Desktop im Griff

Überblick: KDE-Kontrollzentrum

01.12.2000
Neben der Kontrollleiste und dem neuen Dateimanager Konqueror zählt das KDE-Kontrollzentrum zu denjenigen KDE-Komponenten, mit denen man als Anwender vermutlich am häufigsten konfrontiert wird. LinuxUser gibt Ihnen im folgenden einen Überblick über die derzeitigen Features des KDE-Kontrollzentrums.

Die KDE Control Center Developers unter der Leitung von Matthias Hoelzer-Kluepfel und Matthias Elter haben ganze Arbeit geleistet. Ähnlich wie in der Systemsteuerung unter Windows findet der Linux-Anwender im KDE-Kontrollzentrum alle Informationen und Einstellungsoptionen, die das globale Desktop-Verhalten beeinflussen, an zentraler Stelle.

Viele Wege nach Rom

Nachdem Sie das KDE-Kontrollzentrum über das Programm-Icon in der Kontrollleiste (bunter Monitor, dessen linke Hälfte grün umrandet ist), über den entsprechenden Menüpunkt (KDE Kontrollzentrum) im KDE-Startmenü oder aber durch Eingabe von kcontrol in einem X-Terminal aufgerufen haben, begrüßt Sie normalerweise sofort Kandalf, der KDE-Zauberer. Dieser verrät Ihnen einige Basisinformationen Ihres Linux-Systems.

Alles Ansichtssache

KDE-Kontrollzentrum: Zur Wahl stehen Baumansicht oder, wie hier, Symbolansicht

Das wichtigste Registerblatt ist sicherlich Index. Hier finden Sie alle Untergruppen, hinter denen sich die weiteren Informationen und Einstellungsoptionen verbergen, auf die wir im Nachfolgenden näher zu sprechen kommen werden. Wenn Ihnen die aktuelle Darstellung der Untergruppen (linkes Fenster) nicht gefällt, können Sie diese im Menüpunkt (obere Menüleiste) Ansicht/Modus ändern. Sollten Sie die Symbolansicht bevorzugen, dann können Sie ggf. unter Ansicht/Symbolgröße die Icons an Ihre Bildschirmauflösung anpassen. Sie finden alle Untergruppen des Index-Registerblatts auch als echte Menüpunkte unter Bereiche (obere Menüleiste). Sofern bei Ihrer KDE-Installation nicht bereits standardmäßig Ihre bevorzugte Landessprache eingestellt wurde, sollten Sie dies zunächst tun. Gehen Sie dazu ggf. in die Untergruppe Personalization und wählen dort Country & Language. Auf der rechten Fensterseite erscheint nun die dem gewählten Unterpunkt entsprechende Einstellungsmaske, über die Sie jeweils die gewünschten Veränderungen vornehmen können. Stellen Sie im ersten Registerblatt Locale bzw. Regionales Ihr Land und Ihre bevorzugte Sprache ein, damit in Zukunft Ihr KDE-Desktop (so gut wie möglich) Ihre regionalen Besonderheiten berücksichtigt, und drücken Sie anschließend auf den OK- bzw. Apply-Knopf (unten). Wenn Sie Ihre Sprache in der Auswahlliste vermissen, dann müssen Sie u. U. das entsprechende rpm-Paket (kde-i18n-[Sprache-KDEVersion]_i?86.rpm) noch nachinstallieren. Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Sie selbst nach einem Neustart von KDE noch hin und wieder auf englische Begriffe stoßen. KDE-Programme können nämlich nur dann in der eingestellten Sprache angezeigt werden, wenn für diese bereits eine entsprechende Übersetzung vorliegt. Das KDE-Projekt sucht übrigens ständig nach ambitionierten Übersetzern!

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Arbeiten mit Fenstern in KDE
    Ein wesentliches Merkaml grafischer Benutzeroberflächen ist das Arbeiten mit Fenstern - dies ist unter Linux nicht anders als bei Windows. Für das Erscheinungsbild und Verhalten der Fenster stehen unter Linux viele verschiedene Fenster-Manager zur Verfügung.
  • Desktop anpassen mit dem Kontrollzentrum (Teil 2)
    Der Umgang mit einer grafischen Benutzeroberfläche macht erst richtig Vergnügen, wenn die Einstellungen den eigenen Vorlieben entsprechend angepasst sind. Von der Windows-Systemsteuerung zum KDE-Kontrollzentrum.
  • Themes, Icons und Splash-Screens für KDE 3
    Tapetenwechsel für den Desktop: Eine ganze Reihe neuer Icons, Themes und Splash-Screens sorgen nicht nur an heißen Sommertagen für eine erfrischende Brise auf dem heimischen Rechner.
  • K-tools
    Sound-System, Look & Feel oder Tastaturlayout - unter KDE lassen sich all diese Feinheiten ganz einfach via Maus und KDE-Kontrollzentrum den eigenen Wünschen anpassen
  • K-Tools
    Was nützt der schönste Desktop, wenn man nichts damit anzufangen weiß? Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten KDE-Programme vor und geben einen Überblick darüber, was es alles zu entdecken gilt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.