetzt den fertigen Film über Datei/Export. Damit erstellen Sie nun den kompletten Film. Im angezeigten Fenster wählen Sie Export/Modul konfigurieren und dort unter Modules den Wert MPEG-I/IICodecs wählen Sie Millions of Colors: MPEG-I (PAL) aus. Klicken Sie auf Accept und anschließend auf Speichern.

Mit diesen Einstellungen erzeugen Sie einen Film im MPEG-1 Format und den PAL-Werten. Die Berechnung des fertigen Films kann, je nach der Leistungsfähigkeit Ihres Systems, einige Zeit in Anspruch nehmen. Betrachten können Sie den fertigen Film dann mit einem entsprechenden Abspielprogramm, wie z. B. aKtion.

Sie haben in diesem Workshop gesehen, wie man mit der Videoschnittsoftware MainActor 3.5 schnell einen kleinen Film schneiden und betiteln kann. Dabei konnten nur einige der umfangreichen Funktionen angesprochen werden. Falls Sie schon den Artikel über Videoschnitt im Linux-Magazin 06/2000 verfolgt haben, wird Ihnen sicherlich aufgefallen sein, dass unter MainActor einiges erheblich einfacher geht, als unter Broadcast 2000. Dafür ist MainActor leider nicht kostenlos erhältlich. Wie Sie aber deutlich erkennen, kommt der Videoschnitt unter Linux in Fahrt. Es gibt Hoffnung, dass in diesem Gebiet auf den Linux-Filmer einiges zukommen wird.

Glossar

Capture

Zu deutsch "einfangen". Bei einem Capture-Programm handelt es sich um ein Aufzeichnungsprogramm für Videofilme. Diese werden über die eingebaute Fernsehkarte digitalisiert und auf der Festplatte in einer Datei abgelegt.

Codecs

Abkürzung für Codierung/Dekodierung. Beschreibt im wesentlichen ein Treiberprogramm, das für die Kompression von Video- und/oder Audiodaten zuständig ist. Möchte man ein Video abspielen, muss der Codec installiert sein, in dem das Video aufgezeichnet wurde.

Video for Linux

Hierbei handelt es sich um ein Paket von Treibern, die es Linux-Programmen ermöglichen sollen, Fernsehkarten einfacher anzusprechen. Die noch in der Entwicklung befindliche Nachfolgeversion wird als Video for Linux2 bezeichnet.

Infos

[1] MainActor Homepage: http://www.mainconcept.de 

[2] Homepage des Video4Linux-Projektes: http://roadrunner.swansea.uk.linux.org/v4l.shtml 

[3] Hollywood in Heimarbeit – Linux-Magazin 06/2000

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Professioneller Videoschnitt mit Cinelerra und MainActor
    Sommerzeit ist Urlaubszeit. Immer mehr Reisende nutzen moderne Videokameras, um die schönsten Stunden des Jahres fest zu halten. Die Videoschnittprogramme Cinelerra und MainActor geben dem Film die professionelle Note.
  • Workshop: Titel in MainActor
    Das Videoschnittprogramm MainActor bringt auf den ersten Blick nur einen recht rudimentären Titelgenerator mit. Doch im Zusammenspiel mit den Effekten gelingt im Handumdrehen ein beeindruckender Vorspann.
  • Test MainActor v5
    Fast ein Jahr lang ließ MainConcept die Linux-Gemeinde auf die runderneuerte Version des Videoschnittprogramms MainActor warten. Ob sich das Ausharren gelohnt hat, zeigt ein eingehender Test.
  • MainActor v5 Preview
    Am 11. August veröffentlichte MainConcept die lang erwartete Preview des Videoschnittprogramms MainActor Version 5 für Linux. In einem ersten Test musste die Software zeigen, was sie kann.
  • Test MainActor 3.5
    Unter Linux kann man die verfügbaren Videoschnittprogramme immer noch an einer Hand abzählen. MainActor, hergestellt von der eher unbekannten Firma MainConcept, ist ein solches, waschechtes Video- und Audio-Nachbearbeitungsprogramm für Linux. Wir haben die Version 3.5 für Sie getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...