Home / LinuxUser / 2000 / 12 / Benutzeroberflächen unter Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Alles Geschmackssache

Benutzeroberflächen unter Linux

01.12.2000 Sie kommen frisch aus der Windows-Welt und fragen sich, was sich hinter all den Fachbegriffen unter Linux verbirgt? Alles halb so wild. LinuxUser versorgt Sie mit dem Mindestwortschatz, der das Leben in der Welt der Pinguine erheblich vereinfacht. Diesmal beschäftigen wir uns mit dem, womit man als Desktop-Anwender normalerweise ständig konfrontiert wird: mit der Benutzeroberfläche.

Wenn Sie bisher die Betriebssysteme Windows, MacOS o. ä. eingesetzt haben, sind Sie bestimmt ein ganz bestimmtes Desktop-Look'n'Feel gewohnt. Grafische Menüs und Desktop-Symbole (Icons), die für bestimmte, auf der Festplatte vorhandene Dateien stehen, lassen sich dort auf relativ intuitive Weise mit Hilfe der Maus handhaben. Doch das war zumindest in der Windows-Welt nicht immer so. Manche von Ihnen können sich vielleicht noch an ein Betriebssystem namens MS-DOS erinnern, das rein textbasiert war und noch bis in die Mitte der neunziger Jahr hinein auf den meisten Intel-kompatiblen PCs seinen rudimentären Dienst verrichtete. MS-DOS war im Prinzip nichts anderes als ein stark abgespecktes Unix. So stark abgespeckt, dass für damalige Anwender die tägliche Arbeit z. T. recht frustrierend sein musste ;-). Erst mit Windows 3.x, das noch auf MS-DOS aufsetzte, und später mit Windows 95/98 kam bei Microsoft der heute gewohnte Bedienkomfort auf die grauen Intel-Rechner.

Auf mein Kommando!

Linux wurde 1991 geboren. Zu einer Zeit also, da in der PC-Welt MS-DOS noch das vorherrschende Betriebssystem war. Linus Torvalds, der Vater des ersten Linux-Kernels, wollte damals auf seinem PC zu Hause eine ähnliche Funktionalität wie die Unix-Großrechner an seiner Universität. Eine Shel ist ein Programm, das die Tastatureingaben eines Anwenders auf der Textkonsole interpretiert und dann die entsprechende Dateioperationen u. a. für den Benutzer vornimmt. Der Kommandointerpreter unter MS-DOS, im Prinzip nichts anderes als eine Shell, hieß übrigens COMMAND.COM und bot dem Benutzer nur ein Bruchteil der heute immer noch verbreiteten Unix-Shells sh, csh oder ksh. Unter Linux hat sich übrigens die bash (Bourne Again SHell), eine Erweiterung der älteren Bourne-Shell, weitgehend als Standard-Shell durchgesetzt.

Grau, aber oho

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit der PC-Hardware stieg auch bei der wachsenden Anhängerschar von Linux der Wunsch nach einer komfortableren Bedienung von Anwendungsprogrammen. Unter den diversen anderen Unix-Derivaten wurde der "grafische Modus" schon seit längerem mit Hilfe eines speziellen Anwendungsprogramms, dem sogenannten X-Server, realisiert. Für Linux kam natürlich nur eine Open-Source-Variante eines solchen X Window Systems in Frage: XFree86/X11R6 oder kurz: X11. Ein X-Server für sich genommen stellt aber noch keine grafische Benutzeroberfläche dar, sondern schaltet lediglich in einen höheren Grafikmodus und reagiert auf Signale von den Eingabegeräten (Tastatur, Maus, usw.).

X-Server_grau.png

Hochauflösend, aber grau und unflexibel: ein gestarter X-Server in Reinform

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2543 Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...