Termine, Termine

Wunderbar, nachdem Sie jetzt wissen, auf welche Art und Weise Ihnen Ihr Organizer die Termine präsentiert, interessiert es Sie wahrscheinlich auch, wie man selbige einträgt. Dies geht sehr einfach: Klicken Sie bitte in der Menüleiste auf den Punkt Actions/New Event, und schon erhalten Sie eine Eingabemaske (Abbildung 4), in der Sie alles Wissenswerte zu Ihrem Date eintragen können.

Abbildung 4: So eine Besprechung kann es ganz schön in sich haben

Für wichtige Dinge, die unbedingt bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen, stellt Ihnen Korganizer unter dem Punkt Actions/New To-Do das passende Handwerkszeug zur Verfügung. Wie Sie in Abbildung 5 sehen, haben Sie unter dem Punkt Due Date in der neuen Organizer-Version endlich auch die Möglichkeit, eine Deadline für die jeweilige Aufgabe festzuzurren. Ob Sie diese dann einhalten…, aber lassen wir das.

Abbildung 5: Was ich noch zu erledigen hätte…

Sobald Sie Termine oder To-Dos eingetragen haben, werden diese in der von Ihnen gewählten Ansichtsform Ihren Wünschen entsprechend dargestellt (Abbildung 6). Haben Sie die vorgemerkten Aufgaben erledigt, können Sie diese selbstverständlich – schon alleine um des befriedigenden Gefühls willen – mit einem Mausklick im linken unteren Fenster im Bereich To-Do Items sofort abhaken. Und verschiebt sich mal ein Termin, brauchen Sie neuerdings nicht einmal mehr die Termin-Eingabemaske aufzurufen, um die Uhrzeit oder den Tag zu ändern: Denn mittlerweile versteht sich Korganizer wunderbar auf Drag&Drop, so dass Sie Ihren Termin nur noch mit der Maus auf seine neue Position schubsen müssen.

Abbildung 6: Der Organizer in Aktion

Die anderen Knöpfe und Schalter

Das Hauptfenster sowie Menüpunkte wie Settings oder Actions kennen Sie nun. Werfen wir zum Abschluss also noch einen Blick auf den Punkt File und sehen, was es dort noch zu entdecken gibt. New oder das Tastenkürzel Strg-N öffnet Ihnen ein weiteres Hauptfenster. Wozu das gut sein soll? Nun ja, das kann zum Beispiel ganz praktisch sein, wenn Sie in einem Fenster die Verabredungen des Tages in der Ansichtsform List präsentiert bekommen möchten, andererseits aber auf die Monatsansicht nicht verzichten wollen.

Mit Open oder Strg-O laden Sie einen bestimmten, auf Ihrem System abgespeicherten Kalender im von Korganizer verwendeten Datei-Format vCalendar. Ganz nebenbei hat dies den Vorteil, dass die Daten in ASCII-Form vorliegen und man sie – im Gegensatz zu proprietären Binärformaten – auch leicht ohne Korganizer lesen kann. vCalendar-Dateien identifizieren Sie auf Ihrem Rechner leicht anhand der Datei-Endung .vcs.

Der Punkt Open Recent versorgt Sie mit den jeweils zuletzt geöffneten Kalendern und ermöglicht so einen schnellen Zugriff darauf. Mit Hilfe von Merge Calendar legen Sie zwei vCalendar-Dateien zusammen und Export as web page überträgt den angewählten Kalender in eine html-Seite.

Benutzer des immer noch recht populären, aber schon etwas älteren Kalender-Programms ical können übrigens sorglos zum Korganizer wechseln, da dieser unter File/Import From Ical sämtliche Verabredungen, Aufgabenlisten etc. importiert. Korganizer liest dazu die .calendar-Datei aus dem Home-Verzeichnis ein und überträgt die Daten in seinen aktuellen Kalender.

Glossar

ASCII

ist die Abkürzung für "American Standard Code for Information Interchange" und bezeichnet ein grundlegendes Datenformat, in dem menschenlesbare Textdaten abgelegt werden können. Ein ASCII-Text enthält Zeichen aus dem Standardsatz ohne Sonderzeichen ("7-Bit-ASCII") und/oder einem erweiterten Zeichensatz mit Umlauten etc. (8 Bit). Formatierungen wie fett, kursiv, Festlegen von Zeilenabständen oder Ähnliches sind hingegen nicht möglich.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Termine richtig verwalten mit StarOffice Schedule 5.2, KOrganizer und GNOME Kalender 1.2
    Sie sind in fast allen Office-Paketen und sogar in die Desktop-Umgebungen KDE und GNOME integriert: Die Rede ist von Organizern, den kleinen, fast unscheinbaren Helfern, die im Falle eines prallgefüllten Terminkalenders zu einer wahren Hilfe werden können. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit den drei wichtigsten freien Terminplanern unter Linux Ihre Termine unter einen Hut bekommen und im richtigen Moment sogar automatisch daran erinnert werden.
  • Organizer für den Desktop
    Schnellebige Zeiten verlangen besondere Wege der Terminverwaltung. Der gute alte Tischkalender reicht da meistens nicht aus. Zeit, sich nach einem leistungsfähigen Software-PIM (Personal Information Manager) umzusehen.
  • Terminplaner für den Desktop
    Spätestens dann, wenn das persönliche Umfeld extrem sauer reagiert, weil man schon wieder einen wichtigen Termin, etwa der Geburtstag der eigenen Mutter oder ein wichtiges Geschäftsessen mangels Organisation schlichtweg vergessen hat, ist es höchste Zeit, dass etwas mehr Ordnung in das alltägliche Terminchaos kommt. Neben der konventionellen Lösung, einmal pro Jahr in eine Buchhandlung zu gehen und dort einen aktuellen Terminkalender aus Papier zu erwerben, gibt es im Zeitalter der Mikrochips natürlich auch eine entsprechende elektronische Alternative.
  • K-splitter
  • Kalendererweiterung für Emacs

    Der japanische Entwickler Masashi Sakurai hat Emacs-Calfw, eine Kalender-Erweiterung für Emacs, in Version 1.0 veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...