24 Mal werden wir noch wach

The Answer Girl

01.12.2000
Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.

Mit Riesenschritten marschieren alle Jahre wieder Knecht Rupprecht, der Nikolaus, das Christkind, der Weihnachtsmann und – um diese Aufzählung zumindest mit ein wenig grammatikalischer Weiblichkeit zu schmücken – die vier Adventssonntage heran. Spätestens jetzt haben die Lebkuchenberge in jedem Supermarkt (und fast jeder Tankstelle) die Überhand gewonnen und das große Kind in Frau und Mann heraus gekitzelt.

Wer es bislang versäumte, seine Plüschpinguinin mit einer jener unsäglichen rot-weißen Mützen auszustaffieren, braucht wenigstens eines, um dem Rest der Menschheit zu beweisen, dass man – selbst wenn man ständig am Rechner hockt – durchaus auch ein wenig Sinn für vorweihnachtlich-heimelnde Atmosphäre hat: Ein Adventskalender muss her.

Treue LinuxUser-Leser/innen wollen jetzt sicher nicht schon wieder eine CGI-Variante an dieser Stelle sehen – die lässt sich schließlich aus dem Linux-Magazin 12/1999 ("Es WWWeihnachtet sehr" S. 70ff. und Answer-Girl "Spicken nicht erlaubt" S. 80ff.) recyclen. Deshalb sind wir heute etwas kreativ und lassen uns was Anderes einfallen…

Leise rieselt die Mail

Wie wär's z.B., wenn wir unseren Lieben jeden Tag eine kleine Überraschungsmail in den E-Post-Kasten steckten? Da mittlerweile nur noch wirklich hartgesottene Mitmenschen einen Mailreader ohne MIME-Funktionalität benutzen, bietet es sich an, jeden Tag ein anderes Attachment dranzuhängen.

Beginnen wir also damit, 24 Bildchen, Gedichte u.a. Text enthaltende Dateien, vielleicht ein paar hübsche ASCII-Art-Schnipsel, einige animierte Gifs, eine nette URL-Sammlung und vielleicht sogar den einen oder anderen MP3-Fetzen zu erstellen und/oder zusammen zu suchen und sie in einem passenden, z.B. mit mkdir -p ~/adventskalender/inhalt erstellten Verzeichnis abzulegen. Das -p wie "parent" – "Eltern(verzeichnis)" – sorgt dabei dafür, dass inhalt auch dann erzeugt wird, wenn das übergeordnete adventskalender noch gar nicht existiert. Letzteres wird einfach mit angelegt.

Ein ls -sSk1 ~/adventskalender/inhalt verrät uns im Laufe der Sammelaktion, welches der zusammen gesuchten Nicht-ASCII-Files wir schweren Herzens wieder rauswerfen müssen, da es stark gegen ein halbes oder gar mehr Megabytes tendiert und damit die immer noch zahlreichen Vertreter/innen der Modemfraktion nicht gerade glücklich macht.

Das kleine -s bedeutet ls, neben dem Dateinamen auch noch die Größe ("size") anzugeben, und das Ganze in – -kKilobyte-Blöcken. (Da Blöcke und nicht Bytes gezählt werden, ist das Ergebnis größer als erwartet. Aber zur Abschätzung reicht's…) -S sortiert die Dateien nach ihrer Größe, die großen voran. -1 sorgt dann noch dafür, dass alle Dateien in einer Spalte untereinander (also eine Datei pro Zeile) aufgelistet werden.

Jetzt geht es noch darum, die Reihenfolge festzulegen, in der diese Dateien verschickt werden sollen – das "Morgen, Kinder, wird's was geben"-MP3 soll schließlich genau am 23. Dezember aus ~/adventskalender/inhalt geholt werden. Am einfachsten geht das, indem wir jeder Datei ein Präfix 01_ bis 24_ im Namen verpassen, beispielsweise mit mv nikolaus.gif 06_nikolaus.gif.

So viel Heimlichkeit

Wenn die Dateinamen lang werden und sich zu sehr ähneln, sodass mehrere Anläufe mit Zeichenergänzungen nötig werden, um mit der Tabulatortastedie nötigen Dateinamenserweiterungen auf den Weg zu bringen, bietet die Basheine interessante Erleichterung.

Wer an ungemütlichen Winterabenden in der Bash-Manpage stöbert, stößt auf drei interessante Abschnitte namens Event Designators, Word Designators und Modifiers. Das, was dort – leider ohne Beispiele – beschrieben wird, sind Möglichkeiten, frühere Kommandos zu recyclen.

Unter Event Designators finden wir das für unsere Zwecke interessant erscheinende Kürzel !#, mit dem man in einer noch nicht fertig getippten Kommandozeile einen Stellvertreter für alles bisher schon eingetippte einfügen kann.

Unter Modifiers finden wir den Hinweis, dass uns ein :p (für "print" – "nur ausdrucken), angefügt an alle vorherigen Designatoren, das fertig ersetzte Kommando zu Gesicht bringt, es jedoch nicht ausführt. Sicher eine Option, die wir jetzt zum Testen gut gebrauchen können. Ein mv nikolaus.gif !#, getestet mit

[trish@lillegroenn trish]$ mv nikolaus.gif !#:p
mv nikolaus.gif mv nikolaus.gif

erzeugt also genau das, was wir erwarten: mv nikolaus.gif doppelt.

Das ist nun noch nicht besonders sinnvoll, aber wozu gibt es die Wort-Designatoren? Ein Doppelpunkt nach dem Event-Modifikator, dahinter eine 1 holt das erste Wort aus !# heraus. Da die Shell bei Null zu zählen anfängt, handelt es sich hierbei genau um das Wort nikolaus.gif:

[trish@lillegroenn trish]$ mv nikolaus.gif !#:1:p
mv nikolaus.gif nikolaus.gif

Damit kommen wir jetzt ganz leicht zum gewünschten Kommando mv nikolaus.gif 06_nikolaus.gif: mv nikolaus.gif 06_ eintippen und mit !#:1 das Wort Nr. 1 namens nikolaus.gif wiederholen lassen (mv ist Nr. 0, 06_ Nr. 2). Et voilà:

[trish@lillegroenn trish]$ mv nikolaus.gif 06_!#:1
mv nikolaus.gif 06_nikolaus.gif

– nun ohne :p der Ernstfall – führt genau das Kommando aus, das wir wollten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
  • The Answer Girl
    Solange man online ist, halten sich die Sprachprobleme in Grenzen: Web-Wörterbücher wie dict.leo.org helfen in meistens akzeptabler Geschwindigkeit über die Hürden des fehlenden (Englisch-) Wortschatzes hinweg. Doch wehe, man ist weder mit Standleitung noch Flatrate gesegnet: Schon ärgert man sich, das Regal mit den papiernen Wörterbüchern am anderen Ende des Raums aufgestellt zu haben.
  • The Answer Girl
    Wer hat sie nicht schon mehr als genug gehört, die gutgemeinte Litanei vom Anlegen eines Backups. In der Firma oder an der Uni mag man dieses leidige Thema mit einiger Berechtigung auf die dortigen Systemadministrator(inn)en abwälzen, doch was ist mit dem Datenbestand zu Hause?
  • Remote-Backups mit rsync und rdist
    Wenn klassische Datensicherungsmedien nicht in Frage kommen, jedoch genügend Plattenplatz, ein lokales Netzwerk oder eine gute (und billige) Internetanbindung zur Verfügung stehen, bietet sich ein alternatives Datensicherungsszenario an: das Spiegeln sicherungswürdiger Dateien.
  • The Answer Girl
    Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...