KDE 2.0

Mehr Desktop denn je

Lange mussten wir warten, bis das KDE-Team sich endlich überwinden konnte, den Versionsstempel "2.0" zu vergeben. Nun ist es geschehen, und wir bringen Ihnen neben den installationsfertigen Paketen auf der Heft-CD interessante Artikel rund um die innovative Neuauflage.

KDE schickt sich mit der vollständig überarbeiteten Version 2.0 an, wieder zum Desktop Nr. 1 der freien Unix-Syteme zu werden, nachdem in den letzten Monaten der Konkurrent GNOME etwas mehr Beachtung gefunden hatte.

Besondere Aufmerksamkeit haben wir zwei Komponenten des neuen KDE-Pakets geschenkt: zum einen dem komplett überarbeiteten Datei-Manager und Web-Browser Konqueror (ehemals kfm), der nun unter anderem mit Java, Javascript und Netscape-Plugin-Kompatibilität aufwartet (Seite 16); zum anderen dem neuen KOffice-Paket, das nahtlos in den Desktop integriert ist (Seite 20). Dazu gibt es einen Grundlagentext über X Window, Window Manager und Desktop-Umgebungen (Seite 13) und eine Einführung in die Konfiguration von KDE 2.0 über das Kontrollzentrum (Seite 23).

Installation

Zur Installation verwenden Sie die KDE-Pakete, die wir für Sie auf der Heft-CD zusammengestellt haben. Sie finden im Verzeichnis LinuxUser/kde2/ distributionsspezifische Unterverzeichnisse

  • COL-2.4/ (Caldera Open Linux 2.4)
  • Debian/dists/stable/binary-i386/ (Debian Linux 2.2)
  • Mandrake/ (Mandrake Linux 7.x)
  • RedHat/rh7/i386/ (Red Hat Linux 7.0)
  • SuSE/7.0-i386/kde2/ (SuSE Linux 7.0)
  • SuSE/7.0-i386/kde2/ (SuSE Linux 6.4) Dabei ist zu beachten, dass die Organisation der Dateien in den Paketen je nach Distribution unterschiedlich ist: So werden die SuSE-Pakete z. B. komplett in das Verzeichnis /opt/kde2/ installiert, vertragen sich also hervorragend mit einer bereits vorhandenen KDE-1.x-Installation (die bei SuSE in /opt/kde/ liegt).

Bei Mandrake Linux hingegen landen die Dateien im Verzeichnis /usr/, wo auch schon die gleichnamigen Dateien der alten KDE-Version liegen – hier kann also nur ein Update mit Verzicht auf die alte KDE-Version durchgeführt werden.

Beispielhaft beschreiben wir die Installation für die Gruppe der SuSE-Linux-7.0-Anwender:

  • Mounten Sie die Heft-CD mit dem Kommando mount /cdrom
  • Wechseln Sie auf der Kommandozeile in das Qt-Verzeichnis: cd /cdrom/SuSE/7.0-i386/qt2/
  • Installieren Sie nun zunächst die Qt-Bibliothek mit dem Befehl rpm -Uvh --nodeps --force qtlib2.rpm qtext2.rpm qtman2.rpm
  • Wechseln Sie nun in das eigentliche KDE-Verzeichnis: cd /cdrom/SuSE/7.0-i386/kde2/
  • Installieren Sie alle in diesem Verzeichnis liegenden RPM-Pakete mit rpm -Uvh --nodeps --force *.rpm Damit sollte KDE 2.0 erfolgreich installiert sein. Durch die Optionen --nodeps und --force erzwingen Sie die Installation der Pakete ohne Berücksichtigung von Paketabhängigkeiten oder Konflikten.

Bei den anderen Distributionen sind ähnliche Schritte notwendig; generell müssen zumindest die Pakete qt, kdelibs, kdesupport und kdebase installiert werden; die übrigen Pakete können dann später bei Bedarf nachinstalliert werden. Für Anwender von Debian-Linux sieht es natürlich noch ein wenig anders aus, da diese Distribution auf Pakete im Debian-eigenen .deb-Paketformat zurückgreift (die ebenfalls auf der CD liegen).

Für die Hardcore-Installierer finden sich auf der CD natürlich auch die Sourcen zum Selbst-Kompilieren – aber Vorsicht: das Verzeichnis /cdrom/LinuxUser/kde2/tar/generic/src/ belegt 112 MB, und das vollständige Kompilieren kann Ihren Rechner schon eine Weile beschäftigen…

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE 2.0 auf der letzten Heft-CD
    Da wir viele Anfragen zur Installation der KDE-2-Pakete auf der Heft-CD des letzten LinuxUser (12/2000) erhalten haben, möchten wir noch einmal ausführlich auf die Installation von KDE 2.0 eingehen.
  • KDE 3.0
    Es ist so weit: Nach langer Wartezeit hat das KDE-Projekt die neue Release 3.0 fertig gestellt. Wir haben die Neuauflage des beliebtesten Desktops unter die Lupe genommen.
  • Qualitätssicherung
    Hatten Sie Probleme bei der Installation der KDE-Pakete aus dem letzten Heft? Ein Leser drückte seinen Unmut wie folgt aus: Vielleicht bist Du als Chefredakteur ja schon dermaßen jenseits von Gut und Böse, dass Du Probleme von Einsteigern gar nicht mehr nachvollziehen kannst. Ich fänd' das aber besser, wenn praktische Anleitungen von Leuten mit ein bissle mehr Praxisbezug und Genauigkeit in ihren Anweisungen geschrieben würden.
  • Distributions-Updates
    "Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In einer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf die Update-Mechanismen gängiger Linux-Distributionen – zum Auftakt: SuSE Linux.
  • Linux einfach und kompakt
    Wie bereits in den vergangenen Heften erklären wir, was Sie bei der Installation der beiliegenden Linux-Distribution beachten sollten. In der aktuellen Ausgabe liegt eine leicht abgespeckte Version der Mandrake 7.1 bei, die seit Juli 2000 im Handel ist.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 0 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...