Volkers alternatives Editorial

Was neues von Linux gehört?

Immer wieder Neues aus der Welt von Computer und Technik beschert uns einen schier immerwährenden Segen aus Spielerei oder echter Hilfe. Was haben wir uns doch alle damals gefreut, als wir unsere Datasette wegschließen konnten und mit Floppies um uns werfen durften, und ach, die erste Festplatte. War da nicht auch was mit optischen Speichermedien? Die Floptical? Nun ja, inzwischen hat wohl jeder daheim die Möglichkeit, eine CD-ROM zu brennen. Da erscheint uns die Neuauflage allen Anbeginns schon wie der heilige Gral, und wir alle sind die Ritter der Motherboardrunde. Suchen wir den Datasetten-Gral, so suchen wir DAS akustisches Speichermedium.

Wer stellt sich jetzt nicht unwillkürlich einen Haufen Geräusche vor (z. B. den brüllenden Chef) mit jede Menge gespeicherter Daten (Aufträge für die nächsten 23598 Jahre). Oder vielleicht eine kleine Diktierkassette auf der insgesamt 20396 Petabyte Daten zu hören sind. Alles natürlich markiert mit dem blauen Ohr. Schwer vorzustellen, was mit so etwas passiert, wenn es mal in ein schlecht besuchtes Bon-Jovi-Konzert getragen würde. Alle Daten wären nur noch Schall und Rauch.

Aber was gibt es wirklich Neues? Da hat doch unser Microriese eine Rechtschreibreform hinter sich gebracht und schreibt C++ nun mit #. Wer weiß, was sich hinter soviel orthografischer Freiheit noch alles zu verbergen vermag, und mir graut auch schon davor, Konstrukte wie "if then else" neu lernen zu müssen. Kein Mensch muss müssen, das stecken uns große Philosophen, und C#-Programme mit konditionalen Schritten machen daraus vieleicht:

wenn du mich nicht registriert hast,

dann installiere mich doch einfach neu,

sonst boote ich nicht mehr

-- und aus Gründen interpretativer C#-Freiheit --

und manchmal wähle ich mich heimlich über Deine ISDN-Karte ins Internet ein.

Wohin soll das alles nur führen. Etwa zu – bitte alle festhalten – zu Linu#? Natürlich, wenn Du Dein gutes Nebenprodukt nicht vom Markt fegen kannst, kopiere es einfach. Also gut, wer von Euch will wirklich Linu#?

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...