Home / LinuxUser / 2000 / 11 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Gnomogram

News und Programme rund um GNOME

Seahorse

Seahorse [4] ist ein GNOME-Frontend für GPG [5] (Gnu Privacy Guard), einer freien Implementation von OpenPGP [6]. GPG versteht sich weitestgehend mit PGP 5 und 6, obwohl es bei manchen Versionen von PGP 5 zu Problemen kommen kann. PGP 2 (2 kommt vor 5) benutzt den patentierten Algorithmus IDEA, der nicht von GPG unterstützt wird, sowie den RSA-Algorithmus, dessen Patent gerade ausgelaufen ist. GPG ist (und war) übrigens nicht anfällig für das ADK-Sicherheitsloch [7], das letztens in PGP entdeckt (und geschlossen) wurde.

Die Bedienung von GPG ist teilweise recht kryptisch, insofern ist ein Frontend wie Seahorse gerade für Anfänger sehr nützlich, auch wenn noch nicht die gesammelte Funktionalität von GPG unterstützt wird.

Der erste Schritt bei GPG (und PGP) ist, ein eigenes Schlüsselpaar zu erzeugen, das aus einem geheimen und einem öffentlichen Schlüssel besteht. Mit dem öffentlichen Schlüssel kann jeder Daten verschlüsseln, aber nur der Besitzer des privaten Schlüssels (und des Passworts) kann die Daten entschlüsseln - das Ganze wird auch asymmetrische Verschlüsselung genannt. Seahorse erledigt das über einen Dialog, wenn noch kein Schlüssel existiert, oder über die Option Schlüssel/Generiere Schlüssel. Jetzt kann man Daten aus einer Datei, dem Zwischenspeicher oder dem Hauptfenster verschlüsseln und signieren. Natürlich kann man auch entschlüsseln und Signaturen prüfen. Zumindest beim Prüfen braucht man aber den öffentlichen Schlüssel des Unterzeichners. Seahorse kann außerdem Schlüssel aus Dateien oder von Keyservern importieren bzw. exportieren. Eventuell auftretende Probleme kann man lösen, wenn man den Befehl

mv /usr/share/locale/de/LC_MESSAGES/gnupg.mo /usr/share/locale/de/LC_MESSAGES/gnupg.bck

als root ausführt, der die deutsche Übersetzung von GPG abschaltet.

Im Schlüsselverwalter zeigt Seahorse den gesamten "Schlüsselbund" an, außerdem kann man die Schlüssel unterschreiben bzw. das Vertrauen zu den Schlüsseln einstellen. Das Ganze basiert auf einem sogenannten Web of Trust, d. h. jemand erkennt einen Schlüssel als "echt" an, wenn dieser von jemandem unterschrieben wurde, dessen Schlüssel er traut, oder wenn er von zwei Leuten unterschrieben wurde, denen er fast traut usw.. Bei Schlüsseln, die man persönlich (nicht via Computer) erhalten hat, kann man den Schlüssel unter Adjust Trust auf "Trust Fully" setzen. Ansonsten sollte man die Fingerprints (gpg --fingerprint Name) über Telefon oder real vergleichen, bevor man einen Schlüssel auf "Trust Fully" setzt. Im Schlüsselverwalter kann man auch Schlüssel löschen und unterschreiben. Wenn ein Schlüssel lokal unterschrieben wird, bedeutet das, dass die Signatur nicht exportiert wird. Öffentliche Schlüssel, denen man nicht traut bzw. die von keiner vertrauenswürdigen Person (wie einem selber) unterschrieben worden sind, kann man nicht zum Verschlüsseln benutzen. Falls der eigene Schlüssel einmal ungültig werden sollte, kann man diesen widerrufen, wozu man den geheimen Schlüssel und und das Mantra (Passwort) braucht, da sonst ja jeder den Schlüssel widerrufen könnte.

seahorse.png

Seahorse bei der Arbeit

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreiteverschwender. Unter dem Nickname "Ansimorph" ist er öfters in irc.gnome.org anzutreffen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (2 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...