Aus einem Guss

Allround-Konfigurations-Tools

01.11.2000
Wer als normaler Anwender aus der Mac- oder Windows-Welt kommt, der findet das unter Linux nicht unübliche manuelle Editieren von Konfigurationsdateien zum Zwecke der Systemkonfiguration häufig erst einmal befremdlich. Mit Linuxconf und Webmin existieren zwei distributionsübergreifende Tools, die für einen Großteil der in der Praxis relevanten Systemkonfigurationsarbeiten komfortable Frontends bieten. LinuxUser zeigt Ihnen im folgenden am Beispiel der Neukonfiguration des Bootmanagers Lilo und der Einbindung neuer Dateisysteme, wie sich diese Allround-Konfigurationstools für die grundlegende Systemkonfiguration einsetzen lassen.

Was für Unix-Gurus ein Vergnügen, ist für Umsteiger von anderen Betriebssystemen (zumindest anfangs) oft ein Graus: das manuelle Editieren von Konfigurationsdateien mit Hilfe eines Texteditors. Damit auch unter Linux Änderungen an der Systemkonfiguration komfortabler werden, haben sich einige Entwicklerteams an die Arbeit gemacht, für die wichtigsten Konfigurationsaufgaben grafische oder zumindest menübasierte Frontends zu schreiben. Im folgenden stellen wir Ihnen exemplarisch zwei der vielversprechendsten Allround-Konfigurationstools vor und geben Ihnen darüber hinaus die Hintergrundinformationen, die Sie benötigen, um bei Bedarf mit den beiden Tools bequem Ihren Bootmanager lilo neu zu konfigurieren bzw. neue Dateisysteme in Ihr System einzubinden.

Geschaffen für Linux

Linuxconf ist ein speziell für das Betriebssystem Linux geschriebenes GPL-Administrationstool, das distributionsübergreifend einsetzbar ist und sich durch seinen modularen Aufbau leicht erweitern lässt. Derzeit kann man es als textbasiertes Kommandozeilentool (linuxconf --parameter), als menübasiertes Konsolentool (linuxconf --text) und als GUI-basiertes X11-Tool (linuxconf im X-Terminal) aufrufen. In Planung ist weiterhin ein Web-Interface, mit dem die Administration eines Rechners auch von entfernten Rechnern aus möglich wird. Das Standardpaket enthält grundlegende Module für die Bereiche System- und Benutzerverwaltung sowie Netzwerke. Es gibt inzwischen aber eine Reihe von Zusatzmodulen [2] von anderen Entwicklern, mit denen die beachtliche Grundfunktionalität von Linuxconf noch erweitert werden kann. Linuxconf wird derzeit vor allem von Red-Hat-basierten Linux-Distributionen eingesetzt. Das Besondere an Linuxconf ist, dass es nicht nur ein normales Konfigurationstool ist, sondern den Systemzustand überwacht und bei auffallenden Inkonsistenzen Veränderungsvorschläge macht.

Administration über den Browser

Obgleich hinsichtlich der Funktionalität ähnlich wie Linuxconf steht hinter Webmin eine etwas andere Philosophie. Da wäre zunächst einmal der plattformübergreifende Ansatz. Webmin läuft nicht nur unter Linux, sondern auch unter einer Vielzahl weiterer Unix-Derivate. Ein weiterer Unterschied besteht sicherlich im verwendeten Lizenzmodell. Der Kern von Webmin steht unter einer BSD-Lizenz. Es existieren inzwischen eine Vielzahl von Zusatzmodulen [4], die größtenteils unter der GPL stehen. Der augenscheinlichste Unterschied zu anderen Administrationstools besteht aber sicherlich darin, dass Webmin über ein Web-Interface bedient wird. Da hinter Webmin ein kleiner Web-Server mit zahlreichen Perl/CGI-Skripten zur System- und Netzwerkadministration steckt, eignet er sich prinzipiell auch zur Fern-Adminstration einzelner Rechner in einem Netzwerk. Um Webmin nach der erfolgreichen Installation starten zu können, benötigen Sie einen Browser, der die HTML-Tags table und forms darstellen kann (z. B. Netscape oder Opera). Als URL geben Sie dann standardmäßig localhost:10000 an und nach einem geglückten Login als Superuser begrüßt Sie Webmin in Form einer recht ansehnlichen HTML-Seite.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Konfigurations-Tools
    "Konfiguration" ist sicher nicht das erste Thema, das einem zum Thema Linux in den Sinn kommt; schließlich will man mit dem System arbeiten und nicht ständig an den Einstellungen rumbasteln. Einige Dinge verlangen dennoch einen gewissen Administrationsaufwand.
  • Allround-Werkzeug
    Die Konfiguration vieler Linux-Dienste erweist sich gerade für Einsteiger nicht selten als Spießrutenlauf. Webmin vereinfacht nicht nur diese Arbeiten durch eine grafische Oberfläche.
  • Modem-Konfigurations-Tools
    Mit einem Linux-Rechner ist die Anbindung an das Internet mittlerweile ebenso einfach zu realisieren wie mit einem Windows-Rechner. Verschiedene Distributionen bieten direkt Werkzeuge an zur Einrichtung eines Zugangs; außerdem gibt es beispielsweise bei KDE das Tool Kppp, mit dem sich auf allen Distributionen ein Account einrichten lässt.
  • Dr. Linux
    Mit einigen Tricks zum Boot-Manager LILO lässt sich auch im Winter frei nach Terry Jacks singen: "We have joy, we have fun, we'll boot linux in the sun…"
  • Red Hat Linux updaten: Von 6.1 auf 7.0
    "Never change a running system." Das ist die Standard-Warnung des konservativen und Update-geschädigten Systemadministrators, der zu häufig erleben musste, wie nach einem Update nichts mehr wie vorher war… In Teil 2 unserer Mini-Serie werfen wir einen Blick auf den Update-Mechanismus von Red Hat Linux; wir testen das Update von Version 6.1 auf 7.0.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...