Direkt auf der Diskette arbeiten

Das Kommando mcd wechselt auf einer DOS-Diskette das Arbeitsverzeichnis. Schauen Sie sich das Beispiel von vorhin noch einmal an. Auf der Diskette gab es ein Verzeichnis mit Namen verzeichnis2. Hierhin können Sie ganz einfach wechseln: mcd a:verzeichnis2 – übrigens können Sie stattdessen auch mcd a:VERZEI~1 tippen. Eine Ebene höher geht es mit mcd a:... Achten Sie darauf, dass kein Leerzeichen zwischen a: und den beiden Punkten ist.

Für das Löschen von Dateien auf Disketten gibt es das Kommando mdel. Der Aufruf lautet mdel a:datei1 [datei2 datei3...], einziger Parameter ist hier -v. Diese Option ist dafür verantwortlich, dass während des Arbeitsvorgangs Informationen wie Removing A:/verzeichnis2/datei2 ausgegeben werden – Sie sind also gut informiert, welche Daten gerade von der Floppy verschwinden.

Die wichtigsten Kommandos der mtools kennen Sie nun. Weitere Programme aus der Gruppe, wie z. B. minfo, mtype oder mlabel können Sie sich aber ruhig noch anschauen. Seien Sie neugierig und schauen in die Man-Pages zu den einzelnen Befehlen!

Übrigens: Der Zugriff auf DOS-Disketten ist zwar die naheliegendste Nutzung der mtools; sie können aber noch mehr: Nach entsprechender Konfiguration (/etc/mtools.conf) können Sie über Laufwerksbuchstaben C:, D: usw. auch DOS-/Windows-Partitionen (etwa auf ZIP-Medien) ansprechen, ohne sie zu mounten. Für eine DOS-Partition /dev/hda1 wäre der passende Eintrag beispielsweise

drive c: file="/dev/hda1"

In /etc/mtools.conf finden Sie Erklärungen zu den möglichen Einträgen.

Glossar

mounten

nennt man das Einbinden eines Speichermediums (wie etwa Disketten oder Festplattenpartitionen) in den Linux-Dateibaum. So würden Sie eine Diskette normalerweise über einen Befehl der Form "mount -t vfat /dev/fd0 /mnt/floppy" einbinden. Wenn kein passender Eintrag in der Konfigurationsdatei /etc/fstab vorhanden ist, kann dieses Einbinden nur vom Systemadministrator root durchgeführt werden.

Device

Devices (Geräte) werden unter Linux in den meisten Fällen über Gerätedateien im Unterverzeichnis /dev angesprochen (eine Ausnahme stellen beispielsweise Netzwerkkarten dar). Jedem solchen Gerät wird eine Spezialdatei in diesem Verzeichnis zugeordnet, so etwa /dev/fd0 und /dev/fd1 den beiden Diskettenlaufwerken.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Volkers Editorial
    Beim Austausch von Daten zwischen verschiedenen Systemen geistern immer wieder DOS-Disketten durch die Welt. Mit den Mtools lassen sich diese unter Linux handhaben.
  • Zu Befehl
    In der letzten "Zu Befehl"-Folge haben Sie erste Informationen zu Partitionen, Dateisystemen und deren Auslastung bekommen. In diesem Zusammenhang fiel auch kurz der Begriff "mounten". Mit dem Befehl mount machen Sie einen Datenträger (z. B. Festplatte, Diskette, CD usw.) für Linux verfügbar. Anders als unter DOS und Windows gibt es unter Unix/Linux keine Laufwerksbuchtaben, vielmehr wird jede Partition irgendwo unterhalb des sogenannten Root-Verzeichnisses (Wurzelverzeichnis) eingebunden. In diesem Artikel geht es um Tipps und Tricks zu mount, die den Zugriff auf Datenträger erleichtern und in einigen Fällen sogar helfen, Geld zu sparen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Angetestet
  • Fujitsu-Siemens Memorybird PD-16
    Daten mit auf Reisen zu nehmen, ist manchmal gar nicht so einfach. Der Fujitsu-Siemens Memorybird bietet eine praktische Alternative zu den bekannten Datenträgern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...