Zu_Befehl.png

Zu Befehl

Mmmmmm! Ein Disketten-Jockey – die mtools

Auch wenn sich viele Dinge bequem über grafische Oberflächen wie KDE oder GNOME regeln lassen – wer sein Linux-System richtig ausreizen möchte, kommt um die Kommandozeile nicht herum. Abgesehen davon gibt es auch sonst viele Situationen, wo es gut ist, sich im Befehlszeilendschungel ein wenig auszukennen.

Hier kommt gleich eine ganze Gruppe von Kommandos, mit denen Sie schnell und unkompliziert auf Disketten im MS-DOS-Format zugreifen können. Tippen Sie einfach mal mtools auf der Kommandozeile – Sie werden sehen, dass das Programm selbst nichts tut, sondern eine Auflistung aller möglichen Kommandos bietet:

huhn@asteroid:~$ mtools
Supported commands:
mattrib, mbadblocks, mcat, mcd, mcopy, mdel, mdeltree, mdir
mdoctorfat, mdu, mformat, minfo, mlabel, mmd, mmount, mpartition
mrd, mread, mmove, mren, mshowfat, mtoolstest, mtype, mwrite
mzip

Alle diese Tools fangen mit m an und ermöglichen Ihnen alle möglichen Operationen mit MS-DOS-Disketten, ohne dass Sie sie vorher (als root) umständlich mounten müssten. Das sieht ja auf den ersten Blick ziemlich verwirrend aus: 25 einzelne Programme! Für den "alltäglichen" Umgang mit Disketten brauchen Sie allerdings nicht alle davon – hier kommt ein Überblick über die wichtigsten Anwendungen.

Erste Schritte

Legen Sie eine Diskette in das Laufwerk und tippen mdir a: (sofern es sich um Laufwerk A: handelt): Can't open /dev/fd0: Permission denied, Cannot initialize 'A:' Aus dieser Fehlermeldung können Sie gleich zwei Informationen gewinnen: 1. wissen Sie, dass es sich um das Device /dev/fd0 handelt und 2. haben Sie offenbar keine Berechtigung, darauf zuzugreifen. Schauen Sie sich das Device mal an:

huhn@asteroid:~$ ll /dev/fd0
brw-rw----    1 root     floppy     2,   0 Jul  5 19:50 /dev/fd0

Wie Sie aus der letzten "Zu Befehl"-Folge sicher noch wissen, ist floppy die Gruppe, die hier Operationen ausführen darf. Wenn Sie als User groups tippen, sehen Sie, ob Sie dazugehören. Ist das nicht der Fall, müssen Sie den Account in diese Gruppe eintragen. Melden Sie sich als root an und editieren Sie die Datei /etc/group. Dort gibt es einen Eintrag zur Gruppe floppy:

floppy:x:25:

Sie können jetzt einfach den entsprechenden Benutzer "dahinterhängen":

floppy:x:25:huhn

Damit dieses wirksam wird, müssen Sie den Benutzer neu am System anmelden. Wenn Sie jetzt noch einmal groups tippen, sollte dort unter anderem floppy auftauchen. (Bei einigen Distributionen heißt die Gruppe disk.) Probieren Sie jetzt nochmal mdir a::

huhn@asteroid:~$ mdir a:
 Volume in drive A has no label
 Volume Serial Number is 3EEB-5730
Directory for A:/
No files
               1 457 664 bytes free

Es handelt sich also um eine leere Diskette. Bevor Sie mit dieser arbeiten, können Sie testen, ob fehlerhafte Sektoren vorhanden sind: mbadblocks a: heisst der passende Aufruf. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Floppy richtig formatiert wurde, schafft das Kommando mformat a: Abhilfe.

M's Copy-Shop

Mit dem Befehl mcopy kopieren Sie Daten von oder auf Disketten. Hier gibt es einige Tricks und Kniffe. Angenommen, es gibt ein Verzeichnis test, das neben einer Datei datei1 ein Unterverzeichnis mit weiteren Daten enthält. Ein einfaches mcopy test a: führt leider nicht zum gewünschten Ergebnis. Auf der Diskette findet sich nur datei1 wieder – des Rätsels Lösung: rekursives Kopieren. Erinnern Sie sich an den Aufruf cp -r für rekursives Kopieren von ganzen Verzeichnisbäumen. So etwas gibt es auch für die mtools:

huhn@asteroid:~$ mcopy -/ test/ a:
huhn@asteroid:~$ mdir a:
 Volume in drive A has no label
 Volume Serial Number is 0083-DB27
Directory for A:/
VERZEI~1    <DIR>      10-04-2000  11:03  verzeichnis2
datei1              49 10-04-2000  11:03  datei1
        2 files                  49 bytes
                          1 456 640 bytes free

Hier fällt direkt eine weitere Besonderheit ins Auge: Die Dateinamen unterliegen einer Beschränkung von acht plus drei Zeichen wie bei DOS üblich. Das Verzeichnis, das eigentlich verzeichnis2 heisst, wird nach MS-DOS-Konvention auf VERZEI~1 reduziert, rechts daneben steht der "eigentlich" lange Name. Wenn Sie von Diskette auf Festplatte kopieren möchten, sollten Sie sich zwei Optionen merken: -t und -n. Den ersten Parameter -t sollten Sie allerdings nur für reine Textdateien verwenden. Er übersetzt die MS-DOS-Zeichenkombination ^M^J (die Kombination der ASCII-Zeichen 13 und 10) durch einen einfachen Unix-Zeilenumbruch (nur ASCII-Zeichen 10, ^J. Der Parameter -n ist mit Vorsicht zu geniessen. Normalerweise werden Sie sicherheitshalber vor dem Überschreiben von Dateien gewarnt File "./datei1" exists, overwrite (y/n) ?. Mit der Option -n unterdrücken Sie diese Meldung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Volkers Editorial
    Beim Austausch von Daten zwischen verschiedenen Systemen geistern immer wieder DOS-Disketten durch die Welt. Mit den Mtools lassen sich diese unter Linux handhaben.
  • Zu Befehl
    In der letzten "Zu Befehl"-Folge haben Sie erste Informationen zu Partitionen, Dateisystemen und deren Auslastung bekommen. In diesem Zusammenhang fiel auch kurz der Begriff "mounten". Mit dem Befehl mount machen Sie einen Datenträger (z. B. Festplatte, Diskette, CD usw.) für Linux verfügbar. Anders als unter DOS und Windows gibt es unter Unix/Linux keine Laufwerksbuchtaben, vielmehr wird jede Partition irgendwo unterhalb des sogenannten Root-Verzeichnisses (Wurzelverzeichnis) eingebunden. In diesem Artikel geht es um Tipps und Tricks zu mount, die den Zugriff auf Datenträger erleichtern und in einigen Fällen sogar helfen, Geld zu sparen.
  • Dr. Linux
    Komplizierte Organismen, wie Linuxsysteme es nun einmal sind, haben so ihre ganz eigenen Wehwehchen. Dr. Linux beobachtet die Patienten in den Linux-Newsgruppen, stellt an dieser Stelle Rezepte für aktuelle Probleme aus und alternative Heilmethoden vor.
  • Angetestet
  • Fujitsu-Siemens Memorybird PD-16
    Daten mit auf Reisen zu nehmen, ist manchmal gar nicht so einfach. Der Fujitsu-Siemens Memorybird bietet eine praktische Alternative zu den bekannten Datenträgern.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...