no-env.gif

Jo´s alternativer Desktop

Desktop-File-Manager

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem sich hier nun verschiedene Window-Manager vorstellten, ist es an der Zeit, diese um ein für viele wichtiges Feature zu ergänzen: Desktop-Icons.

Sicher kann man – sofern sich KDE oder GNOME zusätzlich zum eingesetzten Window-Managerauf der Festplatte befinden – die Icon-Funktionen dieser Umgebungen auch ohne gestartetes Environment nutzen: Die KDE-Icons erscheinen nach dem erstmaligen Aufruf des Dateimanagers kfm. Doch damit alleine ist es nicht getan – KDE hat einen eigenen Manager, der diese Icons um die entsprechenden Konfigurationsmenüs ergänzt: krootwm. Die Wirkung dieses Managers wird nur leider bei den Meisten unbemerkt bleiben – denn er benötigt sowohl die mittlere als auch die rechte Maustaste, welche in aller Regel ein Window-Manager mindestens ebenso sinnvoll zu nutzen weiß.

Ein zweiter Versuch

Ebenso wie bei KDE zeichnet der Dateimanager auch bei GNOME hauptverantwortlich für die Funktion der Desktop-Icons – aufzurufen über gmc --nowindows. Doch auch hier spürt man (je nach eingesetztem Window-Manager) recht bald die Grenzen dieser Variante: Für das Verwalten der Icons auf dem Desktop werden die rechte Maustaste sowie ein GNOME-kompatibler Window-Manager benötigt. Und so können in beiden Fällen leider meist nur bereits konfigurierte Icons angeklickt, aber keine neuen mit vertretbarem Aufwand hinzugefügt werden. Dennoch können hier eigene Versuche von Erfolg gekrönt sein.

Aller guten Dinge sind drei

Der Tradition folgend gleich noch ein Dateimanager, der sich dieser Aufgabe widmet: DFM, der "Desktop File Manager". Meist ist er auf den CDs der Distributoren bereits enthalten. Wer es aber lieber aktueller mag, findet ihn unter http://dfm.online.de/dfm.html – oder aber auf der beiliegenden Heft-CD. DFM wurde nicht für eine bestimmte Umgebung wie KDE oder GNOME entwickelt, weshalb er das Problem der friedlichen Koexistenz zu einem Window-Manager ungleich eleganter zu lösen vermag: Statt eine Maustaste vollständig besitzen zu wollen, arbeitet dieser mit einem oder mehreren transparenten Fenster(n), in dessen definierten Bereich ein jeder Fensterherrscher Mausaktionen der Anwendung (und somit unserem DFM) statt sich selbst zuschreibt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Ein noch recht unbekanntes Schmuckstück im Land der Linux-Desktops ist Sapphire – ein kleiner und theme-fähiger Window Manager.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen Sie alleine. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Am Beispiel von wmxwurde bereits demonstriert, wie man auch ohne KDEoder GNOMEzu einem Desktop kommt. Nun ist an der Zeit für eine Alternative, denn sicher liegt nicht jedem dieser ungewöhnliche Window-Manager.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 0 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...