Fazit

Man braucht sicher keine aufwendige grafische Oberfläche, um ein Linux-System zu installieren. Im Gegensatz zu anderen Distributionen, die dem Benutzer viele Entscheidungen abnehmen, gilt hier: "Selbst ist der User!" Wenn auch die Texte im Installationsprogramm etwas sorgfältiger auf Rechtschreibung überprüft werden könnten, liegt hier dennoch ein Tool vor, das viele Hintergrundinformationen bietet und die Installation einfach gestaltet. Das Vorurteil, dass Debian "einsteigerunfreundlich" sei, hat sich nur teilweise bestätigt. Mit der richtigen Vorbereitung gibt es hier eine Distribution, die die Mühe der Installation durch transparente Funktionalität belohnt. Wie Phil Hughes im Linux Journal schon schrieb, kann man einem Huhn beibringen, Debian zu installieren: Während des Installationsprozesses gilt es lediglich an den richtigen Stellen auf die Enter-Taste zu picken.

Glossar

LinuxLand

Leser des LinuxUser erhalten das komplette Paket wieder zum Vorzugspreis von 69,90 DM statt 79,90 DM. Bitte geben Sie bei der Bestellung das Stichwort LinuxUser 11/2000 an. Debian Linux 2.2 kann direkt bei LinuxLand geordert werden:http://www.linuxland.de,mailto:sales@linuxland.de,Tel: 089-993414-0, Fax: 089-993414-99.

Paketen

Mit Paket bezeichnet man die Zusammenstellung aller Dateien eines Programms plus Informationen, wie das Programm installiert und deinstalliert werden muss. Bei Debian Linux heißen diese Pakete xy.deb. Mit dem Konfigurations-Tool dpkg kann man diese leicht verarbeiten. Während dieses Programm von der Kommandozeile aus bedient wird, kann man auch das menügeführte Programm dselect nutzen.

Bootmanager

Mit Hilfe eines Bootmanagers, wie z. B. LILO (Linux Loader), kann man auswählen, welches Betriebssystem man starten möchte. LILO ist der Standard-Bootloader bei Debian Linux. Konfiguriert wird er über die Datei /etc/lilo.conf. Für Tipps und Tricks zu LILO schauen Sie bitte in einem Handbuch nach.

Partition

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Aufteilung von Festplatten zwischen drei Partitionstypen: primär, erweitert und logisch. Auf einer Festplatte können maximal vier primäre Partitionen existieren. Um diese Einschränkung zu umgehen, lässt sich statt einer dieser vier primären eine erweiterte Partition einrichten – ein Aufbewahrungsort für viele weitere logische Partitionen. Und um die Verwirrung komplett zu machen: Es gibt (zumindest bei älteren Rechnern) eine Einschränkung, von welcher Stelle der Festplatte aus das BIOS booten kann. Die Boot-Partition muss innerhalb der ersten 1024 Zylinder liegen. Da die Root-Partition meistens gleichzeitig als Boot-Partition dient, sollte sie also auf jeden Fall primär und innerhalb der ersten 1024 Zylinder liegen. Übrigens: Festplatte und Partitionen haben bei Linux ihren eigenen Namen, z. B. /dev/hda1 bezeichnet die erste primäre Partition auf /dev/hda (die primäre Master-IDE-Festplatte) und entspricht somit C: auf anderen Betriebssystemen. Alles von /dev/hda1 - /dev/hda4 ist den primären Partitionen zugeordnet, ab /dev/hda5 sind die logischen Partitionen gemeint.

Fragen

Die Redaktion kann leider keinen Installations-Support leisten. Bitte wenden Sie sich hierzu an die Hotline von LinuxLand. Hier sitzen täglich (Montag bis Freitag) von 9 bis 18 Uhr Experten, die Sie unter der Rufnummer 0190 - 883 887 (DM 3,63/min) erreichen können.

Infos

[1] John Goerzen, Ossama Othman und Michael Bramer: Debian GNU/Linux Guide – Installation & Upgrade – gewusst wie!, LinuxLand International 2000

[2] Debian Homepage: http://www.debian.org/

[3] Peter H. Ganten: Debian GNU / Linux Powerpack. Grundlagen, Installation, Administration und Anwendung, Springer-Verlag 2000

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • icepack Linux 2.0 auf der Heft-CD
  • Mit Tar eine Linux-Installation für den Notfall präparieren
    Wer seine Daten schlau sichert, den schockt selbst ein Festplattencrash nicht sonderlich: Auch ohne Neuinstallation restauriert er sein System im Handumdrehen.
  • Test: easyLinux 2000
    Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht! easyLinux bietet Ihnen eine grafische Benutzeroberfläche vom ersten Mausklick an. Komfortable Hilfefunktionen sorgen dafür, dass Sie ein "rundlaufendes" Linux-System erhalten - ohne dass Sie sich mit der ganzen Komplexität von Linux auseinandersetzen müssen.
  • Umstieg auf das Ext3-Dateisystem
    Dateisysteme mit Journal erleichtern den Umgang mit Linux: Stürzt der Rechner ab, muss man beim Neustart nicht die langwierige Überprüfung der Dateisysteme mit "fsck" abwarten. Wir helfen bei der Umstellung auf Ext3fs und zeigen auch den Weg zurück.
  • VDR-Distribution LinVDR Version 0.1
    Man nehme Mainboard, Festplatte und DVB-Karte, baue sie in ein schallgedämmtes Gehäuse und würze das ganze mit LinVDR – fertig ist der digitale Videorekorder.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...