Des K(aiser)s neue Kleider

KDE Themes Teil 3

01.11.2000
Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.

Obwohl es sehr wahrscheinlich ist, dass noch vor dem Erscheinen dieses letzten Teils bereits die erste stabile Version des Desktop Environments KDE 2 [1] erscheinen wird, soll dieser Artikel schon die Trilogie zu KDE Themes abschließen. Am Ende des Artikels werde ich übrigens noch kurz darauf eingehen, wie Themes für KDE 1.1.2 auch unter KDE 2 genutzt werden können. Vorher beschäftigen wir uns aber erst einmal mit den letzten drei Punkten unserer ToDo-Liste.

  • Startleiste
  • Hintergrundbild
  • Icons
  • Fenster-Knöpfe
  • Fenster-Titelleiste
  • Fenster-Rahmen
  • Systemklänge
  • Farbschema
  • KFM Einstellungen Wir erweitern in den einzelnen Schritten die bereits in den beiden ersten Teilen verwendete Datei

eclipse.themerc(siehe Listing 1).

Los geht´s

Wie im zweiten Teil weise ich an dieser Stelle erneut auf die zentrale Bedeutung des KDE-Designmanagers kthememgr [5] und der Datei

eclipse.themerchin. Dieses Wissen ist grundlegend für die komplette Artikelserie und somit auch für die folgenden Arbeitsschritte. Sollten Ihre Kenntnisse um diese zentralen Punkte bereits verblasst sein, empfehle ich Ihnen, vor dem Weiterlesen dieses Artikels die beiden vorherigen Teile noch einmal kurz durchzuarbeiten.

Das Ohr sieht mit

Um in unsere Themes Systemkläge einbauen zu können, ist ein grundlegendes theoretisches Vorwissen zum Thema Soundverarbeitung hilfreich. Akkustische Signale dienen der Untermalung von Ereignissen auf dem Desktop, wie z.B. dem Schließen eines Fensters. KDE benutzt hierfür Audiodateien im .wav-Format. Leider unterscheiden sich teilweise Dateien aus der Windows-Welt von denen (anderer) Betriebssysteme. Wav-Dateien unter Windows können nämlich eine umgekehrte Bitordnung aufweisen. Will man solche Dateien unter Linux nutzen, muss man sie mittels

sox windoofdatei.wav linuxdatei.wavwandeln. Sox ist übrigens unter [7] zu finden.

Die Gewinnung von Audiodateien kann, wie sollte es anders sein, von unterschiedlichsten Quellen erfolgen (Audio-CD, Selbsteinspielen etc.). Zur Aufnahme der Klänge kann das KDE-Tool krecord [8] (siehe Abbildung 1) genutzt werden. Will man mit diesem Programm Klänge aufzeichnen, geht man folgendermaßen vor:

  • Starten von krecord durch einen Klick auf den entsprechenden Eintrage im Unterpunkt Multimediades Startmenüs
  • Starten der Aufnahme durch einen Linksklick auf den "Aufnahme-Knopf" (roter Punkt)
  • Aufnehmen :-)
  • Aufnahme durch einen Linksklick auf den "Stop-Knopf" (schwarzes Viereck) beenden
  • Aufrufen des Speicherdialogs durch einen Linksklick auf die abgebildete Diskette
  • Festlegen des Dateinamens
  • Speichern der Daten in einer .wav-Datei durch Linksklick auf den OK-Knopf. (Bei der mir vorliegenden Version von krecord ist die Beschriftung dieses Knopfes irreführenderweise nicht OK, sondern Open.)
Abbildung 1: krecordeignet sich zum Aufnehmen von Klängen

Das Rohmaterial, welches wir nun aufgenommen haben, kann und muss nachbearbeitet werden. Dazu steht das KDE-Tool kwave [9] (siehe Abbildung 2) zur Verfügung. Probieren geht ja bekanntlich über studieren. Daher empfehle ich Ihnen an dieser Stelle, mit diesem Tool ein bisschen herumzuexperimentieren.

Abbildung 2: kwaveist ein Tool zur Nachbearbeitung von Klangaufnahmen

Nachdem unsere Klänge nun ggf. nachbearbeitet sind, müssen wir sie in unsere Konfigurationsdatei eintragen (vgl. Zeilen 064 bis 094 in Listing 1). Die einzelnen Parameter des Abschnitts [Sounds] sind in Tabelle 1 zu finden.

Tabelle 1: Sounds

Abschnittsbezeichner [Sounds]
Aktivieren der Systemklänge ConfigInstallCmd=enableSounds
Starten des Audioservers ConfigActivateCmd=kwmcom syssnd_restart
Audiodatei für das Aktivieren des ersten virtuellen Desktops Desktop1=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des zweiten virtuellen Desktops Desktop2=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des dritten virtuellen Desktops Desktop3=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des vierten virtuellen Desktops Desktop4=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des fünften virtuellen Desktops Desktop5=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des sechsten virtuellen Desktops Desktop6=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des siebten virtuellen Desktops Desktop7=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren des achten virtuellen Desktops Desktop8=Dateiname
Audiodatei für das Abmelden von KDE Logout=Dateiname
Audiodatei für die Meldung vor dem Abmelden LogoutMessage=Dateiname
Audiodatei für das Starten von KDE Startup=Dateiname
Audiodatei für das Aktivieren eines Fensters WindowActivate=Dateiname
Audiodatei für das Schließen eines Fensters WindowClose=Dateiname
Audiodatei für das Wiedereinblenden eines Fensters WindowDeIconify=Dateiname
Audiodatei für das Ausblenden eines Fensters WindowIconify=Dateiname
Audiodatei für das Maximieren eines Fensters WindowMaximize=Dateiname
Audiodatei für das Ende beim Verschieben eines Fensters WindowMoveEnd=Dateiname
Audiodatei für den Anfang beim Verschieben eines Fensters WindowMoveStart=Dateiname
Audiodatei für das Öffnen eines Fensters WindowOpen=Dateiname
Audiodatei für das Ende beim Ändern der Größe eines Fensters WindowResizeEnd=Dateiname
Audiodatei für den Anfang beim Ändern der Größe eines Fensters WindowResizeStart=Dateiname
Audiodatei für das Einrollen eines Fensters WindowShadeDown=Dateiname
Audiodatei für das Ausrollen eines Fensters WindowShadeUp=Dateiname
Audiodatei für das Anheften eines Fensters WindowSticky=Dateiname
Audiodatei für das Beenden eines Dialogfensters WindowTransDelete=Dateiname
Audiodatei für das Öffnen eines Dialogfensters WindowTransNew=Dateiname
Audiodatei für das Wiederherstellen der Originalgröße eines Fensters WindowUnMaximize=Dateiname
Audiodatei für das Aufheben der Haftwirkung eines Fensters WindowUnSticky=Dateiname

Die Systemklänge des Beispiel-Themes habe ich übrigens via Gitarre direkt eingespielt. Für Interessierte: Der Accord, der beim Aufrufen des Abmelde-Dialoges erklingt, ist ein Dm9 (in Gitarrenschreibweise (x x 7 7 6 0)).

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE Themes – Teil 1
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres ändern zu können, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt. 
  • KDE Themes Workshop, Teil 2
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt. 
  • KDE Themes Teil 3++
    Dass KDE die Fähigkeit besitzt, recht schnell mittels sogenannter Themes sein Äußeres zu ändern, dürfte inzwischen hinreichend bekannt sein. Diese Serie beschreibt, wie man eigene Themes erstellt.
  • Fensterdekoration selbst gemacht
    Unter KDE gibt es viele Wege, das Erscheinungsbild der Oberfläche zu ändern. Mit dem Programm Dekorator gestalten Sie sogar die Dekoration Ihrer Fenster von Grund auf selbst.
  • Window Maker Themes selbst bauen
    Kaum ein Window Manager ist schlank und zugleich so flexibel wie Window Maker. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Oberfläche nach Ihren Ideen gestalten und Themes entwerfen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...