Diener auf die Minute

Jobs mit Cron abarbeiten

01.12.2000
So chaotisch Linuxer/innen auch manchmal sein mögen – meistens werkelt unbeachtet im Hintergrund ein Pünktlichkeitsfanatiker namens cron(d) auf ihren Rechnern. Ihn zu nutzen, kann eine Menge langweilige Arbeit ersparen.

Ob man seinen Rechner der MP3-Sammlung sei dank allmorgendlich als Wecker missbrauchen oder sich langweiliger, immer wiederkehrender Aufgaben bei der Systemadministration entledigen möchte – die Lösung des Problems heißt Cron, ein Dienst, der als Dämon namens cron oder crond still im Hintergrund vor sich hin werkelt.

Die Zentrale

Die zentrale Anlaufstelle, um sich der lästigen Pflichten zu entledigen, trägt den Namen /etc/crontab. Jede Minute kommt der Linux-Cron-Daemon angestolpert, um darin und in den persönlichen Crontabellen der User nachzuschauen, ob sich ein Auftrag findet, den es in dieser Minute zu erledigen gilt.

Während normalsterbliche Benutzer/innen sich des Programms crontab bedienen, das einen Editor aufruft und die syntaktische Korrektheit der Aufträge für cron überwacht, liegt die Verantwortung für die systemweite Crontabelle allein bei der Administratorin root und ihrem Lieblingseditor.

Auf den ersten Blick mag die Auftragsliste für Cron – Listing 1 zeigt ein Beispiel – etwas Erschrecken auslösen. Doch bei genauerer Betrachtung und/oder einem vergnüglichen Abend mit der ausnahmsweise auch für Nicht-Gurus gut verständlichen Manpage ( crontab) kommt man recht schnell hinter das Schema, das von Tabelle 1 erklärt wird.

Tabelle 1: Format eines Crontab-Eintrags

Minute(n) Stunde(n) Tag(e) Monat(e) Wochentag(e) User auszuführender Befehl
mögliche Werte
059 oder der Platzhalter *, der für alle Minuten von 0--59 steht 023, * ("jede Stunde") 131, * ("jeden Tag im Monat") 112, * ("jeden Monat"), JanDec oder jandec 07, wobei sowohl 0 als auch 7 für Sonntag stehen können, * ("jeden Wochentag"), SunSat oder sunsat nur in /etc/crontab: der Username der Benutzerin, mit deren Rechten der Befehl ausgeführt werden soll

Damit Cron seine Aufträge versteht, müssen sie in einem fest vorgegebenen sechs- (bei mit crontab erstellten, benutzerdefinierten Cron-Tabellen) bzw. siebenspaltigen (/etc/crontab) Tabellenformat aufgeschrieben werden. Ein Eintrag darf dabei keinen Zeilenumbruch enthalten und (in aller Regel) 1024 Zeichen nicht überschreiten.

Wer der Übersichtlichkeit wegen gern den einen oder anderen harten Zeilenumbruch einfügen will, kann das zwar tun, doch muss dann als letztes Zeichen vor dem Gebrauch der Enter-Taste ein \ stehen.

Als Spaltentrenner dienen normalerweise Leer- oder Tabulatorzeichen, und mit einem # am Anfang einer Zeile bestimmt man den Rest als wichtig für Menschen, jedoch unwichtig für Cron, also zum Kommentar.

Die systemweite Aufgabenliste für Cron in Listing 1 enthält demnach drei Aufträge: Täglich um 6.42 Uhr wird der Crondämon mit den Rechten von root das Kommando run-parts /etc/cron.daily ausführen. Jeden Sonntag (7) um 6.47 Uhr ist ein Lauf von run-parts /etc/cron.weekly fällig, und an jedem Ersten des Monats kommt fünf Minuten später (6.52 Uhr) noch ein run-parts /etc/cron.monthly hinzu.

Advanced Features

Neben den in Tabelle 1 angegebenen "einfachen" Angaben gibt es bei den unter Linux verwendeten Cron-Daemonen auch noch ein paar komplexere Möglichkeiten, Zeiten festzulegen:

  • Ein Minus (-) legt einen Zeitraum fest: 1-3 (ohne Leerzeichen dazwischen!) kann, je nach Spalte, "ein bis drei Minuten nach der vollen Stunde", "von 1 bis 3 Uhr", die ersten drei Tage eines Monats, "Januar bis März" oder aber "Montag bis Mittwoch" bedeuten.
  • Mit einem Komma lassen sich mehrere Zeitangaben trennen: 2,6 bedeutet in Spalte 1 "um zwei und sechs Minuten nach der in Spalte 2 angegebenen Stunde", in Spalte 2 "um 2 sowie 6 Uhr und den in Spalte 1 angegebenen Minuten", in der dritten Spalte "am 2. und 6. des Monats", an vierter Stelle "im Februar und im Juni" sowie in der Wochentagsspalte "am Dienstag und am Samstag". Dabei kann man auch Zeiträume kombinieren: 1-3,6,8-9 in der vierten (also der Monats-) Spalte steht für "Januar bis März, Juni, August und September".
  • Mit einem / und nachgestellter Zahl lassen sich Zeiträume "mit Lücken" angeben: */2 bedeutet – je nach Spalte – "alle 2 Minuten, Stunden, Tage, Monate, Wochentage", 1-6/2 ist dasselbe wie 1,3,5.

Mit einem /etc/crontab-Eintrag wie

43 5,13,21 * * * listar /home/listar/bin/gen-archive

wird der Cron-Daemon z. B. mit den Rechten des Benutzers listar um 5.43 Uhr, um 13.43 Uhr und um 21.43 Uhr das Programm /home/listar/bin/gen-archive ausführen. Dieses Beispiel stammt von einem Mailinglisten-Server und zeigt, dass Cron nicht etwa nur Systemprogramme, sondern z. B. auch von der Administratorin selbst geschriebene Shellskripte ausführen kann.

Gerade bei solchen zusammengesetzten Zeitangaben wie der Stundenangabe 5,13,21 empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass man keine zusätzlichen Leerzeichen versehentlich einfügt – bei Manipulationen an der /etc/crontab ist man schließlich selbst die letzte Kontrollinstanz.

Listing 1

Beispiel einer systemweiten <I>/etc/crontab<I>

# /etc/crontab: systemweite Crontab
# Anders als bei jeder anderen Crontab benoetigen
# Sie das Kommando `crontab' hier nicht, um eine
# geaenderte Version dieser Datei zu installieren.
# Dieses File enthaelt zudem ein Feld "Benutzername",
# das in anderen Crontabelle fehlt.
SHELL=/bin/sh
PATH=/usr/local/sbin:/usr/local/bin:/sbin:/bin:/usr/sbin:/usr/bin
42 6 * * * root run-parts /etc/cron.daily
47 6 * * 7 root run-parts /etc/cron.weekly
52 6 1 * * root run-parts /etc/cron.monthly

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Cron, At
    Cron- und At-Jobs automatisieren Abläufe auf dem Linux-System, rotieren Logfiles, erstellen automatisch Backups und wecken Sie morgens mit der eigenen MP3-Sammlung – auf Wunsch nur an bestimmten Tagen. Wir zeigen, wie Sie Dinge punktgenau erledigen lassen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linux-Systeme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Crontabellen per Mausklick
    So nützlich der Crondämon ist, um den Rechner zu festgelegten Zeiten den einen oder anderen Auftrag ausführen zu lassen – das Format, in dem er sich bitten lässt, ist einigermaßen gewöhnungsbedürftig. Hier helfen grafische Crontab-Erstellungsprogramme.
  • Verzeichnisinhalt en detail mit "ls"
    Das Kommando "ls" listet Ihre Daten auf der Kommandozeile auf und verrät dabei auch allerhand über die Dateieigenschaften. Ob mit oder ohne Farbe – mit diesem Befehl behalten Sie den Überblick über Ihre Daten.
  • Angeklickt
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...