Die Unterschiede

Bisher bestand der X-Server (also der Teil der grafischen Benutzeroberfläche, der direkt mit der Grafikkarte kommuniziert) unter XFree86 aus einem einzigen, großen Stück. In XFree86 4.0 wurde der X-Server nun modularisiert. In der Praxis bedeutet dies, dass es nur noch einen kleinen X-Server namens "XFree86" gibt, der die Treiber für die entsprechenden Grafikkarten sowie weitere Zusatzfunktionen nachlädt. Dadurch wird er zum einen kleiner und zum anderen (durch die zusätzliche, externe Erweiterungsmöglichkeit) auch leistungsfähiger. Die Modularisierung hat aber noch einen ganz anderen entscheidenden Vorteil: Ein Grafikkartenhersteller kann nun selbst ein Treibermodul für seine Grafikkarten entwickeln und braucht keine Detail-Informationen über die Hardware preiszugeben – es reicht dann vollkommen aus, nur den fertig erstellten Treiber zu verteilen. Zwar kollidiert diese Vorgehensweise mit dem Open-Source-Gedanken, andererseits kann die Entwicklung so schneller und in einer besseren Qualität vorangetrieben werden. (Der Hersteller kennt seine Hardware schließlich am besten.) Vorreiter für dieses System war bisher Nvidia.

Genau wie die Grafikkartentreiber lassen sich auch weitere, zusätzliche Module einbinden. Diese "Extensions" erweitern den X-Server um einige interessante Funktionen wie z. B. die eingangs erwähnte Möglichkeit, per "Xinerama" die Monitore einer kompletten Monitorwand zu einem einzigen großen Bildschirm zusammenschalten zu können. Für Privatanwender interessanter dürfte das "GLX-Modul" sein: Dieses Modul bildet eine Schnittstelle zwischen dem X-Server und der 3D-Grafikbibliothek OpenGL. OpenGL ist unter Linux ungefähr das Gegenstück zu Microsofts Direct3D. Liegt ein für die entsprechende Grafikkarte optimiertes GLX-Modul vor, können X-Window-Programme, die OpenGL verwenden, direkt von den 3D-Hardware-Funktionen der Grafikkarte gebrauch machen und somit im optimalen Fall eine drastische Geschwindigkeitssteigerung erfahren; gerade bei 3D-Spielen wird die so erzielte Zusatzleistung besonders deutlich. Der aktuellen SuSE-Distribution liegen GLX-Module für Nvidia- und 3dfx-Grafikkarten bei. Allerdings möchte ich hier von den Nvidia-Treibern für einen alltäglichen Einsatz abraten: Abstürze des kompletten Systems waren im Testbetrieb nicht selten, zumal die Einrichtung und Konfiguration nicht gerade einfach vonstatten geht. Wer allerdings etwas experimentierfreudig ist, kann einiges an Geschwindigkeit aus seiner TNT- oder GeForce-Karte herauskitzeln. Bei den GLX-Modulen muss weiterhin darauf geachtet werden, dass die entsprechende Version für XFree86 4.0 installiert wird, da es ansonsten zu unschönen Nebenwirkungen kommen kann. Ebenso sollten Sie nicht vergessen, die OpenGL-Bibliothek MESA zu installieren. Wer eine Grafikkarte eines anderen Herstellers sein Eigen nennt, muss wohl oder übel auf den etwas langsameren Softwaretreiber zurückgreifen.

Ebenfalls interessant für viele Anwender dürfte die nun standardmäßige Unterstützung von TrueType-Schriftarten sein. Die in der Vergangenheit zusätzlich benötigten Schriften-Manager dürften somit in der Regel überflüssig werden.

Neben der Möglichkeit des X-Servers, mit dem Monitor per DDC Daten auszutauschen, können jetzt auch mehrere Grafikkarten gleichzeitig angesteuert werden: So wird es dem Benutzer z. B. ermöglicht, auf einem Monitor ein Menü (z. B. von der Bildbearbeitung GIMP) zu plazieren, während ein anderer Monitor in seiner vollen Größe für das zu bearbeitende Bild zur Verfügung steht. Um diese Funktionalität nutzen zu können, müssen Sie aber über Grafikkarten verfügen, die eine oder mehrere weitere Karten neben sich in einem Computersystem dulden. Gerade bei etwas älteren Karten ist dies nicht selbstverständlich.

Nebenwirkungen

So schön diese Neuerungen auch klingen, einen Haken hat die neue Version: So fehlen zum einen noch ein paar in der Vorversion vorhandene Zusatzfunktionen, und zum anderen wird nur ein Teil der Grafikkarten aus der Version 3.3.6 unterstützt. Insbesondere einige ältere Grafikkarten vielen bei der Entwicklung unter den Tisch.

Zu guter letzt soll an dieser Stelle noch vor einem zu sorglosen Einsatz gewarnt werden – XFree86 4.0 ist die erste Version einer Neuentwicklung und damit bei weitem noch nicht so ausgereift und durchgetestet wie die alten Versionen. So sind z. B. bereits einige kleine Sicherheitslöcher aufgetaucht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das X-Window-System
    Was steckt eigentlich hinter dem ominösen X-Window-System? Wozu braucht man es, wenn man doch eigentlich nur mit KDE oder GNOME arbeiten will?
  • 3D-Grafik – Die Grundlagen
    Das Genre der 3D-Spiele boomt in der Windows-Welt in letzter Zeit gewaltig. Damit auch unter Linux die 3D-Frame-Raten in die Höhe schnellen, benötigt man spezielle 3D-Treiber, die das Optimum aus der eingebauten Grafikkarte herausholen.
  • 3D-Grafik unter X: Die Grundlagen
    Langsam etabliert sich Linux auch im Heimbereich. Dort darf eine Unterstützung von 3D-Grafikkarten selbstverständlich nicht fehlen. Wir zeigen, wie unter Linux die virtuellen Welten auf den Bildschirm gelangen.
  • 3D-Support für Nvidia-Karten einrichten
  • 3D-Power unter Linux
    Die Auswahl an Spielen für Linux ist mittlerweile groß. Ob First-Person-Shooter oder Märchenabenteuer – die ganze Bandbreite wird abgedeckt. Aber die volle Pracht entfalten heutige 3D-Spiele nur, wenn sie auf "der richtigen" Hardware laufen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...