Paketinstallation

Debian- und RPM-Pakete im Griff

,
Linux ist in ständiger Entwicklung, und was für den Kernel gilt, trifft auch auf die Unzahl der Zusatzpakete zu – täglich erfahren diverse Programme eine Aktualisierung und fordern zum Update auf. Mit den richtigen Paketverwaltungs-Tools für RPM- und Debian-Pakete ist das ein leichter Schritt.

Da Sie auf der aktuellen Heft-CD die aktuelle Debian-Distribution finden, gehen wir ausführlich auf die Debian-Tools zur .deb-Paketverwaltung ein, aber auch die Anhänger der übrigen Distributionen, die weitestgehend RPM-basiert sind, kommen hier nicht zu kurz.

Debian

Mit dselect lassen sich Debian-Pakete auswählen, installieren, konfigurieren und wieder sauber entfernen. Soweit die Kurzfassung, aber was steckt alles in und hinter diesem Programm? Zunächst einmal ist wichtig, dass im Gegensatz zu anderen Konfigurations-Tools eine festgelegte Reihenfolge der Arbeitsschritte vorgeschlagen wird. Um einzelne Pakete sauber zu installieren oder entfernen, sollten Sie keinen dieser Schritte auslassen:

  • Aktualisierung der verfügbaren Packages
  • Auswahl der Pakete zum Installieren oder Entfernen
  • Installation und Aktualisierung
  • Konfiguration (sofern erforderlich)
  • Deinstallieren der zu löschenden Pakete Sobald einer dieser Arbeitsschritte erfolgreich beendet wurde, springt dselect automatisch zum nächsten Punkt weiter. Bevor Sie das Programm zum ersten Mal starten – das geht übrigens in einem xterm genauso wie auf der Konsole –, vergewissern Sie sich, dass Sie root sind. Sollten Sie das einmal vergessen haben, werden Sie vom Programm daran erinnert: Read-only access: only preview of selections is available!

Der erste Aufruf – Schritt für Schritt durch das Menü

Starten Sie das Programm als root, Sie sehen eine Auflistung der möglichen Aktionen. Die sieben Punkte sind schnell erklärt: [A]ccess sagt dem Programm, wo die Debian-Pakete gesucht werden sollen – Voreinstellung ist , aber auch ftp, nfs oder floppy sind möglich. Mit [U]pdate werden die Paketverzeichnisse von der vorher festgelegten Quelle gelesen, mit [S]elect wählen Sie aus dem Angebot aus. Im vorletzten Schritt, [I]nstall wird das Programm verwendet, das vorher unter [A]ccess angegeben wurde. Um das Problem der Abhängigkeiten von Debian-Packages zu lösen (s. auch Artikel zur Heft-CD-Installation, S. 31), arbeiten [I]nstall und [C]onfig Hand in Hand: Pakete, die bei der Installation nicht richtig konfiguriert werden konnten, werden hier noch einmal "bearbeitet". [R]emove entfernt nicht mehr benötigte Pakete, [Q]uit beendet das Programm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Komfortabel Pakete managen mit der Apt-Shell
    Die Apt-Shell bietet eine Bedienoberfläche für viele Tools rund um das ausgefeilte Debian-Paketmanagement. Mit ihr nutzen Sie die vielfältigen Funktionen über ein zentrales Interface.
  • Urgestein
    Schon 1993 schuf Debian mit Dpkg ein solide Basis zur einfachen Paketverwaltung. Deren flexible Methoden und Konzepte bewähren sich bis heute – auch im Debian-Ableger Ubuntu.
  • Zu Befehl: Alien
    Mit dem Programm Alien können Sie für das eigene Linux fremde Pakete umwandeln und installieren. Das Tool läuft auf sämtlichen bekannten Distributionen und kann mit vielen verbreiteten Paketformaten umgehen. In dieser "Zu Befehl"-Folge zeigen wir Ihnen, wie Sie unter Debian außerirdische Software in bekannte Paketformate wandeln.
  • Apt-get und Aptitude (Teil 1)
    Die Paketmanager Apt-get und Aptitude gehören zum Standardrepertoire von Debian und dessen Derivaten. Welcher davon eignet sich wofür am besten?
  • Debian Description Translation Project
    Englisch ist in der Computer- und damit auch in der Linux-Welt die Sprache Nummer 1. Benutzer, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, haben teilweise große Nachteile: Oft verstehen sie nur "Bahnhof". Das Debian Description Translation Project hat sich zum Ziel gesetzt, solche sprachlichen Hürden zu überwinden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 1 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....