Windows-Emulation

So viele Möglichkeiten

01.10.2000
Hand aufs Herz: Auch als überzeugter Linux-Anhänger werden Sie das eine oder andere Programm aus der Windows-Welt vermissen – einige Hersteller weigern sich nach wie vor standhaft, ihre Software zu portieren, und so bleibt häufig nur die Möglichkeit, immer wieder Windows zu booten.

Das muss aber nicht sein, denn es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Ihre Lieblings-Windows-Programme direkt unter Linux einsetzen können. Damit kann die Windows-Partition ein für allemal vom Rechner verschwinden.

Bei den Techniken, die zur Emulation eingesetzt werden, gibt es große Unterschiede: So stellt etwa das freie Projekt Wine Bibliotheken zur Verfügung, die die Windows-Funktionsaufrufe unmittelbar in entsprechende Linux-Aufrufe umsetzen – dabei muss nicht mal eine Version von Microsoft Windows installiert werden. Ein alternativer Ansatz wird von VMware und Win4Lin verfolgt, die gleich einen vollständigen PC emulieren und auf diesem die Installation eines Original Windows-Pakets erlauben. VMware geht hier sogar noch weiter und unterstützt (prinzipiell) die Lauffähigkeit jedes beliebigen Betriebssystems in der virtuellen Maschine.

In der virtuellen Maschine von VMware (die sogar mit einer BIOS-Einschaltmeldung und möglichem BIOS-Setup aufwartet) lässt sich Windows wie auf jedem "normalen" PC installieren: Einfach Windows-Installations-CD einlegen, virtuelle Maschine booten und die Installationsprozedur durchlaufen. Ob Sie dabei Windows 95, 98, Millennium Edition, NT 4.0 oder 2000 verwenden wollen, ist irrelevant; alle laufen prinzipiell bestens, und auch die Installation beliebiger Windows-Programme (etwa Microsoft Office 2000) läuft völlig problemlos ab. Für die neuesten Windows-Versionen ist allerdings ein schneller Gastrechner notwendig, auf einem Dual-Pentium-III-500 quälte sich Windows 2000 in VMware anderthalb Stunden mit der Installation ab und war auch anschließend nicht sonderlich schnell (zum Vergleich: NT 4.0 läuft auf demselben Rechner unter der gleichen VMware-Version absolut flüssig).

Demgegenüber bietet Wine weniger Kompatibilität – es ist noch im Alpha-Stadium und hat mit vielen aktuellen Windows-Programmen arge Probleme. Dafür bietet es aber eine nahtlosere Integration in die Linux-Umgebung: Jedes unter Wine ausgeführte Windows-Programm kann in einem normalen Linux-Fenster ausgeführt werden, und diese Fenster können sich mit anderen Anwendungen einen Desktop teilen. VMware öffnet ein großes Windows-Desktop-Fenster, das alle Windows-Programme enthält. Außerdem laufen Windows-Programme unter Wine deutlich schneller, da sie nicht auf einer simulierten Hardware laufen. Wenn die von Ihnen benötigten Programme mit Wine verträglich sind, ist Wine also eventuell die bessere Wahl, zumal für den Wine-Einsatz keine Windows-Lizenz zu erwerben ist.

Wie auch immer: So oder so gibt es die Möglichkeit, jedes Programm, das noch nicht auf Linux portiert wurde, dennoch zu verwenden. Nie mehr rebooten!

Windows NT 4.0 im VMware-Fenster unter Linux

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Windows-Programme unter Linux
    Stellen Sie sich vor, Windows-Programme könnten auf jedem Linux-System benutzt werden. Und zwar ohne dass dazu ein schwerfälliger Emulator benötigt wird und ohne die Notwendigkeit, eine Lizenz für ein Windows-Betriebssystem zu besitzen. Einfach so, genauso schnell und bequem wie jedes andere Linux-Programm.
  • Nachmacher
    Wie funktioniert eigentlich ein Emulator, mit dem Windows-Anwendungen unter Linux laufen? Warum ist dafür manchmal eine Windows-Lizenz nötig und manchmal nicht? EasyLinux klärt auf.
  • Editorial
  • Programme mit offizieller WINE-Unterstützung
    Dan Kegel sammelt auf einer eigenen Wiki-Seite Windows-Programme, die ganz offiziell WINE als Plattform unterstützen.
  • Wine, Crossover Office und Cedega
    Wer Windows-Anwendungen unter Linux zum Laufen bringen will, kommt an Wine nicht vorbei. Wir untersuchen die freie und die kommerziellen Wine-Varianten auf ihre Praxistauglichkeit.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...