illu.jpg

Linux-USB in der Praxis

Eingabe im Gänsemarsch

Mit dieser Ausgabe beginnt eine Artikelserie über USB-Peripheriegeräte. Dieses Mal sind Eingabegeräte an der Reihe: Tastaturen, Mäuse, Joysicks und Grafiktabletts.

Gleich zu Anfang darf festgestellt werden: Die Erfolgsquote ist erfreulich hoch. Keines unserer 10 Geräte verweigerte den Dienst. Das liegt vor allem daran, dass sowohl Mäuse als auch Tastaturen ein fest definiertes Protokoll verwenden. Bei den Joysticks gibt es hingegen Unterschiede: manche funktionieren mit dem Standardtreiber, bei anderen (zum Beispiel Logitech Wingman Force) müssen zusätzliche Module geladen werden.

Tastaturen

Wer ausschließlich eine USB-Tastatur an den Computer anschließen will, hat es einfach: Er aktiviert im BIOS seines Rechners einfach "Support USB-Keyboard" und kann den Rest des Artikels überspringen. Die Tastatur wird nämlich einfach vom BIOS erkannt und dann unter Linux wie eine ganz normale Tastatur angesprochen. Sobald jedoch unter Linux die Module für den USB-Controller geladen werden, wird dieser re-initialisiert und die Kommunikation über das BIOS ist nicht mehr möglich. Es muss dann eine Kernel-Unterstützung installiert werden. Zur Auswahl stehen zwei verschiedene Module, die mit USB-Tastaturen umgehen können: usbkbd und hid. Der einzigen Vorteil, den der usbkbd-Treiber hat, ist seine Größe: da es ein spezifischer Tastaturtreiber ist, braucht er nur ein Viertel soviel an Arbeitsspeicher (wobei die 16k von hid.o eigentlich auch nicht alle Welt sind). Der hid-Treiber hingegen unterstützt nebenbei auch gleich Mäuse, Joysticks und einige Grafiktabletts. Bei unserem Test stellte sich weiterhin heraus, dass die Sondertasten des Microsoft-Keyboards nur mit dem hid-Treiber nutzbar sind. Abschließend wird noch das Modul keybdev benötigt, welches die Tastatur-Ereignisse an den Konsolentreiber weitervermittelt.

SuSE 6.4 und USB

SuSE 6.4 verwendet kein dynamisches Verfahren, um die nötigen USB-Module zu laden. Dies kann dazu führen, dass bei Verwendung einer USB-Tastatur keine Eingabe mehr möglich ist. In der Datei /etc/config.d/usb.rc.config hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: statt der zwei Module hid und keybdev wird das Modul usb-keyboard geladen, welches trotz des intuitiven Namens aber gar nicht existiert. Auch das Modul mouse gibt es nicht – mousedev wäre hier richtiger. Folglich sollte unter SuSE 6.4 die Zeile in der Konfigurationsdatei wie folgt aussehen:

USB_DRIVERS="hid keybdev mousedev"

Auch was die Device-Files betrifft, war SuSE in der noch weit verbreiteten Version 6.4 kein Vorbild. Schon beim Anschluss einer Maus wird man verzweifeln, wenn man nicht bemerkt, dass die vorinstallierten Dateien falsch sind. Lösung: Einfach die vorhandenen Dateien löschen und in USB-Introbeschrieben neu anlegen.

Keysonic ACK-298

Nicht nur die 105 Tasten, sondern auch der zusätzliche PS/2-USB-Maus-Anschluss des Keysonic ACK-298 funktionierten wie erwartet. Der integrierte Konverter wandelt die PS/2-Steuersignale auf das USB-Maus-Protokoll um. Dabei werden jedoch "nur" drei Maustasten und ein Rad unterstützt. Die Maus an der Keysonic-Tastatur wird dabei wie jede andere USB-Maus angesprochen – und auch entsprechend eingerichtet (siehe Abschnitt über Mäuse). Trotz des geringen Preises diese Produktes liegen die Hände auf dem mitgelieferten Vorbau bequem auf und die Tasten haben einen festen Druckpunkt – man ist sich also immer darüber im Klaren, ob die Taste gedrückt wurde oder nicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Joysticks installieren und anwenden
    Linux beherrscht über ein Dutzend verschiedener Joystick-Systeme und bietet neben dem üblichen analogen Game-Port sogar Treiber für exotische C64- und Amiga- Spieleknüppel.
  • Linux-USB in der Theorie
    Der Markt für Pheripheriegeräte mit USB-Anschluss wir immer größer. Die Inbetriebnahme dieser Geräte ist unter Linux jedoch nicht immer ganz einfach. Mit Kenntnissen über Linux-USB ist aber alles halb so wild, wie der folgende Artikel zeigt.
  • Fliegen mit Flightgear
    UFOs über San Francisco? Mit dem freien Flugsimulator Flightgear verlassen Sie diese Erde – notfalls auch in einem UFO. Hier lösen Sie gratis das Ticket.
  • Plug'n'Play für Joysticks unter Linux
  • Logitech diNovo Desktop
    Unter dem Namen Dinovo bietet Logitech einen Bluetooth-Desktop mit flacher Tastatur, 8-Tasten-Maus und separatem Nummernblock an. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie sich der Rolls-Royce unter den kabellosen Peripheriegeräten mit Linux fährt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...