Installation

XFree86 in der Version 4.0 wird unter SuSE-Linux nicht standardmäßig installiert. Sie können die Versionsnummer unter KDE im KDE-Menü unter Einstellungen/Information/X-Server einsehen. Steht dort unter Herstellernummer nicht "4000" oder höher, so verwenden Sie noch einen X-Server der 3.3er-Serie. Um XFree86 4.0 einsetzen zu können, müssen Sie zunächst alle Pakete der neuen Version nebst SaX2 installiert haben. Dies sollte unter SuSE-Linux standardmäßig der Fall sein. Eine Installation erfolgt dann komfortabel mit SaX2. Im "komplexen" Modus lässt sich mit diesem Konfigurationsassistenten im einzelnen festlegen, welche Erweiterungen ("Extensions") beim Start geladen werden sollen.

Wer über eine andere Distribution ohne ein an XFree86 4.0 angepasstes Installationsprogramm verfügt, steht einiger Bastelarbeit gegenüber. Die Konfiguration und Installation muss dann komplett per Hand erfolgen, wovon gerade unerfahrenen Anwendern abzuraten ist. Wer es dennoch probieren möchte, findet die entsprechenden Installationshinweise auf den Internet-Seiten des XFree86-Projektes [2].

Kompatibilität zu alten Programmen 

In der Regel sollten mit dem neuen XFree86 4.0 keine Probleme im Alltag auftauchen. Wir haben das System mit verschiedenen Programmen, insbesondere auch den Office-Paketen, eine Zeitlang getestet und konnten keine gravierenden Probleme feststellen. Bis auf die Ausnahme WordPerfect Office 2000 liefen alle Programme einwandfrei, wenn nicht sogar etwas schneller als zuvor (insbesondere PhotoPaint 9 erfuhr einen kleinen Geschwindigkeitsschub). WordPerfect Office 2000 legt nach einem Umstieg auf XFree86 4.0 teilweise ein etwas merkwürdiges Verhalten an den Tag: Das Problem liegt hierbei in erster Linie am FontTastic FontServer, ohne den WordPerfect Office 2000 den Dienst quittiert. Mit ein paar kleineren Handgriffen kann man diese Hürden aber einfach aus dem Weg räumen. Dazu ist eine Modifikation der Datei wpolauncher notwendig, die im Verzeichnis /usr/lib/corel/bin liegt. Bevor Sie diese Datei verändern, eine kleine Warnung: Falls Sie hier etwas falsch machen, kann es passieren, dass Sie WordPerfect Office nicht mehr starten können. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie diese Änderungen durchführen wollen, sollten Sie lieber bei XFree86 3.3.6 bleiben. Fertigen Sie von der Datei wpolauncher zunächst eine Sicherheitskopie an. Dann öffnen Sie mit einem Texteditor die Ausgangsdatei. Suchen Sie nun den Abschnitt, in dem der FontServer gestartet wird. Dieser Abschnitt beginnt mit dem Kommentar

# Add FontTastic font server to the font path.

Ändern Sie alle drei Zeilen in diesem Abschnitt mit dem Kommando

xset fp+ tcp/$host:7102/all 2>/dev/null

in

xset fp+ tcp/$host:7102 2>/dev/null

um und fügen Sie direkt darunter jeweils die Zeile

xset q | grep 'tcp/.*:7102' >/dev/null

ein. Speichern Sie die veränderte Datei ab. WordPerfect Office sollte nun wieder korrekt arbeiten. Wer sich diese Arbeit nicht machen möchte, findet auf unserer Heft-CD das modifizierte Skript.

Fazit:

XFree86 in der Version 4.0 bringt einige Innovationen und viele interessante Neuerungen mit. Insbesondere der Geschwindigkeitszuwachs ist bei manchen Grafikkarten nicht zu übersehen. Wer aber auf Sicherheit und hohe Stabilität setzt, sollte besser noch bei der alten Version bleiben. Da sich unter SuSE Linux die alte und neue Version nebeneinander installieren lassen, bietet sich aber zumindest dort ein Probebetrieb mehr als an.

Infos

[1] SuSE GmbH; SuSE Linux 7: http://www.suse.de 

[2] XFree86-Projekt: http://www.xfree86.org 

[3] X Window System: http://www.x.org 

[4] The Open Group: http://www.opengroup.org 

[5] Metro Link Inc. (kommerzielle X-Server als Alternative zu XFree86): http://www.metrolink.com 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Das X-Window-System
    Was steckt eigentlich hinter dem ominösen X-Window-System? Wozu braucht man es, wenn man doch eigentlich nur mit KDE oder GNOME arbeiten will?
  • 3D-Grafik – Die Grundlagen
    Das Genre der 3D-Spiele boomt in der Windows-Welt in letzter Zeit gewaltig. Damit auch unter Linux die 3D-Frame-Raten in die Höhe schnellen, benötigt man spezielle 3D-Treiber, die das Optimum aus der eingebauten Grafikkarte herausholen.
  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
  • 3D-Grafik unter X: Die Grundlagen
    Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.
  • X11-Konfigurationstools
    Es gibt Fälle, in denen man nachträgliche Änderungen an der Konfiguration des X-Servers vornehmen muss. LinuxUser zeigt Ihnen, was es bei einer Neukonfiguration des X-Servers zu beachten gibt und stellt Ihnen einige X11-Konfigurationstools vor, die Ihnen dabei u. U. behilflich sein könnten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...