Home / LinuxUser / 2000 / 12 / Jo´s alternativer Desktop

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Desktop-File-Manager

Jo´s alternativer Desktop

Die kleine Manpage

Ungeachtet der "großen" Manpage (man dfm) geht das Einmaleins des DFM leicht von der Hand: Er hört auf den Befehl dfm, bei dessen erstmaligem Aufruf eine Standard-Konfiguration vorgenommen wird. Von nun an wird ein Doppelklick auf ein Icon mit dem Start des jeweiligen Programmes belohnt; und wer stattdessen die rechte Maustaste nur einmal drückt, erhält das Kontextmenü (siehe auch Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: DFM und dessen Basiskonfiguration

Wer hingegen einen Ordner öffnet, findet sich unmittelbar im Dateimanager wieder. Erwartungsgemäß unterstüzt dieser Drag & Drop, also das Aufnehmen und Wieder-fallen-lassen von Icons. Und wem die gelben Ordner nicht gefallen, der kann sie einfach durch reizvollere ersetzen. Schön ist hierbei, dass DFM keine Icons einer bestimmten Größe benötigt – ob 16x16 Pixel oder 60x60 Pixel, es funktioniert sogar gemeinsam (wenngleich bei solchen Unterschieden kein optischer Gewinn zu erwarten ist). Weniger schön hingegen ist, dass alle im DFM eingesetzten Grafiken im "xpm"-Format vorliegen müssen. Allerdings sollte das Konvertieren anderer Grafiken in dieses Format keine allzu hohe Hürde darstellen – das unlängst vorgestellte Paket "ImageMagick" z. B. erledigt dies mit einem einfachen convert grafik.jpg grafik.xpm. (LinuxUser 10/2000, S. 92)

Man spricht Deutsch

Erscheint DFM auf dem heimischen Rechner in Englisch, so ist vermutlich die Umgebungsvariable "LC_ALL" nicht entsprechend gesetzt. In der Bash kann man diese einfach mittels des Befehls LC_ALL="de_DE"; export LC_ALL auf den richtigen Wert de_DE umstellen. Der nächste Start des DFM sollte dann mit deutschen Menüs erfolgen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 136 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...