Universal-Dateimanager Konqueror

Flexibler Eroberer

In der Geschichte der Menschheit wird Neuland immer auf die gleiche Art und Weise erschlossen: Nachdem es von dem Navigator entdeckt wurde, wird es vom Explorer erkundet, um dann anschließend durch den Konqueror erobert zu werden. Nur zwingend logisch ist daher die Namensgebung für das Programm, welches den KFM ("K FileManager") aus KDE 1.x ersetzt: es ist der Konqueror.

Der Konqueror selbst ist im Grunde ein recht kleines und schlankes Programm, das je nach Bedarf weitere Unterprogramme ("Komponenten") nachlädt, um eine erweiterte Funktionalität zu bieten. So wird zum Beispiel zum Anzeigen einer Webseite die KHTML-Komponente geladen oder zur Darstellung von Bildern die kview-Komponente.

Ja, wo is´ er denn?

Abbildung 1: Konqueror nach dem ersten Start

Wenn man KDE 2 das erste Mal startet, dann präsentiert sich der Konqueror als Dateimanager und zeigt das Homeverzeichnis an. Ist das nicht der Fall, dann kann man den Konqueror über das Panel am unteren Bildschirmrand aufrufen: ein Klick auf das Haus-Icon genügt und man bekommt einen schnellen Überblick über die eigenen Dateien. Handelt es sich um sehr viele Dateien, so wird Ihnen sofort auffallen, dass Konqueror gegenüber dem KFM sehr viel schneller geworden ist. Wer sich einmal mit dem alten KFM in das Verzeichnis /dev verirrt hat, der weiß, dass es mitunter mehr als eine halbe Minute gedauert hat, bis das komplette Verzeichnis mit seinen bis zu 2000 Dateien aufgebaut war – beim Konqueror hingegen vergeht dabei nur ein Augenblick.

Auf die Ansicht kommt es an

Abbildung 2: Praktisch beim Umgang mit Dateien: die Baum-Ansicht des Konquerors:

Doch auch das Erscheinungsbild kann man sich jetzt genau an die eigenen Vorstellungen und Wünsche anpassen: Rechts auf der Symbolleiste kann man zwischen Symbol-Ansicht, Mehrspaltige Ansicht, Baum-Ansicht, Detaillierte Verzeichnis-Ansicht und Text-Ansicht hin und herschalten. Die Baum-Ansicht (Abb. 2) ist ein absoluter Geheimtip, wenn man beim Verschieben von Dateien an unterschiedlichen Stellen im Dateisystem den Überblick wahren möchte. Er zeigt für alle geöffneten Ordner gleichzeitig die Verzeichnisstruktur und die genauen Eigenschaften an. Über Ansicht/Details anzeigen lässt sich einstellen, welche Eigenschaften dargestellt werden sollen und deren Reihenfolge lässt sich via Drag-and-Drop der Spaltenüberschriften festlegen. Da der Verzeichnisbaum ganz links bei der Treeview-Darstellung überflüssig ist, lässt er sich über den Menüeintrag Fenster/Verzeichnisbaum anzeigen abstellen. Aber auch an die Leute, die die ganz normale Symbol-Ansicht bevorzugen, wurde gedacht: Wenn Sie häufig mit Bildern arbeiten, werden Sie sicherlich gerne die Bildvorschau einschalten, bei der eine verkleinerte Version der Bilder als Icon verwendet wird (Ansicht/Bildvorschau). Die Größe dieser Thumbnails kann zusammen mit der Icongröße über Ansicht/Symbolmodus verändert werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dateiverwaltung mit dem Datei-Manager Konqueror
    Dateien von einem Ordner in den anderen kopieren, Verzeichnisse aufräumen, manches verschieben, anderes löschen, ein Bild betrachten oder die Größe eines Dokuments herausfinden - all dies lässt sich mit dem Konqueror erledigen.
  • Konqueror 3.2
    Konqueror, Dateimanager und Browser von KDE, stellt in der aktuellen Version vor allem aufwändige Web-Seiten besser dar. Welche versteckten und sichtbaren Neuigkeiten er sonst bietet, ziegt dieser Artikel.
  • Ins World Wide Web mit Konqueror
    Schnell, komfortabel und sicher sollte ein Browser sein. Linux bietet da einige Möglichkeiten - unter KDE zum Beispiel den Konqueror.
  • Konqueror und Nautilus
    Eine Desktop-Umgebung verdiente den Namen nicht, würde sie dem Benutzer nicht auch einen leistungsfähigen Datei-Manager mitliefern. Grund genug, Konqueror und Nautilus, die Herzstücke von KDE und GNOME, genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Die folgenden Tipps und Tricks helfen Ihnen, auf fremde Dateiserver zuzugreifen oder einen eigenen zu starten. Außerdem gibt es Hinweise zu Konqueror und dem Archivprogramm Ark.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...