Home / LinuxUser / 2000 / 12 / Überblick: KDE-Kontrollzentrum

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Desktop im Griff

Überblick: KDE-Kontrollzentrum

01.12.2000 Neben der Kontrollleiste und dem neuen Dateimanager Konqueror zählt das KDE-Kontrollzentrum zu denjenigen KDE-Komponenten, mit denen man als Anwender vermutlich am häufigsten konfrontiert wird. LinuxUser gibt Ihnen im folgenden einen Überblick über die derzeitigen Features des KDE-Kontrollzentrums.

Die KDE Control Center Developers unter der Leitung von Matthias Hoelzer-Kluepfel und Matthias Elter haben ganze Arbeit geleistet. Ähnlich wie in der Systemsteuerung unter Windows findet der Linux-Anwender im KDE-Kontrollzentrum alle Informationen und Einstellungsoptionen, die das globale Desktop-Verhalten beeinflussen, an zentraler Stelle.

Viele Wege nach Rom

Nachdem Sie das KDE-Kontrollzentrum über das Programm-Icon in der Kontrollleiste (bunter Monitor, dessen linke Hälfte grün umrandet ist), über den entsprechenden Menüpunkt (KDE Kontrollzentrum) im KDE-Startmenü oder aber durch Eingabe von kcontrol in einem X-Terminal aufgerufen haben, begrüßt Sie normalerweise sofort Kandalf, der KDE-Zauberer. Dieser verrät Ihnen einige Basisinformationen Ihres Linux-Systems.

Alles Ansichtssache

symbolansicht.png

KDE-Kontrollzentrum: Zur Wahl stehen Baumansicht oder, wie hier, Symbolansicht

Das wichtigste Registerblatt ist sicherlich Index. Hier finden Sie alle Untergruppen, hinter denen sich die weiteren Informationen und Einstellungsoptionen verbergen, auf die wir im Nachfolgenden näher zu sprechen kommen werden. Wenn Ihnen die aktuelle Darstellung der Untergruppen (linkes Fenster) nicht gefällt, können Sie diese im Menüpunkt (obere Menüleiste) Ansicht/Modus ändern. Sollten Sie die Symbolansicht bevorzugen, dann können Sie ggf. unter Ansicht/Symbolgröße die Icons an Ihre Bildschirmauflösung anpassen. Sie finden alle Untergruppen des Index-Registerblatts auch als echte Menüpunkte unter Bereiche (obere Menüleiste). Sofern bei Ihrer KDE-Installation nicht bereits standardmäßig Ihre bevorzugte Landessprache eingestellt wurde, sollten Sie dies zunächst tun. Gehen Sie dazu ggf. in die Untergruppe Personalization und wählen dort Country & Language. Auf der rechten Fensterseite erscheint nun die dem gewählten Unterpunkt entsprechende Einstellungsmaske, über die Sie jeweils die gewünschten Veränderungen vornehmen können. Stellen Sie im ersten Registerblatt Locale bzw. Regionales Ihr Land und Ihre bevorzugte Sprache ein, damit in Zukunft Ihr KDE-Desktop (so gut wie möglich) Ihre regionalen Besonderheiten berücksichtigt, und drücken Sie anschließend auf den OK- bzw. Apply-Knopf (unten). Wenn Sie Ihre Sprache in der Auswahlliste vermissen, dann müssen Sie u. U. das entsprechende rpm-Paket (kde-i18n-[Sprache-KDEVersion]_i?86.rpm) noch nachinstallieren. Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Sie selbst nach einem Neustart von KDE noch hin und wieder auf englische Begriffe stoßen. KDE-Programme können nämlich nur dann in der eingestellten Sprache angezeigt werden, wenn für diese bereits eine entsprechende Übersetzung vorliegt. Das KDE-Projekt sucht übrigens ständig nach ambitionierten Übersetzern!

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1069 Hits
Wertung: 138 Punkte (23 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...