no-env.gif

Jo´s alternativer Desktop

Window Maker mal anders

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und unser in den letzten beiden Ausgaben vorgestellter Window Maker hat Nützliches im Handgepäck – auch für andere Window-Manager.

Da wäre zum Beispiel das Tool wxpaste, das den Inhalt des Cutbuffers nach stdout schreibt und ihn somit zur Weiterverarbeitung zugänglich macht. Da das nun recht dramatisch klingt – und vermutlich nicht jedem klar ist, was man damit nun genau anstellen kann, – machen wir zur Verdeutlichung aus einem kleinen Konsolen-Übersetzer ein hochklassiges Tool zum Arbeiten unter beliebigen Fensterherrschern (sofern jenes Tool des Window Makers auch auf der eigenen Installation vorhanden ist; der ganze Window Maker muss hierfür nicht installiert sein).

translate

Zu finden ist dieses kleine Skript-Programm sowohl unter ftp://ftp.revier.com/pub/misc/dicts/, als auch auf der beiliegenden Heft-CD. Die ausführbare Datei im Archiv wird vom User root zur Installation einfach in ein Verzeichnis für ausfühbare Programme kopiert, vorzugsweise nach /usr/local/bin/:

root@planet:~> tar xvzf translate-0.5.tgz
translate-0.5/
translate-0.5/translate
translate-0.5/translate.README
root@planet:~> cp translate-0.5/translate /usr/local/bin/

Das an gleicher Quelle erhältliche Wörterbuch zur Übersetzung von Englisch nach Deutsch entpacken und kopieren wir in das Verzeichnis /usr/local/lib/words/, und fertig ist die Installation:

root@planet:~> tar xvzf en-de.ISO-8859-1.vok.tgz
en-de.ISO-8859-1.vok/
en-de.ISO-8859-1.vok/en-de.ISO-8859-1.README
en-de.ISO-8859-1.vok/en-de.ISO-8859-1.vok
root@planet:~> cp en-de.ISO-8859-1.vok/en-de.ISO-8859-1.vok /usr/local/lib/words/

Und schon kann übersetzt werden. Wer es genauer wissen will, liest die den Paketen beiliegenden READMEs durch, was niemals ein Fehler sondern selbstverständlich sein sollte. Die Syntax von translate ist demnach denkbar einfach:

jo@planet ~> translate workspace
workspace : Arbeitspause,Arbeitsraum
workspace : Arbeitsraum
workspaces : Arbeitsraeume
workspaces : Arbeitsraum
workspaces : Arbeitsräume

wxpaste

Doch unser Ziel war nicht, ein weiteres Konsolenprogramm zu erhalten, sondern es für den Einsatz unter X, der grafischen Oberfäche, zu "ver-x-en". Lesen wir also z. B. eine englische Manpage (etwa mit man wmaker) und stoßen dort auf das Wort "workspace", so wäre es doch sicher praktisch, es durch einfaches Markieren an translate verfüttern zu können. Markiert man ein Wort, indem man die linke Maustaste gedrückt hält und über das Wort fährt, so ist es automatisch im "Clipboard" (einfügen kann man dann in anderen Applikationen mit der mittleren Maustaste) – wenn wxpaste nun das "Clipboard" ausliest und an translate übergibt, wird das markierte Wort übersetzt. Und das können wir mit folgender Syntax erreichen:

jo@planet ~> translate `wxpaste`
workspace : Arbeitspause,Arbeitsraum
workspace : Arbeitsraum
workspaces : Arbeitsraeume
workspaces : Arbeitsraum
workspaces : Arbeitsräume

Man achte auf die Hochkommata um wxpaste – diese erscheinen bei einer Standardtastatur beim Druck auf die Taste oberhalb von "ü" und "+" bei gedrückter Umschalt- (Shift-) Taste. Aber noch immer sind wir in einer Eingabeaufforderung unterwegs – denn nur dort erscheint aktuell unsere Ausgabe, und nur dort können wir unseren Befehl tippen. Abhilfe verspricht das mit X kommende Tool xmessage, auf das wir unsere Ausgabe umleiten:

translate `wxpaste` | xmessage -file -

Dieser Befehl kann nun einfach in ein Startmenü aufgenommen werden, und ein fremdes markiertes Wort wird fortan per Mausklick im Menü sein Geheimnis preisgeben. xmessage versteht noch allerhand nützliche Optionen, und wer einen Blick in dessen Manpage wirft und mit den Ressourcen spielt, erhält leicht eine Ausgabe wie in Abbildung 1 gezeigt – die auf Wunsch auch nach 20 Sekunden selbständig wieder verschwindet.

Abbildung 1: translate mit wxpaste und xmessage im Einsatz

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nachdem in der letzten Ausgabe ein Programm vor den Augen des Window-Manager verschwand, wollen wir dieses mal den Hintergrund eines Terminals durchsichtig gestalten - und nebenbei Speicher sparen.
  • MBROLA
    Es heißt, Lesen bildet. Doch nicht alles muss unbedingt selbst gelesen werden. Oftmals genügt es schon, wenn Information aus dem "Mund" eines Sprachsynthesizers auf ein Ohrenpaar trifft.
  • openSUSE Weekly News, Ausgabe 120 ist draussen!
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wer kennt das nicht: Irgend etwas am System hängt, und ein – lästiger – Blick in die Log Files unter /var/log/ ist nötig, um den Übeltäter einzukreisen. Auch ohne akute Probleme ist es deutlich besser, immer informiert zu sein, um nicht erst nach einem "zu spät" in den Log-Files Ursachenforschung betreiben zu müssen. Mit "root-tail" erhalten Sie ohne Mausklicks alle gewünschten Informationen aus Log-Dateien – einfach auf dem Desktophintergrund.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Ein noch recht unbekanntes Schmuckstück im Land der Linux-Desktops ist Sapphire – ein kleiner und theme-fähiger Window Manager.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...