Datei, öffne Dich!

Wie beim Starten von Programmen, so geschieht auch das Öffnen von Dokumenten mit einem Klick mit der linken Maustaste auf das zugehörige Icon. Wer mag, kann aber auch über KControl, das KDE-Kontrollzentrum, einen Doppelklick einstellen. In der Regel wird dabei nicht eine eigenständige Anwendung gestartet, sondernnur der Teil des Programms ("Komponente") in den Konqueror eingebettet, der zum Anzeigen des entsprechenden Dokuments benötigt wird. Beim Anklicken einer Grafikdatei zum Beispiel wird die Datei im Konqueror als Bild angezeigt und die Menüs und Symbolleisten werden einfach so geändert, dass alle benötigten Funktionen zur Verfügung stehen. Klickt man hingegen mit der rechten Maustaste auf das Dokument, so kann man die Anwendung, mit der das Dokument geöffnet werden soll, auswählen. Entweder ist sie direkt im Kontextmenü aufgeführt oder man wählt den Öffnen mit-Eintrag, über den man die gewünschte Applikation gezielt eingeben kann. Darüber hinaus lässt sich aber auch auf einfache Weise über Einstellungen/Einrichten/Dateizuordnungen dauerhaft einstellen, welcher Dokumententyp mit welchem Programm geöffnet werden soll und ob die Applikation dazu eingebettet oder ganz normal gestartet werden soll (Abb. 6).

Abbildung 6: Dokumente lassen sich jetzt wesentlich einfacher der jeweils dafür zuständigen Anwendung zuordnen.

Eine Alternative zu Netscape?

Wie bereits angedeutet, gibt es noch zahlreiche weitere Komponenten in KDE 2, darunter auch die KHTML-Komponente zum Anzeigen von Webseiten. Das bedeutet, dass Sie den Konqueror auch als vollwertigen Browser verwenden können, da er mit KHTML alle gängigen Standards beherrscht, die zur Darstellung von Webseiten notwendig sind: HTML4, CSS1/2 teilweise, Javascript, Java und sogar Netscape-Plugins. Da Konqueror sehr schnell ist, wenig Ressourcen verbraucht und dabei trotzdem alle gängigen Standards versteht, bietet es sich an, ihn anstelle Ihres bisherigen Browsers zu verwenden. Dazu tippen Sie die gewünschte Webadresse in der URL-Zeile direkt in den geöffneten Konqueror ein oder aber Sie starten ihn über das Globus-Icon im Panel. Zuvor sollten Sie aber Konqueror noch mitteilen, ob Sie einen Proxy verwenden wollen, da solch ein Proxy das Laden der Webseiten erheblich beschleunigen kann. Falls Sie bislang Netscape verwendet haben, können Sie auch dort unter Bearbeiten/ Einstellungen/Erweitert/Proxies/Manuelle Proxykonfiguration nachschauen, ob Sie bisher bereits einen Proxy verwendet haben und, falls das der Fall war, wie Proxy und Portnummer lauten. Diese Einstellungen können Sie dann für den Konqueror unter Einstellungen/Einrichten/Proxies übernehmen. Für manche Seiten mag es noch notwendig sein, unter Einstellungen/Einrichten/Browser die Javascript- bzw. Java-Unterstützung zu aktivieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dateiverwaltung mit dem Datei-Manager Konqueror
    Dateien von einem Ordner in den anderen kopieren, Verzeichnisse aufräumen, manches verschieben, anderes löschen, ein Bild betrachten oder die Größe eines Dokuments herausfinden - all dies lässt sich mit dem Konqueror erledigen.
  • Konqueror 3.2
    Konqueror, Dateimanager und Browser von KDE, stellt in der aktuellen Version vor allem aufwändige Web-Seiten besser dar. Welche versteckten und sichtbaren Neuigkeiten er sonst bietet, ziegt dieser Artikel.
  • Ins World Wide Web mit Konqueror
    Schnell, komfortabel und sicher sollte ein Browser sein. Linux bietet da einige Möglichkeiten - unter KDE zum Beispiel den Konqueror.
  • Konqueror und Nautilus
    Eine Desktop-Umgebung verdiente den Namen nicht, würde sie dem Benutzer nicht auch einen leistungsfähigen Datei-Manager mitliefern. Grund genug, Konqueror und Nautilus, die Herzstücke von KDE und GNOME, genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Die folgenden Tipps und Tricks helfen Ihnen, auf fremde Dateiserver zuzugreifen oder einen eigenen zu starten. Außerdem gibt es Hinweise zu Konqueror und dem Archivprogramm Ark.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...