Emulieren und Fensterln

Damit man in diesem hochauflösenden X11-Modus eine entsprechende grafische Anwendung, auch XClient genannt, überhaupt starten kann, benötigt man zumindest eine Art Textkonsole: die Terminal-Emulation, kurz: XTerm. Weiterhin will man in der Regel die mit Hilfe des XTerms gestarteten Programme ähnlich wie unter Windows bzw. MacOS verschieben und in der Größe verändern können. Diese Funktion erfüllen bis zum heutigen Tag die sogenannten Fenster-Manager oder auch Window-Manager. Unter Linux existiert inzwischen eine fast unüberschaubare Menge solcher Window-Manager. Auch heute noch vielfach eingesetzt werden Fenster-Manager wie icewm, fvwm2, fvwm95, AfterStep oder WindowMaker. Ihre Hauptaufgabe ist die Verwaltung der Fenster. Neuere Exemplare bringen außerdem Menüs, einfache Panels und Hintergrundbilder mit.

Ein guter Window-Manager wie Sawfish bringt Farbe auf den Desktop und erleichtert die Arbeit mit anpassbaren Fenstern und Menüs

Eine echte Desktop-Umgebung

Im Prinzip ist ein Window-Manager also für normale Desktop-Anwendungen bereits völlig ausreichend. Will man allerdings auch unter Linux den erweiterten Komfort, den Windows und MacOS bieten, dann führt kein Weg an einer echten Desktop-Umgebung vorbei. Diese sorgt nämlich für ein einheitliche(re)s Look&Feel, eine individuell konfigurierbare Menü- bzw. Panelleiste sowie für moderne Features wie Drag&Drop (freies Verschieben/Kopieren von Desktop-Icons) und Session-Management (benutzerspezifisches Abspeichern/Wiederherstellen von Desktop-Einstellungen bei Login/Logout). Linux wäre nicht Linux, wenn man nicht auch im Bereich der Desktop-Umgebungen die Wahl zwischen mehreren Alternativen hätte. Für Windows-Umsteiger am einfachsten dürfte momentan vermutlich KDE (K Desktop Environment) sein. Wer es gerne noch individueller hätte, für den ist womöglich GNOME (GNU Network Object Manipulating Environment) die Desktop-Umgebung der Wahl.

Erst eine echte Desktop-Umgebung wie GNOME verbindet flexible Anpassbarkeit mit zeitgemäßem Bedienkomfort

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Desktop-Alternative GNOME 1.2
    Von vielen X11-Anwendern nicht beachtet und von manchen Distributoren gar vorzeitig abgeschrieben meldet sich die Desktop-Umgebung GNOME in einer neuen Version zurück. LinuxUser stellt Ihnen die wichtigsten Komponenten von Helix GNOME 1.2 vor und hilft Ihnen bei der Frage, ob sich ein Upgrade bzw. eine Neuinstallation lohnt.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Erste Version von LXQt veröffentlicht
    Die Version 0.7 von LXQt ist die erste öffentliche Version der neuen schlanken Desktop-Umgebung. Sie soll mittelfristig das beliebte LXDE sowie Razor-qt ablösen.
  • Klein, schnell und ressourcensparend: der XFCE-Desktop
    XFCE bietet eine schlichte und auch auf älteren Rechnern noch wieselflink agierende Oberfläche, ohne dabei wichtige Komponenten zu unterschlagen.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...