Kunterbunte Anwendungen

Obwohl es noch einige weitere Desktop-Umgebungen gibt (z. B. CDE, UDE oder XFce), zeichnet sich momentan unter Linux ein (hoffentlich fruchtbarer) Wettstreit zwischen GNOME und KDE ab. Für beide existiert inzwischen eine große Zahl an "nativen" Anwendungen. X11-Anwendungen können nämlich auf unterschiedliche Art und Weise programmiert werden. Je nachdem, welches grafische Toolki der Entwickler zur Erstellung seines X11-Programms verwendet hat, zeigt sich die Anwendung auf dem Desktop in unterschiedlichem Gewand. In der Vergangenheit wurden viele X11-Anwendungen mit einer ganzen Reihe solcher Toolkits erstellt (z. B. Tk, Xaw, XForms, Motif). Eine klassische X11-Anwendung erkennt man oft (aber nicht immer) daran, dass der erste Buchstabe des Programmnamens ein "X" ist, also z. B. XawTV oder xpdf. Heutzutage werden die meisten neuen X11-Programme entweder mit dem Toolkit gtk+ (GNOME) oder mit dem Toolkit qt (KDE) erstellt. Mit welchem der beiden Toolkits das jeweilige Programm erstellt wurde, erkennt man meist daran, dass ein "G" (für gtk+/GNOME) bzw. ein "K" (für qt/KDE") vor dem eigentlichen Programmnamen steht.

Schichtenarchitektur von Linux

  Desktop-Umgebung Drag'n'Drop; Session-Management KDE; GNOME
  Window-Manager ermöglicht Bewegen und Verändern der Größe von X11-Anwendungen z. T. auch schon Menüs, Panels und Hintergrundbilder vorhanden fvwm2, sawfish, kwm
  X-Terminal X11-Emulation der Textkonsole, zum Starten von X11-Anwendungen xterm
X-Server   Spezielles Anwendungsprogramm, das höhere Grafikauflösungen ermöglicht und Eingabegeräte (Maus, Tastatur, …) nach Ereignisse abfrägt XFree86
  Anwendungsprogramme text- oder menübasierte Anwendungen mit z. T. enormer Funktionsvielfalt Emacs
Konsole Systemprogramme Software für Betrieb, Kontrolle und Wartung hardware-naher Komponenten Shell: Bash
Linux-Kernel   Grundlegende Betriebssystemfunktionen, Hardware-nahe Treibersoftware Unterstützung für ext2- und vfat-Dateisysteme

Abwechslung muss sein!

Noch ein wichtiger Tipp zum Schluss: Da X11-Programme, die mit grafischen Toolkits entwickelt wurden, in der Regel auch nur dann lauffähig sind, wenn das entsprechende Toolkit korrekt installiert ist, empfiehlt es sich momentan, sowohl KDE als auch GNOME vollständig (zumindest aber die jeweiligen Basispakete beider Desktops) zu installieren. Wer mag, kann übrigens die verschiedenen installierten Desktopumgebungen und Fenstermanager durchaus auch abwechselnd einsetzen. Die X11-Logins (also der grafische Startbildschirm, bei dem man sich als Benutzer einloggt) auf neueren Linux-Distributionen bieten dafür normalerweise eine entsprechende Auswahlliste (z. B. unter Sitzungstyp).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Acht und eins macht zehn
    Der Nachfolger von Windows 8.1 trägt nicht die Versionsnummer 9, sondern springt direkt auf die 10. Was hier – neben der Rückkehr des Startmenüs – geboten wird, verrät unser Kurztest.
  • Desktop-Alternative GNOME 1.2
    Von vielen X11-Anwendern nicht beachtet und von manchen Distributoren gar vorzeitig abgeschrieben meldet sich die Desktop-Umgebung GNOME in einer neuen Version zurück. LinuxUser stellt Ihnen die wichtigsten Komponenten von Helix GNOME 1.2 vor und hilft Ihnen bei der Frage, ob sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation lohnt.
  • Jo´s alternativer Desktop: selectwm
    Ihre .xinitrc ist eine ständige Baustelle? selectwm könnte Sie Ihrem Editor entreißen.
  • Technik-Dinosaurier
    Alte Anwendungen und Spiele erleben ein Revival in der Dosbox. Die Software emuliert einen kompletten PC samt Uralt-Betriebssystem.
  • Die GNUstep Live-CD
    Die GNUstep Live-CD erlaubt einen Blick auf eine wenig bekannte Desktop-Umgebung, unter der sich ein Debian-System versteckt. Mit wenig Aufwand lässt es sich auch auf der Festplatte installieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...